Bild von Chetraruc auf Pixabay

Squid Game – das Gewaltspektakel des Kapitalismus

Die Netflix Serie Squid Game ist für gegenteilige Gründe beliebt. Als blatante Kritik des Late-Stage Kapitalismus entkräftet sie die eigene Kapitalismuskritik, indem sie sich in die zeitgenössischen kapitalistischen Ströme der Medienproduktion eingliedert.

Sie sollte zurecht für diese tiefe Gesellschaftskritik Aufmerksamkeit erregen, erklärt das jedoch diese?

Squid Game ist die erste südkoreanische Show, die solch eine beispiellose internationale Aufmerksamkeit gewinnt (obwohl es K-Dramas lange gibt und ein sehr starkes globales Publikum finden). Neuere südkoreanische Kulturprodukte, die sich mit der Klassengesellschaft und Imperialismus auseinandersetzen, wie Parasite oder das Remake von Snowpiercer, haben auch westliche Bewunderung erhalten.

Was jedoch trotz dieser Widersprüche alle eint, ist die verwirrende Tonalität der Show, wenn es um den Umgang mit Gewalt geht. Jede Kritik hat erkannt, wie die Serie Gewalt aufgreift.

Das Tempo jeder Episode ist darauf ausgerichtet, wie blutig und gewalttätig die Welt von Squid Game ist – und dennoch wird diese mit Gründen der Gleichbehandlung und fairen Chancen gerechtfertigt. Die ästhetische Qualität der Gewalt auf der Leinwand kann nichts anderes als gnadenlos bezeichnet werden. Alles wird getan, um jeden Körper zu zeigen, der erschossen, geschlagen, verstümmelt oder weggeworfen wird.

Der Gebrauch von Schock und die entfremdende Gewalt sind die größte Kritik am Kapitalismus – wir sind daran gewöhnt, und in unseren Bildern sind wir begeistert von den Spielen, in denen wir andere töten. Alles, was nicht aufregend ist, scheint so weit von der gewalttätigen Realität entfernt zu sein, an die wir heutzutage gewöhnt sind. Die Vorstellung vom Tod des Kapitalismus und einer Wiederbelebung unserer humanen und humanistischen Beziehungen scheint für unser Gefühl ungewöhnlich. Selbst die nettesten Taten haben am Ende das Gefühl, dass sie eine Agenda hinter sich haben – die Paranoia, die von diesem Gewinner-Take-All-Spiel eingeflößt wird, ist die Essenz, die geblieben ist.

Nicht alle, die Squid Game sehen, haben es jedoch für die Kritik an der südkoreanischen und allgemeinen kapitalistischen Kultur geschätzt, wobei einige lange Twitter-Threads geschrieben wurden, in denen alle Easter Eggs detailliert beschrieben werden, in denen die wirklichen gewalttätigen Aufstände und Ereignisse, die in der Show metaphorisiert werden, bewertet werden.

Gewalt wird anders beurteilt, wenn man sie erkennt. Inmitten der brutalen Gewalt der Spiele spricht die Hauptfigur Gi-hun über einen Rückblick auf einen Streik, den er in der Autowerksabteilung durchgemacht hat, aus der er nach zehn Jahren entlassen wurde. Der Streik führte zum Tod eines Mitarbeiters. Er sagt, dass die Nachtwache, die er während der Spiele hatte, ihn daran erinnerte, sich in einer Fabrikbesetzung abzuwechseln. Der Flashback ist nicht gewaltvoll, sondern verschwommenen und soll Trauer und potenzielle Solidarität in uns wecken.

Der Moment wird von einem älteren Spieler erkannt, der sagt, ja, ich erinnere mich, dass das ein großer Streik war und jemand gestorben ist. Und dann zurück zum Spiel, zur Show, wo noch viele mehr auf dem Bildschirm sterben werden.

Einige sehen die Show vielleicht aufgrund ihrer anderen K-Drama-Favoriten, die Netflix plötzlich einem globalen Medienpublikum anbietet. Die Gewalt wird cool, weil Gong-Yoo Lee Jung-Jae ohrfeigt, und im Gegenzug wird die Kapitalismuskritik selbst cool, konsumierbar, bequem, wenn sie hübsch, blutig, desensibilisierend und von deinen Lieblingsgesichtern verzaubert ist.

Dies sind große Stars, die nur geschätzt werden, wenn der globale Norden seine eigene Kritik an Plattformen wie Netflix pflegt. Sein Hersteller Hwang Dong-Hyuk wurde von mehreren Produktionshäusern abgesetzt, und jetzt twittert Jeff Bezos lobend über Netflixs „Internationalisierungsstrategie“ für „obskure“, das heißt, nicht-englische Shows.

Aber leider ist Squid Game ein solches Spektakel des Kapitalismus und ein Produkt seiner eigenen gewaltsamen Widersprüche; wir müssen unsere Aufmerksamkeit als anspruchsvolle Betrachter und Marxisten darauf richten, welche Unterdrückung und Ausbeutung hinter den spektakulär blutigen Bildern verborgen werden.

Warum sprechen die Reichen und Mächtigen in Squid Game davon, „gganbu“ zu sein (ein gemeinsames Ziel zu teilen, kollektivistisch und nicht individualistisch zu sein), während sie die verschuldete Beute, die sie finden, in ein gewalttätiges Spiel gegeneinander bringen? Ist es ein Durst nach Gore oder die Notwendigkeit, ein System zu rechtfertigen, das die Gewalt und den Individualismus außen maskiert mit einem kontrollierten System im Inneren, das letztendlich dasselbe ist, aber mit expliziten und daher irgendwie „fairen“ Regeln daherkommt?

Ein Spiel, das besser zu sein scheint als das außen, aber dennoch Gewerkschaften zunichte macht, deren gefährliche Solidarität untergräbt und ihr Überleben gegeneinander ausspielt, um sich wieder menschlich zu fühlen.

Und alles getarnt als Kinderspiel.

Der Beitrag von Prerna Subramanian erschien bei Socialist.ca und wurde von Kevin Chen übersetzt.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.837€ of 2.000€
210 Spenden
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel