70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

27. Januar 2015 - 09:41 | | Kultur | 9 Kommentare

65. Millionen Menschen starben im zweiten Weltkrieg und wurden Opfer der faschistischen und rassistischen Politik des dritten Reiches und seiner Verbündeter. Heute, Am 27 Januar, ist der Internationale Holocaust-Gedenktag, der Tag an dem die Rote Armee 1945 die 1.000 überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz befreite. Das grausamste Verbrechen der Menschheitsgeschichte darf nicht in Vergessenheit geraten und die heutigen Kinder der einstigen Brandstifter dürfen keinen Raum für die Verbreitung von Nationalismus und Rassismus bekommen. Doch laut Bertelsmann-Stiftung wollen 81 Prozent aller Deutschen den Holocaust „vergessen“, anstatt das Gedenken hoch zu halten.

Heute wird es wieder hunderte Texte und Botschaften geben, die Radio, Fernsehen und Internet überfluten werden und gleichzeitig werden sich tausende von PolitikerInnen mit Botschaften an die Menschen wenden. Doch der wohl bedeutendste und wichtigste Ausspruch stammt von den Betroffenen selbst, der Schwur von Buchenwald:

Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht. Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel. Das sind wir unseren gemordeten Kameraden und ihren Angehörigen schuldig

Leider gibt es heute noch immer Menschen, die sich positiv auf Nationalismus, Rassismus oder sogar das Dritte Reich beziehen. Sätze wie „Ich hab ja nichts gegen Ausländer, aber“ sind salonfähig, die Lehren aus dem Holocaust teilweise vergessen. Stattdessen hört man abfällige Bemerkungen darüber, dass diese deutsche Generation nicht Schuld an den Verbrechen des Dritten Reiches sei. 2011 sagte der damalige Bundespräsident Christian Wulf, es gäbe eine ewige Verantwortung Deutschlands. Daher sollte man heute nicht um die Schuldfrage diskutieren, sondern um die Verantwortung die ein jeder Mensch trägt, auch heute noch. Darum ist der Vorschlag der Zentralrats der Juden und der VVN-BdA (Vereinigung Verfolgter des Naziregimes), KZ-Besuche ab der 9. Klasse verpflichtend zu machen, ein unterstützenswerter: „Auch für die gesamte deutsche Gesellschaft muss diese Erinnerung eine bleibende Verpflichtung sein. Mit einer modernen Gedenkkultur sowie guter pädagogischer Arbeit können wir auch nachfolgenden Generationen das historische Geschehen vermitteln und Empathie für die Opfer wecken“, erklärt der Zentralrat gegenüber der Presse.

Egal ob Duigida, Dügida, Kotzida oder wie die ganzen Blögidas heißen, Faschismus ist und bleibt ein Verbrechen und keine Meinung. Doch nicht nur diese „besonderen Anlässen“ sollten zum Handeln gegen Nationalismus und Rassismus mahnen. Auch im Alltag, in dem Millionen von Menschen rassistischen Ressentiments ausgesetzt sind, benötigt es Courage und Engagement. Die bedingungslose Verteidigung der Menschenrechte ist die Konsequenz des Holocausts –  Das Gedenken der Opfer jedermann Pflicht – Die Bekämpfung von Antisemitismus, Rassismus und Faschismus unsere Aufgabe!

Über den Autor

Bundessprecher der linksjugend ['solid] und Wortakrobat für die Freiheitsliebe, Balkan21 und andere Medien.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

9 Kommentare

  • 1
    Mandy sagt:

    Es würde mir nie einfallen, irgendein Detail verharmlosen oder gar schönreden zu wollen.
    Aber das ganze Getue um Holocaust finde ich völlig falsch:
    Die damaligen Opfer haben nichts mehr davon, und anstatt einem 90 Jährigen einen Prozess zu machen fände ich ich es sinnvoller die Ressourcen für Missbrauchsopfer der letzten 30 Jahre einzusetzen.
    Der einzige Hintergrund den ich sehe, ist politisches Kapital das diejenigen daraus schlagen, die gleichzeitig, offenbar auch sehr bewusst, ein Umfeld dulden und fördern, dass mehr und mehr an die Zustände Anfang der 1930’er Jahre erinnert. Genau diese Zustände haben den Holocaust ermöglicht.
    Und das große Getöse um ’nicht vergessen‘, ‚darf nicht mehr passieren‘, …. ist leeres Gerede und Hohn und Spott für die damaligen Opfer.

