Ehemaliger Polizeipräsident möchte alle Drogen entkriminalisieren.

12. August 2015 - 18:09 | | Gesellschaft | 3 Kommentare

Der ehemalige Polizeipräsident von Münster, Hubert Wimber, ist schon in der Vergangenheit damit aufgefallen, dass er die Kriminalisierung von leichten Drogen wie Cannabis legalisieren wollte, in einem neuen Interview ist er nun noch weiter gegangen und fordert die Entkriminalisierung aller Drogen. Damit macht er sich eine Position zu eigen, die in Deutschland bisher fast nur von der Linken vertreten wird.

Gegenüber vice erklärt er warum, er die Kriminalisierung von DrogenkonsumentInnen für gescheitert hält: „Der Anspruch von Leuten, die auf Repression setzen, ist ja, dass wir drei Ziele erreichen wollen: Weniger Konsumenten, Reduzierung der Angebotsmenge und Bekämpfung der organisierten Kriminalität. Wenn man die Realität des Drogenmarktes an diesen Zielen misst, muss man sagen: Das ist alles grandios gescheitert. Es gibt nicht weniger Konsumenten in Deutschland, es hat noch nie so viele verfügbare Drogen auf den Märkten gegeben wie momentan und wir bekämpfen nicht die organisierte Kriminalität, sondern verfolgen die Konsumenten.

Die organisierte Kriminalität fährt weiterhin fröhlich ihre Gewinne ein und auch die manchmal sehr spektakuläre Sicherstellung von bestimmten Drogenmengen führt überhaupt nicht zu einer Marktverknappung. Sie kriegen das überall.“ Die Folgen des gescheiterten Kriegs gegen die Drogen sind in Deutschland nicht so spürbar, wie dies in den USA der Fall ist doch auch hier werden sie immer sichtbarer. Er begründet seine Forderung nach Entkriminalisierung, für einen Polizisten nicht überraschend, auch mit der Zunahme von Verfahren gegen KonsumentInnen, welche er für sinnlos hält. Doch argumentiert er auch damit, dass die Prävention gestärkt werden müsste und das bei anderen Drogen als Cannabis sogar noch dringender der Fall ist, weil KonsumentInnen noch stärker gesundheitliche Folgen hätten: „vice:Es sollten also alle Drogen legalisiert werden?
Taktisch ist es momentan richtig, sich erstmal auf Cannabis zu beschränken. Das ist von allen illegalen Drogen die am meisten konsumierte. Bei 60% der erwähnten Straftaten geht es um Cannabis. Das ist auch die Droge, die überall erhältlich ist, sogar auf Schulhöfen, wo es keinerlei Jugendschutz gibt. Die Argumente, die gegen die Strafverfolgung sprechen, gelten natürlich für alle anderen Drogen auch. Was gesundheitspolitische Aspekte angeht, vielleicht sogar noch stärker. “
Wimber vertritt damit öffentlich eine Meinung, die auch in der Gesellschaft immer weiter verbreitet ist. Der Krieg gegen DrogenkonsumentInnen ist gescheitert und der Staat sollte Geld in Prävention, Aufklärung und Gesundheit investieren statt in Kriminalisierung von KonsumentInnen, es ist ein gutes Zeichen, dass die Debatte über diese Frage an Fahrt gewinnt und die Befürworter des reaktionären Modells keine Argumente mehr haben außer dem Traditionalismus.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

3 Kommentare

  • 1
    Kellermann sagt:

    Drogen werden immer konsumiert werden .Offensichtlich stehen sie auf jeden Fall zur Verfügung. Wer sie kaufen will erhält sie . Das jetzige System fördert nur die Kriminalität . Das Ganze ist eine riesige Geldmaschine für die Kartelle und die an den Geldwäschereien beteiligten Banken .Man muß begreifen , das sog .Eliten diese DROGENPROHIBITION nur eingerichtet haben, um diese riesigen Profite einzufahren .Niemals war das Drogenverbot zum Schutze der Menschheit gedacht , sondern nur für die Profitmaximierung .Der Spuk würde aufhören mit der Legalisierung . Während der Besetzung Afghanistans durch die Eliten , hatte sich der Drogenanbau verzehnfacht . Bundeswehrsoldaten im Einsatz zur Bewachung von Drogenanbaugebieten ? Es ist der größte Betrug des Jahrhunderts. Und wer so dämlich ist , daß er meint sich zudröhnen zu müssen , der soll es tun und sich umbringen .

  • 2
    Widerstand sagt:

    Das geht nicht! Wieso? Na dann würden den Geheimdiensten ihre Black-Budgets wegbrechen und den Kampf gegen die Bevölkerung erschweren. Ausserdem müsste der Staat ein Repressionswerkzeug aus der Hand geben, es ist halt sehr einfach, einem unliebsamen Systemgegner und Kiffer, jederzeit bei Bedarf einen Hausbesuch abstatten zu dürfen.

  • 3
    jaydee sagt:

    man stelle sich die alkohollobby vor, oder bierlobby im speziellen in deutschland, die würden so ins hintertreffen geraten, wer will schon stinkendes bier oder stumpf machenden alkohol

    die kriminalisierung und illegalisierung hilft vielen stellen

    den geheimdiensten sowieso (siehe opium dass in afghanistan unter nato kontrolle produziert wird sollte den iran „innerlich schwächen“ so wie die opiumkriege damals in china)

    grüße und frieden