Sofia: Armut führt zu ungeahnter Luftverschmutzung

Bulgarien führt seit Jahren die Liste der am stärksten von Umweltverschmutzung betroffenen Regionen Europas an. Diese traurige Spitzenreiterposition hat dem Land nicht nur die EUA bescheinigt, sondern auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Besonders betroffen ist das Land von Luftverschmutzung.

Hierbei handelt es sich nicht um eine leichte Luftverschmutzung, sondern um einen Grad, der zu ernsthafte gesundheitliche Folgen führen kann. Laut Bericht sind die direkten Folgen Herz-Kreislaufprobleme, Unfruchtbarkeit sowie Nervenschäden. Jährlich sterben alleine in Bulgarien 14. – 18.000 Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung.

Das bulgarische Umweltministerium hat deshalb bereits erste Schritte angekündigt, um genauere Daten zu erheben. Diese sollen es ermögliche, einen genauen Plan zur Bekämpfung der Verschmutzung zu entwerfen.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind der Autoverkehr und veraltete Heizungen für den Smog der Städte verantwortlich. Obwohl Bulgarien keinen größeren Autoverkehr aufweisen kann, als andere vergleichbare Länder, sind die Autos häufig maßlos veraltet. Hinzu kommt, dass der öffentliche Nahverkehr kurz vor dem Kollaps steht, was immer mehr Menschen dazu nötigt, auf PKWs umzusteigen.

Ein zweites, großes Problem sind Heizungen. Aufgrund der Preissteigerungen für Gas und Öl sind viele Bulgarinnen und Bulgaren beim Heizen auf die viel schändlichere, aber günstigere Kohle umgestiegen. Gerade das heizen mit Kohle hat dazu geführt, dass Bulgarien nach wie vor einen hohen Grad an Luftverschmutzung aufweist, obwohl die Schwerindustrie fast nicht mehr existent ist. Dass Kohle kein umweltfreundliches Heizmittel ist, kennt man in Deutschland noch aus dem Ruhrgebiet und der ehemaligen DDR.

Im Allgemeinen lassen sich die Umwelt- und Luftprobleme des Landes auf die Tatsache zurückführen, dass es schlicht „arm ist“. An allen Ecken und Enden fehlt das Geld, um in neue Technologien zu investieren. Stünde mehr Geld zur Verfügung, könnte der öffentliche Nahverkehr ausgebaut, Häuser und Wohnungen erneut mit Gas beheizt und neue und umweltfreundlichere Autos angeschafft werden.

Doch dieses Problem wird man weder damit lösen können, dass man das „Umweltbewusstsein“ der Menschen steigert, noch mit „vorsichtigen Schritten“, so wie es die bulgarische Regierung vorsieht. Das Problem ist systemisch.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die Zeit läuft uns ab

Teil 2 der Artikelreihe Ökosozialistische Strategien im Anthropozän In Teil 1 der Artikelreihe Ökosozialistische Strategien im Anthropozän skizzierte ich die wesentlichen bereits laufenden Klimaveränderungen und

Kapitalismus und Katastrophen

Die COVID-19-Krise, die wir durchgemacht haben, ist keine Anomalie des Systems, sondern ein Aspekt seiner permanenten Krise, argumentiert Alex Callinicos. „Das Ende ist in Sicht.

Die Erde brennt, das Erdsystem bricht

Teil 1 der Artikelreihe Ökosozialistische Strategien im Anthropozän Mit diesem Beitrag dokumentiere ich die gesellschaftliche Brisanz der Brüche im Erdsystem und der Erderhitzung. Ich verfolge

Ökosozialistische Strategien im Anthropozän

Vorstellung der Artikelreihe: Ökosozialistische Strategien im Anthropozän Die Regierungen treffen sich in den ersten beiden Novemberwochen in Glasgow zur COP 26 Klimakonferenz. Allerdings sind erneut