Wir die Linken haben die Verantwortung: den Zorn nach oben zu lenken – Im Gespräch mit Raoul Hedebouw


Die Tinte auf der Vereinbarung der neuen Regierung war noch nicht getrocknet, als die Coronavirus-Pandemie in ihre zweite Welle eintrat. Um darüber zu sprechen, traf sich Solidaire mit dem Sprecher der PTB-PVDA . Es war auch eine Gelegenheit, sich eingehender mit der neuen politischen Situation zu befassen, die sich mit Vivaldi eröffnet (nach den 4 Jahreszeiten benannt, wie die großen politische Familien: Liberale, Sozialdemokraten, Christdemokraten und Grüne, NdlR).

Keine Möglichkeit, sich in einem Café zu treffen – sie sind leider coronabedingt geschlossen-, sondern in La Braise, dem Sitz der PTB-PVDA in Lüttich. Raoul Hedebouw begrüßt uns dort, noch immer mit seinem eigenen Humor ausgestattet. Trotz des Ernstes der Lage bleibt „Raoul“, wie man ihn allgemein nennt, entschlossener und optimistischer denn je, und das immer mit einem Lächeln.

Ist die neue Regierung angesichts dieser zweiten Welle besser für den Kampf gegen das Coronavirus gerüstet als die vorherige?

Raoul Hedebouw. Ja und nein. Ja, denn es gibt bemerkenswerte Unterschiede im Vivaldi-Abkommen, wie zum Beispiel die Entscheidung, zusätzlich 1,2 Milliarden in die Pflege zu investieren. Ich erinnere daran, dass dieses Geld dank einer Haushaltsänderung der PTB-PVDA versprochen wurde, zusammen mit der sozialen Bewegung der Weißkittel, die bereits vor der Coronakrise aktiv war. Dies ist daher eine gute Nachricht.

Das ist für das „Ja“. Und das „Nein“?

Raoul Hedebouw. Nein, denn bisher ist noch keiner dieser Euro in den Krankenhäusern angekommen. Nun, das ist ein Notfall. Und deshalb wird die Weißkittel abermals mobilisiert: „Wir haben die Handschuhe, aber nicht die Hände“, singen sie. Um die Mittel zu erhalten, die jetzt kommen sollen. Und nicht im Jahr 2021, wie Frank Vandenbroucke, der neue Gesundheitsminister, sagt.

Diese zweite Welle, was bedeutet sie politisch?

Raoul Hedebouw. Als erstes das Eingestehen des Scheiterns. Wir haben gesagt, dass wir Lehren aus der ersten Welle ziehen würden. Aber nun sind wir wieder am selben Punkt (wie vor einem halben Jahr) angelangt. Ich gehöre nicht zu denjenigen, die sagen, die Bürger seien selber schuld. Politiker, die das sagen, tragen keine Verantwortung für ihr Handeln. Es ist in erster Linie die politische Führung, die eine große Verantwortung trägt. Warum muss man in Belgien fünf Tage warten, um die Testergebnisse zu erhalten, während in China 7,5 Millionen Menschen in drei Tagen getestet werden? Warum weiß man in den asiatischen Ländern heute, wie man mehr oder weniger normal leben kann? Warum können die Menschen dort ihre Familien sehen? Und warum ist das in Europa nicht möglich? Es ist ja nicht so, dass das Virus in China anders ist als hier… Nein, es liegt daran, dass dort andere Politik gemacht wird. Unser Test- und Kontaktverfolgungssystem hat völlig versagt. Und das ist einer der beiden großen Unterschiede zu dem in China, Südkorea oder Japan praktizierten Verfahren.

Und der zweite große Unterschied?

Raoul Hedebouw: Das ist die Frage der ersten Linie. In Kerala, Indien, verfügt jede Nachbarschaft über ein eigenes Gesundheitszentrum mit einem multidisziplinären Team: Psychologen, Sozialarbeiter, Ärzte. Sie wirken präventiv. Sie kennen ihre Nachbarschaft wie ihre Westentasche und versuchen, dafür zu sorgen, dass die Menschen nicht krank werden. Sie sind diejenigen, die das Verhalten der Menschen nachverfolgen. Hier müssen wir um anonyme Callcenter bitten. Wie viele Personen waren in Belgien für die Nachverfolgung von Kontakten für Krankheiten vor dem Covid verantwortlich? Zwei Beamte pro Provinz. Das kann man nicht ernst nehmen. Peter Mertens, der Präsident der PTB-PVDA, erklärt es in seinem neuesten Buch „Uns haben sie vergessen“: Anstatt die Augen vor den Erfahrungen der asiatischen Länder zu verschließen, sollten wir daraus lernen. Gestehen wir uns also ein, dass der europäische Kapitalismus nicht in der Lage ist, Probleme zu lösen.

Sie haben der neuen Regierung sehr kritisch gegenübergestanden. Sollte man ihr nicht eine Chance geben?

Raoul Hedebouw. Ich glaube, Herr De Croo (der neue Ministerpräsident) hatte Angst, dass wir vergessen würden, dass er das Schwedische Modell (Bezeichnung der vorherigen Regierung, rechtsgerichtet, Hrsg.) weiterführt. Keine der großen „schwedischen“ Maßnahmen, wie die Rente mit 67, die Steuerreform, den Indexsprung, das Einfrieren der Löhne… werden rückgängig gemacht.

De Croo will die Eisenbahnen privatisieren, aber viele Leute beteuern, dass das mit einem Minister der Grünen nicht passieren wird. Das Gesetz von 1996 über das Einfrieren von Löhnen und Gehältern ist nicht geändert worden, aber einige Leute gehen davon aus, dass sich der sozialistischer Minister darum kümmern und einen Weg finden wird? Wer hat in dieser Regierung wirklich das Sagen?

Raoul Hedebouw. Die aktuelle Sequenz ist interessant. In den 1990er und 2000er Jahren gab es weit weniger derartige ideologische Debatten. Im Grunde genommen sind sich die vier traditionellen Parteien (und zusätzlich die N-VA (Flämische Nationalistische Partei)) völlig einig, die europäische liberale Politik zu unterstützen. Das Gesetz zur Lohnzurückhaltung wurde von der PS verabschiedet, auch wenn die MR nicht an der Regierung war: Es war die Regierung Dehaene mit den Sozialdemokraten und Christlich-Sozialen (CD&V und cdH). Die Wettbewerbsfähigkeit („zu hohe Löhne sind das Problem“) wird von der traditionellen „Linken“ als Teil ihrer DNA verstanden.

Und die PTB-PVDA könnte dieses Vorhaben stören?

Raoul Hedebouw. Was in Belgien im Jahr 2020 interessant ist, ist die Tatsache, dass es zum ersten Mal seit 30 Jahren eine Opposition am Linke der Linken gibt, die in der öffentlichen Meinung, im Parlament, in den Medien und vor Ort präsent ist. Dies ist eine neue Tatsache, die die traditionellen linken Parteien zu einer Rhetorik zwingt, die sie in den 2000er Jahren nicht für nötig gehalten hätten. Ecolo und Groen mussten sich 2003, als sie die Liberalisierung der Eisenbahnen einführten, nicht sonderlich stark rechtfertigen, weil die PTB-PVDA nicht stark genug war, ihren Standpunkt in der öffentlichen Meinung zu vertreten. Im Grunde wird die traditionelle Linke keine wirklich linke Politik betreiben, wie sie es auch in den letzten dreißig Jahren getan hat. Aber der Form halber muss sie sich rechtfertigen. Und genau da wird es interessant. Diese Art der Debatte trägt dazu bei, alle Teile der Menschen, die sich für sozialen Fortschritt engagieren wollen, zu sensibilisieren.

Wenn man jedoch den traditionellen Parteien zuhört, könnte man den Eindruck haben, dass sie alle dafür sind, die Reichen zahlen zu lassen…

Raoul Hedebouw. Die Vermögenssteuer wurde in Belgien seit 30 Jahren nicht mehr diskutiert. Jedes Mal, wenn es Regierungsverhandlungen gibt, fällt der Punkt wieder hinten runter. Aber diesmal brauchten sie ein Zeichen, um auf eine linke Wählerschaft (die die Wählerschaft der PTB-PVDA übersteigt, worüber ich mich freue) zu antworten, und sie sagen: „Ihr müsst euch das Geld von den Reichsten holen.“ Zum ersten Mal gibt es den Versuch eines öffentlichen Betrugs. Wir haben wirklich alle Parteien sagen hören, dass es eine Vermögenssteuer geben wird. „Frag bloß nicht zu sehr nach dem Wie und Warum… Der Inhalt ist zweitrangig, aber es wird sie geben.“ Wir sind rausgegangen und haben an der Oberfläche gekratzt, um herauszufinden, was dahinter steckt.

Und worum geht es hier?

Raoul Hedebouw. Was sie vorschlagen, ist ein Geldzufluss von 300 Millionen Euro. In Belgien verfügt das reichste 1% der Bevölkerung über ein Vermögen von 500 Milliarden. Rechnen Sie nach: 300 Millionen von 500 Milliarden sind eine Rendite von 0,06%. Das ist lächerlich. Und das konnte auf der Ebene von Vivaldi niemand bestreiten. Man hat mit der Covid-Krise ein Defizit von 24 Milliarden im Haushalt bekannt gegeben. Es gibt eine einfache Frage: Woher bekommen wir das Geld? Aus dem öffentlichen Dienst? Von den Beschäftigten durch zusätzliche Steuern? Unsere Millionärssteuer ist eine Lösung.

Wir haben jetzt eine Regierung mit ebenso vielen Frauen wie Männern. Ein Zeichen des Fortschritts?

Raoul Hedebouw. Das ist etwas Positives. Die Tatsache, dass eine Frau Parlamentspräsidentin ist. Daher haben wir die Kandidatur von Éliane Tillieux (Mitglied der Sozialistischen Partei) unterstützt. Denn es ist ein wichtiges Signal. Aber ich hoffe, dass es nicht auf der Ebene der Symbolik stehen bleibt. Außerdem ist die Frage der Renten wichtig.

Die berühmten 1500 Euro Rente… Ist es brutto oder netto?

Raoul Hedebouw. Als wir die Leute auf der Straße trafen, die unser Bürgerinitiativgesetz für die 1500-Euro-Rente unterschrieben haben, sagten sie uns: „Was wir wollen, dass es netto und nicht brutto ist. Und jetzt.“ Genau da liegt das Problem. Die Regierung sagt nämlich: „Es werden 1.580 Euro brutto sein.“ Das ist die Zahl, auf die sich die politischen Parteien geeinigt haben. Alles andere ist nur Gerede. Was bedeutet das netto? 1.450 Euro. Sie versprechen es ab dem Jahr 2024. Nimmt man jedoch eine Inflationsrate von 1,5 bis 2% (nach den Prognosen der Europäischen Zentralbank), so ergibt sich ein Kaufkraftäquivalent von 1.365 Euro. Also, nein, das ist nicht dasselbe. Und schließlich, um den Zusammenhang mit der Frauenfrage herzustellen: Die von der Regierung versprochene Rente in Höhe von 1.500 Euro soll es nach 45 Dienstjahren geben. Allerdings erreichen 9 von 10 Frauen keine 45 Jahre Berufsleben. Es ist diese Ungleichheit, die korrigiert werden muss. Aber kein Wort davon im Vivaldi-Abkommen…

Ein weiteres wichtiges Thema: die Rückkehr der Rente im Alter von 65 Jahren.

Raoul Hedebouw. Auch die Vivaldi-Koalition wird diese Maßnahme der Schweden-Koalition nicht rückgängig machen. Doch drei Wochen vor den Wahlen hatten die Parteien, die sich als „links“ bezeichneten, mit der Stimme von Elio Di Rupo für die PS und Meryame Kitir für die sp.a. die Rückkehr zur Rente mit 65 Jahren als Grenze gesetzt… Und dann, nichts mehr.

Vielleicht wurden sie mit der Logik der Kräfteverhältnisse in der Regierung konfrontiert?