  • 2
    rote_pille sagt:

    zu eurer info: mao zedong hat 70 mio auf dem gewissen. sie starben durch seinen terror, kommunistische misswirtschaft (hungersnöte) und seine brutalen verfolgungen andersdenkender.
    wie kommt es, dass ihr versucht jedes von z.b. muslimen begangenes verbrechen/attentat zu vertuschen mit der begründung „rechtspopulisten würden das instrumentalisieren“, während ihr selbst ständig die vergangenheit instrumentalisiert, um andersdenkende heute zu diffamieren? entspricht das nicht der definition von HEUCHELEI?
    natürlich verdreht ihr wieder einmal die tatsachen und behauptet, die forderungen der **gida wären faschismus. wie kommt es dass andere länder einwanderungsvorschriften haben und auch ANWENDEN und niemand dort auf die idee kommt so etwas zu behaupten?
    es gibt, gab keine und es wird nie eine kollektivschuld geben, egal was politiker behaupten. setzt euch mit den argumenten eurer heutigen politischen gegener sachlich auseinander und hört auf, ausgelutschte, emotionsgeladene, beleidigende und unzutreffende phrasen abzusondern!

    • 2.1
      Habnix sagt:

      Da hast du recht,eine Kollektivschuld kann es nicht geben.Zum einem aus dem Grund, das die meisten Menschen in der Welt Lohnabhängig sind und so mit Sklaven.

  • 3
    Matrix sagt:

    ich werde nächtes Jahr 60! Und soll mir heute immer noch anhören, dass vor ca. 70 Jahren etwas geschehen ist, mit dem ich mich weder identifiziere, noch dass dies irgend etwas in mir auslöst?
    Ich frage mich, wo kommen all diese angeblichen alten Knochen aus ihren Löchern hervor gekrochen?
    Wie wäre es denn einmal damit, dass die US-Säue Millionen von Menschen tag- täglich umbringen? Wer hält denn da bitte Mahnwachen? Alles normal? Denken kann schon helfen, jedoch kann Denken auch ganz schön destruktiv wirken.

  • 4
    malocher sagt:

    Wir sollten auch der Völkermorde gedenken die England an den Schwarzen im 18 jahrhundert begangen hat. Geschätzte 14 Millionen Schwarze wurden als Sklaven gefangen und verschifft. 4,5 Millionen sollen dabei umgekommen sein.
    Als die Engländer in Australien ankamen gab es 5,5 Millionen Eingeborene. Heute Leben noch 50 Tausend ,entrechtet und in Reservaten.
    In Nordamerika lebten 60 Millionen Indianer, nach 1945 gab es noch 900 Tausend.
    Die Türken haben 2,5 Mio. Armenier getötet.
    Von den Spaniern und Portugiesen ganz zu schweigen.
    Gedenken wir der Inder die Zahlreich durch die Kolonialherren England ums leben kamen.
    Gedenken wir der Zahllosen Opfer die nach dem 2 Weltkrieg durch den Westen insbesondere der USA
    bis heute ums leben kamen.
    Gedenken wir der 1 Mio Opfer im Irak weil Amerika keine Massenvernichtungswaffen gefunden hat und den Irak trotzdem Überfallen hat.
    Und ,und .und

    Ja wir sollten all dem Gedenken und nichts vergessen.

    Nur die einzigen die Schuldig sind ,sind die Deutschen und die haben zu Zahlen.

    Die anderen Völkermorde sind dagegen bedeutungslos,oder hat je ein Opfer Geld bekommen.

    Von der Kriegsschuldfrage mal abgesehen.

  • 5
    Martin Willi sagt:

    Respekt Freiheitsliebe, dass ihr solche Kommentare wie die obigen veröffentlicht. Das gibt es auf anderen Webseiten nicht. Der Kommentar selbst ist nur teilweise zutreffend, insofern, dass Opfer aller Verbrechen von einzelnen oder von Staaten organisiert, zu ehren und zu erinnern sind. Ausgespart bleibt leider auch der unsägliche Kommentar des Bundespräsidenten, zu dem sie leider schweigen. Es wurde ja auch schon angesprochen. Wir Deutschen sollen mit den Judenmorden ruhig gehalten werde. Umerzogen wurden wir ja bereits, denn sonst hätten wir den Drohnenkrieg von unserem Boden aus, oder die Unterstützung des Naziregimes in der Ukraine unseren Volksvertretern längstens verboten. Unser „Rechtssystem“ wurde übrigens von strammen Nazis in der Bundesrepublik implementiert. Die ersten Generalbundsanwälte waren auch Braune. Saubere Rechtsstaatlichkeit

  • 6
    Habnix sagt:

    Der letzte Schuldige ist die Lohnabhängigkeit.

    Verwechseln wir bitte nicht unseren vom Kapital erlaubten Freiaum nicht mit Freiheit,denn der erlaubte Freiraum ist nur ein Knast ohne Gitter der mit Freiheit nichts zu tun hat, aber die Kunst zu beherrschen sich Unabhängig zu versorgen ist die wahre Freiheit.Wir, das sind über 90% der Weltbevölkerung, dürfen nicht von Freiheit reden, da über 90% der Weltbevölkerung Lohnabhängig sind,was gleichbedeutend ist mit Versklavung durch Lohnabhängigkeit.

    Ein Übel unserer Zeit ist die Lohnabhängigkeit, denn die hält stehts einen Adolf Hitler bereit.

    Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann ist das so als wenn mein Portmonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II, Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit Adolf Hitler alles machte, um wieviel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen erreichen?

    Wir hatten wohl alle zugesehen wie wir unser Portmonnaie abgeben mussten und keiner hat ohne wirkliche Bedrohung etwas dagegen getan. Da frag ich mich: „Sind wir nicht mehr ganz Dicht?“

    Nicht die Gewerkschaft und nicht die Kirche oder sonstwer. Keiner hat was dagegen gemacht.
    Was werden wir tun ohne unser Portmonnaie – fort laufen? Uns in den nächsten Zug und auf das nächste Schiff flüchten das uns in Sicherheit bringt? Wir Lohnabhängige(Sklaven) können nicht mehr fort laufen.Es ist zu spät.

    Die Zukunft und die Gegenwart in der die Katastrophe schon längst läuft.

    Werden wir uns verdammt noch mal bewusst das wir unsere Portmonnaie abgegeben haben, wie ein Kind es den Eltern abgibt.Nur Regierungen sind keine Eltern.Regierungen haben kein Gewissen und daher haben sie auch mit Atombomben werfen lassen,wie im Zweiten Weltkrieg 1945 auf die Japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und sie tun noch vielmehr,weil ohne Gewissen.Hinter allem der angebliche höhere Zweck der Konzern-Lobbyisten und der Finanz-Konzerne die auf Wachstum hoffen und den Menschen dafür dem Mamon opfern .

    Das beste wäre jetzt ein Streik und zumindest die Lohntüte zu fordern.Lohntüte ist Bargeld.Und dann muss jeder bestrebt sein sich zum Selbstversorger zu machen so gut es geht.Strom und Nahrung so gut es geht selbst zu machen, um aus der Lohnabhängigkeit heraus zu kommen und um künftige Tragödien erheblich zu erschweren bis unmöglich zu machen.

    Wirtschaft ist Krieg im Frieden.Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht und es nichts mehr zu gewinnen gibt,folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

    “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz,der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

    War der Zweite Weltkrieg nicht ein bloser Raubmord an den Konkurrent und möglichen Konkurrent dem Arbeitnehmer?

  • 7
    Florian Hohenwarter sagt:

    Passt nicht gerade zur Überschrift, aber ich möchte dieses Video hier trotzdem nochmal reinstellen, da mich es immer noch wundert, warum es so wenig verbreitet ist.

    Der ehemalige Spiegel Journalist Harald Schumann redet Klartext und prangert die Interne Pressefreiheit in Deutschland an.

    Schumann: “… das ist in der deutschen Presse Gang und Gäbe, dass Chefredakteure oder Resortleiter ihren Untergebenen sagen, wie sie zu denken haben. Dass Vorgaben gemacht werden, was sie recherchieren dürfen und was nicht, und dass viele junge Kollegen daran gehindert werden überhaupt kritische Journalisten zu werden weil ihre Vorgesetzten das gar nicht wollen.”

    Interviewer: “Sie nehmen ausdrücklich die ÖR-Anstallten nicht aus, warum?”

    Schumann: “Weil ich genügend Kollegen aus ÖR-Anstallten kenne, die mir genau solche Geschichten berichtet haben und mir das hundertfach bestätigt haben. Insofern, die sind da nicht aus zunehmen.”

    https://www.youtube.com/watch?v=d1ntkEbQraU

  • 8

    […] etwas mit der dunklen Geschichte Deutschlands zu tun haben. Laut der Bertelsmannstiftung wollen 81 Prozent der Deutschen nichts mit dem NS zu tun haben, sondern nur vergessen. Doch diese Sehnsucht nach Vergessen ist gefährlich, „Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist […]