5.000 demonstrieren gegen „Sicherheitskonferenz“

Rund 5.000 Menschen, darunter auch die Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen, Inge Höger und Alexander Neu, beteiligten sich heute in München an einer Demonstration gegen die sogenannte Nato-Sicherheitskonferenz. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Kein Frieden mit der NATO“ hatte ein breites Bündnis von Organisationen, darunter der bayrische Landesverband der GEW und der Linken, und Einzelpersonen aufgerufen.

Während dieses Jahr die Kritik vor allem auf Waffenlieferungen in Krisengebiete abzielte, richtete sie sich im vergangenen Jahr gegen die Militarisierungspolitik, die der deutsche Bundespräsident Gauck gefordert hatte.  Er hatte erklärtDeutschland müsse sich „früher, entschiedener und substanzieller“ militärisch engagieren. In dem Aufruf zur Demo heißt es dazu: „Die neue Großmachtpolitik Deutschlands – getarnt als „weltpolitische Verantwortung“ – ist inzwischen Bestandteil einer offensiven Propaganda-Kampagne staatstragender Politiker und Medien und Richtschnur deutscher Außenpolitik.“

Sich selbst sehen die Veranstalter der Gegenproteste als „Teil einer weltweit wachsenden Bewegung, die eine Zukunft ohne Rüstung und Krieg mit gleichwertigen Lebensbedingungen aller Menschen anstrebt. Für Frieden und Gerechtigkeit in einer Welt ohne Ausbeutung von Mensch und Natur.“

Anmerkung: In der ersten Meldung sprachen wir von 3.000 Demonstranten, inzwischen ist bekannt gegeben worden, dass es mindestens 5000 waren.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.238€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

5 Antworten

  1. Mc Cain hat sie nicht mehr alle, finde ich. Wenn Merkel und Hollande versuchen eine diplomatische Lösung zu finden, dann ist es allemal besser, als Waffen zu liefern und den Krieg Europaweit, bzw. weltweit zu expandieren. Es muss wohl erwähnt werden, dass das ein Putsch in der Ukraine, durch die Amis war. Nun denn, wenn man an den grausamen Mord von Odessa denkt, wo Menschen bei lebendigem Leibe vebrannten. Dies geschah durch einen terroristischen Anschlag seitens der Anti- Russland Gegener, oder was in Donezk und weiteren Gebieten an kriegsverbrechen geschehen.Ganz abgesehen davon, dass öffentlich in der Ukraine Nazis schon wieder mit gehissten Flaggen vor Russlands Türe stehen. Ja und dann behauptet wird von Mc Cain, Poroschenko und Co, dass Russland der Aggressor sei. Ich weiß nicht so recht, verkehrte Wahrnehmung seitens der Westmächte, finde ich.
    Die Krim gehört zu Russland, das Volk hat entschieden. Poroschenko will Neuwahlen, wieso, damit die Neuwahlen manipuliert werden können ? Wäre ja nicht das erste Mal in der Weltgeschichte, dass der Westen oder Anhänger des Westens, Wahlen manipuliert hätten.

  2. Ich möchte folgendes Zitat von mir korrigieren : “ …Dies geschah durch einen terroristischen Anschlag seitens der Anti- Russland Gegener, oder was in Donezk und weiteren Gebieten an kriegsverbrechen geschehen….“ Denn hier hat sich ein Fehler eingeschlichen, ich meine natürlich “ … seitens Russland Gegner…“ !

  3. Passt nicht gerade zur Überschrift, aber ich möchte dieses Video hier trotzdem nochmal reinstellen, da mich es immer noch wundert, warum es so wenig verbreitet ist.

    Der ehemalige Spiegel Journalist Harald Schumann redet Klartext und prangert die Interne Pressefreiheit in Deutschland an.

    Schumann: “… das ist in der deutschen Presse Gang und Gäbe, dass Chefredakteure oder Resortleiter ihren Untergebenen sagen, wie sie zu denken haben. Dass Vorgaben gemacht werden, was sie recherchieren dürfen und was nicht, und dass viele junge Kollegen daran gehindert werden überhaupt kritische Journalisten zu werden weil ihre Vorgesetzten das gar nicht wollen.”

    Interviewer: “Sie nehmen ausdrücklich die ÖR-Anstallten nicht aus, warum?”

    Schumann: “Weil ich genügend Kollegen aus ÖR-Anstallten kenne, die mir genau solche Geschichten berichtet haben und mir das hundertfach bestätigt haben. Insofern, die sind da nicht aus zunehmen.”

    https://www.youtube.com/watch?v=d1ntkEbQraU

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel