Russland war ein Nachzügler beim Cyberwar-Spiel

12. April 2018 - 11:16 | | Politik | 0 Kommentare

Die Vereinigten Staaten, nicht Russland, fingen mit dem Gebrauch von vom Staat gesponserter Social-Media-Manipulation an.

Vor 2016 war die größte Angst der Gesellschaft in Bezug auf soziale Medien, dass diese dafür verwendet werden könnten, um jede Menge Informationen über uns direkt an neugierige, identitätslose Spione zu liefern. Heute besteht unsere größte Angst darin, dass dieselben Spione diejenigen sein werden, die uns mit Informationen beliefern.

Die permanenten Debatten rund um die russische Internet-Desinformationskampagne 2016 und danach – welche alles beinhalteten, vom Gebrauch von bezahlten Trollen und Online-Bots um Propaganda zu verbreiten, bis hin zur Verbreitung von Fake News an unwissende Leser – haben eine anhaltende Panik über die Folgen solcher Kampagnen und der Fähigkeit vom Kreml, diese Kampagnen durchzuführen, verursacht. Diese Desinformationskampagne wurde weitgehend als „Cyberkrieg“ bezeichnet, ein Begriff, welcher traditionell in Bezug auf Anschläge auf Computer oder Informationsnetze durch Viren und DdoS-Angriffen verwendet wird. Russische Nachrichtendienste wurden als „Meister“ dieser „Cyber-Außenpolitik“ tituliert, deren Arbeit mit „der Welt der Bewusstseinskontrolle in der Vorstellung von George Orwell“ zu vergleichen wäre.

Als Resultat neigte die Reaktion von bewehrten Social-Media-Unternehmen dazu, die Gefahren von Cyber-Desinformation aus Russland in den Fokus zu stellen. Facebook arbeitet daran, ein Tool zu entwickeln, welches Benutzern mitteilt, wenn sie mit Facebookseiten oder Instagram-Accounts interagiert haben, die von der kürzlich beschuldigten Internet Research Agency (IRA) erstellt wurden. Als Reaktion auf einen Bericht, laut dem Inhalte von mit der IRA verbundenen Internetseiten auf Reddit geteilt wurden, hat der Mitgründer des Unternehmens darauf beharrt, dass sie alles getan hätten, was sie können und dass „das größte Risiko, dem wir als Amerikaner gegenüberstehen, unsere eigene Fähigkeit ist, zwischen Wahrheit und Unsinn zu unterscheiden.“

Dieser momentane laserartige Fokus auf Russlands „Herrschaft“ der Cyber-Desinformation verschleiert den gesamten Zusammenhang der Geschichte solcher Kampagnen. Weitsichtig betrachtet sieht die Sache weniger nach einem einzelnen Akt vom Kreml aus, als nach der neuesten Episode eines globalen Rüstungswettlaufes – meist geführt von westlichen, demokratischen Ländern.

Von Demokratien lernen

Die Explosion von Cyber-Desinformationskampagnen von Regierungen auf der ganzen Welt lässt sich auf ein Programm zurückführen, dass vor acht Jahren von den Vereinigten Staaten gestartet wurde.

„Autoritäre Regimes tendieren dazu, von Demokratien zu lernen, und das ganze startete wirklich mit den Vereinigten Staaten im Jahre 2010“ – drei Jahre bevor Russlands Internet Research Agency gegründet wurde – sagt Samantha Bradshaw, eine Forscherin des Computitional Propaganda Project an der Oxford Universität, die letztes Jahr einen Bericht mitgeschrieben hat mit dem Titel „Trupps, Trolle und Unruhestifter: Ein globales Verzeichnis von organisierter Social-Media-Manipulation“, welcher solche Manipulationen von Regierungen in 28 Ländern dokumentiert.

„Es war DARPA, die Geld in die Studie investierte, wie Nachrichten auf sozialen Medien viral gehen und wie Bewegung rund um einzelne Angelegenheiten generiert wird. Diese Forschung hat ihren Weg nun zurück zur Politik gefunden“, sagt sie.

DARPA, die interne Forschungsbehörde des Pentagons, steckte 8.9 Millionen USD in ihr Social Media in Strategic Communication (SMIC) Programm, welches eine Vielfalt von Studien finanzierte, die Inhalte von sozialen Medien, das Verhalten von Individuen im Internet und die Methoden, wie Informationen im Internet verbreitet werden, herausfanden. 2014 berichtete der Guardian über diese Forschung, die Lady Gagas und Justin Biebers Tweets, die sozialen Interaktionen von 2.400 Twitter-Nutzern im mittleren Osten und Online-Diskussionen über Fracking und andere kontroverse Themen untersuchte. Forscher haben auch selbst mit Nutzern interagiert, um herauszufinden, welche von ihnen die effektivsten Influencer sind.

Die Studien hatten unterschiedliche Ziele. Manche beinhalteten die Frage, wie man am besten Informationen im Internet propagiert, während andere sich darauf fokussierten, wie auf die richtigen Nutzer gezielt werden kann um für einzelne von der Regierung genehmigte Kampagnen und Nachrichten zu werben. Einige waren mit automatischen Analysen darüber verknüpft, wie gut sich Personen gegenseitig kannten, basierend auf ihre Interaktionen auf sozialen Medien, ausgerichtet auf die Arbeit von Nachrichtendiensten wie der National Security Agency, die oft Computer benutzt, um die riesigen Lager von Metadaten zu analysieren, die sie über Individuen sammelt.

„Wir beweisen durch auf Twitter gesammelte Daten für tausende von Nutzern, dass Inhaltsübertragung dazu fähig ist, ungewöhnliche, voraussagende Beziehungen herauszufinden, sogar zwischen Paare von Nutzern, die nicht im Follower- oder Erwähnungsdiagramm miteinander verknüpft sind.“, rühmte sich eine von DARPA finanzierte Studie, die erklärt, dass die Ergebnisse „eine große Menge von bisherig nicht ausgenutzten Social-Media-Inhalten zugänglich zu präzisen statistischen kausalen Analysen“ machen.

DARPA verwaltet nicht mehr die Liste von Studien auf ihrer Seite, aber auf eine archivierte Version kann weiterhin zugegriffen werden und die Papiere sind online erhältlich.

SMIC fertigte weiterhin Studien in den darauffolgenden Jahren an. Eine davon beschäftigte sich mit dem Charakter von „sozialer Verseuchung“ auf Social-Media-Plattformen, während eine andere untersuchte, wie die Bestellung von Inhalten auf Plattformen wie Reddit, Facebook und Twitter auf Empfehlungen einwirkte und die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit von Nutzern auf einzelne Inhalte zu fokussieren.

Propaganda und Desinformation

DARPA präsentierte die Studie als eine defensive Aktion, die beabsichtigt, dem Militär dabei zu helfen, die Verbreitung von Desinformation oder andere nicht willkommene Inhalte  ausfindig zu machen und zu entgegnen, teilweise in Gebieten, wo US-Truppen kämpfen. Bradshaw stimmt zu und sagt, dass die Bemühungen einen großen Unterschied zu dem haben, wofür der Kreml beschuldigt wurde.

„Wir wollten nicht sagen, dass Demokratien desinformieren“, sagt sie. „Es geht viel mehr darum, gute Informationen zu verbreiten.“

Jedoch ist es nicht schwierig, beunruhigendere Absichten hinter der DARPA Forschung zu sehen. 2015 schrieb Rand Waltzman, der DARPA Programmdirektor, der SMIC in Auftrag gab, über die Wichtigkeit, ein effektives US-Propagandaprogramm zu haben, um ausländische Social-Media-Desinformation zu bekämpfen. Propaganda war nicht immer etwas negatives, erklärte er; ursprünglich ging sie zurück auf den Versuch von Papst Gregor XV., die Verbreitung des Protestantismus zu verhindern und „dem Menschen zu helfen, dem ‚wahren‘ Weg zu folgen“. Er zitierte anerkennend Edward Bernays, den Vater von Öffentlichkeitsarbeiten, der schrieb, dass „bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gepflogenheiten und Meinungen der Massen ein wichtiges Element in einer demokratischen Gesellschaft ist.“

Andere Regierungen haben keine Skrupel, solche Tools zu benutzen um sowohl ihre eigene, als auch die Bevölkerungen anderer Länder zu manipulieren, China und Russland sind führend unter ihnen. Der philippinische Duterte währenddessen ist dafür berühmt, eine virtuelle Armee anzuführen, die Facebook dazu nutzt, um für den Präsidenten zu werben und seine Kritiker anzugreifen, besonders wirksam, zumal die sozialen Medien eine mächtige Position in diesem Land haben.

Aber sind demokratische, westliche Länder wirklich nur Zuschauer in diesem Spiel?

Für das größere Wohl

Teil des Grundes, warum wir meinen, so viel über die Bestrebungen der Russen zu wissen, ist, dass es gute Chancen gibt, dass die Bestrebungen nie dafür bestimmt waren, ein Geheimnis zu sein. Die DNC-Hacker beispielsweise ließen Hinweise zurück, die entweder wohlüberlegt oder unglaublich schlampig waren. Und einige aktuelle oder ehemalige IRA-Mitarbeiter sprachen zu westlichen Journalisten über ihre Arbeit, manchmal offiziell – wie es vor zwei Jahren der Fall war, als ein Reporter der New York Times Magazine, Adrian Chen, die Möglichkeit hatte, ins Hauptquartier der Behörde St. Petersburg zu gehen und mit einem ihrer Spitzenbeamten zu sprechen.

Bei westlichen Regierungen im Gegensatz ist es unwahrscheinlich, dass ähnliche Bestrebungen der Form halber öffentlich gemacht werden. Trotzdem sind Beweise für ähnliche Aktivitäten in den letzten acht Jahren durchgesickert.

Edward Snowden

Der beste Beweis, den wir dafür haben, sind die NSA-Akten, die von Edward Snowden geleakt worden sind. In einer Serie von Geschichten im Jahre 2014 deckte Glenn Greenwald von The Intercept die Menge von Fähigkeiten in Anordnung von Nachrichtendiensten des Vereinigten Königreiches und der Vereinigten Staaten auf. Ein „Menü“ von Internet-Tools, die von der Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG) der GCHQ zum Beispiel, beinhaltete ein System, um Beschwerden an Seiten wie YouTube über offensive Kommentare zu benutzen, um Material zu entfernen, die Fähigkeit, den Ausgang von Internet-Umfragen zu ändern, die Manipulation des Internet-Traffics einer Seite und Such-Rangfolge, die Fähigkeit, „Facebook-Posts für Individuen oder ganze Länder zu maskieren“ und vieles mehr. Die letzten beiden sind teilweise bemerkenswert wegen jüngsten von SMIC finanzierten Forschung über Folgen von der Änderung der Reihenfolge von Inhalten auf sozialen Medien und dem Internet.

Andere Berichte von Greenwald legten ausführlich dar, dass Beteiligte „Geschichten vorantreiben“ und das, was die Behörde selbst „Propaganda“ und „Betrug“ nennt in diversen Social-Media-Plattformen; Ziele in Verruf bringen durch das Schreiben von Blogbeiträgen, die behaupten, sie seien von ihren Opfern und negative Informationen über sie in Foren posten; YouTube Videos hochladen, die „’überzeugende‘ Kommunikationen beinhalten“ um „zu diskreditieren, Misstrauen zu fördern, von etwas abzuschrecken, etwas aufzuhalten oder zu unterbrechen“; Facebook-Gruppen, Foren, Blogs und Twitter-Accounts aufbauen, genauso wie „Online-Forschungen fälschen wie zum Beispiel Magazine und Bücher, die fehlerhafte Informationen bereitstellen“ und Decknamen erstellen um solche Nachrichten anzukurbeln.

Sogar zu der Zeit war dies keine vollständige Liste von Fähigkeiten. JTRIG warnten GCHQ-Mitarbeiter davor, dass „wenn ihr es hier nicht seht, es nicht heißt, dass wir es nicht konstruieren können“. Angesichts der Tatsache, dass das Dokument das letzte Mal 2012 abgeändert wurde, lässt sich nicht sagen, wie sich diese Fähigkeiten seitdem ausgeweitet haben.

Ein 42 Seiten langes internes Dokument, das von The Intercept veröffentlicht wurde, behandelte den Charakter der Arbeit von JTRIG, die „sich auf eine Auswahl von Individuen, Gruppen und Akteure von Staaten auf der ganzen Welt, die eine kriminelle, Sicherheits- und Verteidigungsbedrohung darstellen, ausrichtet“. Sie wurde in drei einsatzfähige Gruppen eingeteilt: Unterstützung von Militäreinsätzen, Anti-Terrorismus und der Rest der Welt. Letzteres wurde in sechs weitere Teams eingeteilt, die von „Cyber-Kriminalität“ und „ernster Kriminalität“ bis hin zu „Iran“ und „global“ reichen, das Letzte fokussiert sich laut dem Papier auf den mittleren Osten, Afrika, Argentinien, Russland und China.

Es ist klar, dass diese Arbeit, abgesehen von Anti-Terrorismus und Kriminalität, normalerweise einen politischeren Charakter hat. Neben Kriminellen und Extremisten, den verzeichneten Staaten, zielen es ihre Operationen auf „die allgemeine Bevölkerung (z.B. Iraner), oder Regimes (z.B. ZANU-PF)“ ab, in Bezug auf Robert Mugabes Regime. Es geht detaillierter weiter: „zwei der aktuellen Ziele des globalen Teams sind ein Regimewechsel in Simbabwe, indem das gegenwärtige Regime diskreditiert wird, sowie die Verhinderung von der Übernahme der Falklandinseln von Argentinien.“ Dies erklärt ebenfalls, warum sich ihr Iran-Team auf „die Diskreditierung der iranischen Herrschaft und deren Nuklearprogramm.“ fokussiert.

Dies wurde kürzlich stärker untermauert von Mustafa Al-Bassam, einem in Irak geborenen Hacker, der jetzt für ein britisches Zahlungsunternehmen arbeitet und als einer von Forbes‘ „30 unter 30“ im Jahre 2016 aufgelistet wurde. In einem Bericht von Vice aus dem Jahre 2016 und einem Gespräch, das er letztes Jahr in Deutschland gab, erklärte Al-Bassam, wie JTRIG Fake-Accounts bei Twitter erstellte (sowie einen gefälschten URL-Kürzungsdienst, welcher von den Accounts zur Überwachung benutzt wurde), um während Protesten in Iran, Syrien und Bahrain Unruhe zu stiften. Obwohl diese einzelne Kampagne kleinmaßstäblich war, um es milde auszudrücken, ist es ein Präzedensfall.

Es gibt einen Hinweis darauf, dass die Vereinigten Staaten ähnliche Aktivitäten unternehmen. 2014 enthüllte die Associated Press einen klammheimlichen Versuch der US-Regierung, Stimmung gegen die Regierung in Kuba zu entfachen, in dem sie einen geheimen, Twitter-ähnlichen Dienst auf Mobilfunknetzen mit dem Namen ZunZeo entwickelte. Der Plan war es, zunächst durch das Fördern von „unumstrittenen Inhalten“ eine kritische Masse an Abonnenten aufzubauen und dann politisches Material einzuleiten, die Kubaner dazu provozieren würden, Proteste und eventuell einen Massenaufstand zu organisieren.

