Khadidscha zeigt ein Foto der 2014 in Gaza getöteten Kilani-Familie © 2020 Not Just Your Picture

»Unser Vater ist ein Fuchs«

2014 werden in Gaza sieben Mitglieder der deutsch-palästinensischen Kilani-Familie getötet. »Not Just Your Picture« erzählt ihre Geschichte.

Seit 13 Tagen wütet der Krieg. Er wird am Ende weit über 2.000 Menschen das Leben kosten. Sie kämpfen gegen Terroristen, sagen sie, doch sind drei von vier Toten Zivilisten. Es ist der 21. Juli 2014, in Gaza-Stadt. Israelische Kampfjets bombardieren ein Hochhaus. Sieben Mitglieder der Kilani-Famile werden getötet: Ibrahim (54), Taghrid (45), Rim (zwölf), Sawsan (elf), Jassin (neun), Jasser (acht), Elias (vier).

Der Dokumentarfilm »Not Just Your Picture« von Anne Paq und Dror Dayan, der in dieser Woche in Berlin Deutschland-Premiere feierte, erzählt die Geschichte der Kilanis. Anfang der 80er zieht Ibrahim aus Gaza zum Studium nach Deutschland. Schon als kleiner Junge war er verrückt nach Architektur, kritzelte Gebäude auf jede Oberfläche, die er finden konnte. In Siegen lernt er Kerstin kennen, wacklige Aufnahmen zeigen die ausgelassene Hochzeitsfeier. Anfang der 90er kommen Ramsis und Layla zur Welt. Bald gehen die Eheleute getrennte Wege, 2002 zieht Ibrahim zurück nach Gaza. Die beiden Geschwister sehen ihren Vater zum letzten Mal. Ibrahim heiratet wieder und beschert Layla und Ramsis fünf weitere Geschwister. Das Lachen ihrer Schwestern und Brüder in Gaza hören die beiden nur übers Telefon. Jedes Mal sagen alle, wie sehr sie sich lieben, doch getroffen haben sich die sieben nie.

In Gaza lernen wir Ibrahims Bruder Salih kennen. Per Video telefoniert der stolze Onkel mit Layla und Ramsis. »Wir sind wie ein Vogel in einem Käfig«, sagt er. Diesen strahlenden Mann weinen zu sehen geht an die Substanz. Wir begleiten Salih durch Gaza. Mit seiner Schwester Khadidscha besucht er die Obstplantage, die sein Bruder gekauft hatte. Zwei Jahre lang konnten Salih und Khadidscha die Plantage nicht betreten, zu groß war die Trauer um ihren getöteten Bruder. Die Plantage verdorrte. Doch dann kam der Regen zurück, erzählt Khadidscha, und es sprießt wieder neues Leben. Sie pflückt so viele Mirabellen, wie sie tragen kann.

»Unser Vater ist ein Fuchs«, erzählt Layla in Siegen. Immer ahnte er voraus, was wann wo geschehen wird. Nur einmal verließen ihn seine Instinkte. Die Familie wohnte in Beit Lahia, im Norden des Gazastreifens. Unweit der Grenze zu Israel war die Stadt oft Schauplatz der Gewalt, 2009 begeht die israelische Luftwaffe das Massaker an der Ibrahim-Al-Makadma-Moschee. Als im Sommer 2014 die ersten Bomben fallen, ahnt Ibrahim, dass seine Familie hier nicht mehr sicher ist. Seine Mutter Fatma fleht ihn an: »Bleibt. Lasst uns alle hier zusammen sterben!« Doch Ibrahim »will seine Kinder in ein sichereres Gebiet bringen«. Sie fliehen nach Schedschaija zur Familie von Ibrahims Frau Taghrid. Doch in der Nacht wird der Vorort dem Erdboden gleichgemacht und sie ziehen weiter nach Gaza-Stadt. Schließlich finden sie Unterschlupf in einem Bürogebäude, dem »Al-Salam Tower«. Einen Tag später ist der »Turm des Friedens« ein Schutthaufen.

Nachdem die Bomben gefallen sind, erhält Layla in Siegen die Todesnachricht. In Sekunden liegt ihre Welt in Trümmern. Sie selbst zerbricht beim Gedanken, ihrem Bruder zu erzählen, was geschehen ist. Doch als Ramsis auftaucht, liest er den Schrecken im Gesicht seiner Schwester sofort: »Ist was mit Papa? Sind sie alle tot?« – »Ja, alle.« – »Auch die Kinder?« – »Ja, alle fünf.« In diesem Moment ist der Film nur schwer zu ertragen.

»Not Just Your Picture« ist dennoch ein unaufgeregter Film. Er kommt ohne Bomben, verbrannte Leichen und in die Luft fliegende Wohnhäuser aus. Der Film klagt nicht penetrant an, sondern lässt die Geschichte der zwei Geschwister für sich sprechen, ihren Schmerz, ihre Trauer, ihre Freude am Leben, ihren Frohmut – ihre Weigerung, zynisch zu werden. »Seht stets die Sonnenseite des Lebens«, hat Ibrahim seinen Kindern mit auf den Weg gegeben. »Und lacht, trotzt ihrem Bemühen, alles Gute in dieser Welt zu untergraben. Behaltet euren Sinn für Humor – trotz all des Regens und der Schmerzen.«

Info: »Not Just Your Picture«, Regie: Anne Paq und Dror Dayan, BRD (u. a.) 2020, 56 Min., nächste Vorführungstermine: notjustyourpicture.com

Diese Besprechung von Freiheitsliebe-Redakteur Jakob erschien zuerst in der jungen Welt im Print am 6. August und online hier. Wir bedanken uns vielmals für die Erlaubnis, den Text zu übernehmen!

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Indien: Keine Farmer, kein Essen

Die indische Bauernschaft ist von zahllosen Klassen- und Kastenspaltungen durchzogen. Doch der gemeinsame Kampf gegen die Konzerne vereint sie auch. Im Frühjahr 2021 blockierten mehr