Im selben Jahr hat die Air Force Research Laboratory ein Papier finanziert, welches untersuchte, wie menschliches Verhalten durch soziale Netzwerke manipuliert werden könnte. Das Papier behandelte die Frage, wie „Gruppenzwang von gesellschaftlichen Anführern  Konsens-Überzeugungen beeinflussen kann“, sowie Meinungen, politische Zugehörigkeiten oder emotionale Zustände. Das Endziel war es, einen „dezentralisierten Beeinflussungsalgorithmus“ zu entwickeln, der das Verhalten auf sozialen Netzwerken „zu einem gewünschten Ende“ führen würde.

2013 berichtete der Washington Post über die Pläne des US-Verteidigungsministerums, für eine psychologische Kriegsführungskampagne, die es auf Somali auf der ganzen Welt abzielt, um den Einfluss der Terrorgruppe al-Shabab zu bekämpfen. Das Special Operations Command hatte ein militärisches Informationssupport-Team in 22 Ländern, die alle dieselbe Arbeit taten, einschließlich des Führens einer Nachrichtenseite, deren Verbindung zum US-Militär für die Leser nicht ersichtlich war.

Zwei Jahre zuvor hat der Guardian berichtet, dass das US-Militär eine Software für den Gebrauch von „Sockenpuppen“ entwickelt hat – oder gefälschte Online-Persönlichkeiten, oft mehrere von einer einzelnen Person gesteuert – um soziale Medien zu manipulieren und Internet-Konversationen zu beeinflussen. Es wurde geglaubt, dass die Software ein Teil eines Programms namens Operation Earnest Voice (OEV) war, welches der Präsenz des Bündnisses in Irak entgegengesetzt war. Vorausschauend warnte der Bericht, dass diese Operation „auch andere Regierungen, private Unternehmen und NGOs dazu ermutigen könnte, dasselbe zu tun“.

Auch Deutschland rüstet zum „Cyberkrieg.“

Regierungsbeamte würden wahrscheinlich argumentieren, dass diese Fähigkeiten eher einfach gegen „böse Leute“ wie Terroristen, oder gefährliche Ideologien verwendet werden, als dass die Politik anderer Länder manipuliert wird, wie es Russland angeblich tut. Aber während dies für einige bekannte Fälle stimmt, stimmt es für andere Fälle wiederum nicht, wie bei ZunZeo, den Aktivitäten von JTRIG in Iran und anderswo und einer langen Geschichte von ähnlichen Initiativen der US-Regierung im Laufe der Jahrzehnte. Außerdem hat die Öffentlichkeit nur eine klitzekleine Einsicht in solche Operationen, die vollständigen Einzelheiten werden geheim gehalten. Wenn eine Person zum Beispiel eine FOIA-Anfrage bezüglich Protokolle des Operation Earnest Voice im Jahre 2013 eingereicht hat, hat das Zentralkommando der Vereinigten Staaten geantwortet, sie wären „der Veröffentlichung ausgenommen“.

Wir werden vermutlich für eine Weile nicht den gesamten Umfang über Operationen „unsererseits“ herausfinden. Aber Russlands Desinformations-Kampagne jedenfalls, was auch immer ihre tatsächliche Wirkung ist, kam nicht aus dem Nichts. Sie tauchte aus einer Umgebung auf, in der jahrelang mächtige Staaten ihre Fähigkeiten aufstockten, um Social-Media-Plattformen zu „bewaffnen“, ob für politische Enden oder auf der dehnbaren Grundlage von nationaler Verteidigung. Zu diesen Staaten gehören nicht nur Autokratien wie Russland und China, sondern auch westliche demokratische Länder wie das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten, die den Weg für die Techniken bahnten, die wir heute zu Gesicht bekommen.

Der Artikel von Branko Marcetic erschien im Jacobin Mag und wurde von Julien Soufian Gribaa übersetzt.

Über den Autor