Raoul Hedebouw. Alle Zeugenaussagen bestätigen: Die Rückkehr zur Rente im Alter von 65 Jahren wurde in den Verhandlungen in 500 Tagen nicht ein einziges Mal thematisiert. Dies ist inakzeptabel.

Paul Magnette, der Präsident der PS, sagt jedoch, dass diejenigen, die in schweren Berufen tätig sind, früher gehen können…

Raoul Hedebouw. Er verwendet das gleiche Argument wie Daniel Bacquelaine (ehemaliger Rentenminister, Anm. d. Red.): „Nicht jeder wird bis zum Alter von 67 Jahren arbeiten müssen. Es wird viele Ausnahmen geben.“ Es ist offensichtlich, dass es für die Menschen inakzeptabel ist, bis 67 zu arbeiten. Denn, bevor der Tod eintritt, sind wir nicht gleich. Werktätige ohne Universitätsabschluss leben im Durchschnitt 15 bis 20 Jahre weniger als diejenigen mit Universitätsabschluss. Mein Vater zum Beispiel, der Stahlarbeiter ist, sieht jetzt Kollegen gehen, die starke Herzprobleme haben und so weiter. Wir sind nicht gleich angesichts des Todes, in Bezug auf unsere Karrieren, in der Schule… Aber es gibt noch mehr. In der Schweden-Koalition gab es ein zusätzliches Thema: das der anspruchsvolle Berufe. Mit anderen Worten, es sollten all jene Stellen benannt werden, die als schwierig gelten. Und diese Akte ist in der Vivaldi-Notiz nicht vorhanden. Es gibt keine Garantie dafür, dass diese anspruchsvolle Berufe definiert werden können. Und ich für meinen Teil denke, die Antwort ist ganz klar: Mit 67 Jahren sind alle Jobs schwierig.

Aber ist eine Regierung ohne die N-VA nicht eine Erleichterung?

Raoul Hedebouw. Ich bin froh, dass der Plan der PS und der N-VA, eine Regierung zu bilden, keinen Erfolg hatte. Warum nicht? Denn der Klebstoff, der dieses Abkommen zusammenhielt, war eine Überregionalisierung vieler Zuständigkeiten, darunter Justiz, Gesundheitsversorgung, wichtige Teile unserer sozialen Sicherheit. Es ist klar, dass die PS in der Vereinbarung mit der N-VA sehr weit ging, und dass es eine echte Bedrohung für die Solidarität in Belgien und für die Einheit unseres Landes darstellte. Ich freue mich daher, dass dieses Projekt gescheitert ist.

Aber ist die Teilung des Landes nicht der „Sinn der Geschichte“, wie die N-VA sie verteidigt?

Raoul Hedebouw. In der Politik gibt es keinen „Sinn der Geschichte“. In der Politik schaffen wir Geschichte. An dem Tag, als wir die Sozialversicherung einführten, war es gegen den Sinn der Geschichte, weil 25% des Bruttoinlandsprodukts vom Markt genommen wurden. In der liberalen Vision lief es der Geschichte zuwider. Aber für uns ging es in die Richtung der Geschichte der Volksbewegung. Es gibt keinen Sinn der Geschichte „außerhalb des (Klassen-)kampfes“. Es gibt ein Bewusstsein von Klassen in der Geschichte.

Setzt sich die PTB-PVDA mit ihrer Kritik an der Regierung nicht doch in dasselbe Boot wie die N-VA und der Vlaams Belang (rechtsextreme Partei in Flandern, Anm. d. Red.)?

Raoul Hedebouw. Vivaldi ist zu kritisieren. Es ist eine Illusion zu glauben, dass Vivaldi, welche die Sparpolitik der Vorgängerregierungen fortsetzen wird, den Kampf gegen die extreme Rechte gewinnen wird. Aber gleichzeitig haben wir nichts mit dieser separatistischen Opposition zu tun, deren Erklärung für alle Probleme der Bevölkerung „die Wallonen“ sind. Oder die „Einwanderer“. Die PTB-PVDA ist das Gegenmittel gegen diese Hassrede. Wir wollen Menschen zusammenbringen. Wir sind eine geeinte Linke. Wir sind eine Linke, die an die Klassenidentität des Volkes glaubt. Alle zusammen, gegen das reichste ein Prozent der Bevölkerung. Zwischen dem Vivaldi-Block und dem Separatisten- und Hassblock ist die PTB-PVDA der Block der linken Opposition, der Solidarität. Und wir werden auch diesen Block des Hasses kritisieren. Die erste Intervention, die wir im Parlament zu Vivaldi machten, bestand darin, die NV-A und den Vlaams Belang zu kritisieren, vor allem wegen der Tatsache, dass sie das Gesetz zum Einfrieren der Löhne unterstützen. Im Parlament intervenieren die Abgeordneten traditionell in der Mitte, um die Regierung zu kritisieren, die ihnen gegenüber steht. Aber hier haben wir zum ersten Mal seit langer Zeit gesehen, wie eine Partei wie die PTB-PVDA einen Seitenhieb nach rechts austeilt (lacht). Das hat viele Beobachter beeindruckt…

Als die PS mit der N-VA verhandelte, war dies eher eine taktische Entscheidung, da sie wusste, dass es zu diesem Zeitpunkt keine Einigung geben würde, oder gibt es auf Seiten der PS wirklich die Bereitschaft, sich in Richtung Regionalisierung zu bewegen?

Raoul Hedebouw. Auf der Ebene der PS-Führung hat es einen echten Auslöser in die falsche Richtung gegeben: eine Akzeptanz des konföderalen Rahmens, in den uns die N-VA führen will. Das ging in den Verhandlungen sehr weit. Das war kein taktischer Zug. Es ist auf einen regionalistischen Hintergrund zurückzuführen, der bei immer mehr PS-Führern vorhanden ist, insbesondere bei Pierre-Yves Dermagne, dem heutigen stellvertretenden Premierminister, dem Führer der PS in der Regierung. Dies ist kein unbedeutendes Signal. Zu glauben, dass der Rückzug auf ein eigenes Stück Land das schwierige Problem des nationalen und internationalen Kräftegleichgewichts lösen wird, welches wir gegen die Finanzen und die mächtigen kapitalistischen Kräfte aufbauen müssen, ist wirklich eine Illusion. Heute wird der Kapitalismus auf europäischer Ebene strukturiert. Schauen wir uns die Ryanair-Mitarbeiter an: Sie haben im vergangenen Jahr einen Sieg errungen, weil sie an fünf bis sechs europäischen Standorten gleichzeitig aktiv waren. Die Schwierigkeit für uns Linke besteht heute darin, unsere Kräfte auf europäischer und auf nationaler Ebene zu bündeln, und zusätzlich in der Lage zu sein, Einfluss auf solche Regionen zu nehmen, die manchmal weniger linksgerichtet sind.

Sie legen viel Wert auf „Sollbruchstellen“. Was bedeutet das?

Raoul Hedebouw. Eine Sollbruchstelle, für linke Kräfte, ist ein wichtiges Konzept. Es ist ein Punkt, an dem wir das soziale Kräfteverhältnis herauskristallisieren werden. Wir wissen, dass wir nicht 100% unseres Programms umsetzen können, aber wir finden eine Sollbruchstelle, weil es eine Volksmobilisierung dazu geben kann. Darunter werden wir es nicht tun. Wenn ich Paul Magnette sagen höre, dass diese Rückkehr zur Rente mit 65 Jahren eine blödsinniges Symbol war… kann man sehen, dass er nicht erkennt, was eine Sollbruchstelle für die Linke bedeutet. Die Sollbruchstelle war der bezahlte Urlaub in 1936: wir wollten ihn. Und wir wissen, dass bestimmte Sektoren bereits ihren bezahlten Urlaub hatten. Aber an einem bestimmten Punkt kristallisierte sich dieser soziale Besitzstand zu einer interprofessionellen Forderung für alle ArbeiterInnen heraus, Gesetz zu werden.

Wie erreichen wir diese sozialen Fortschritte?

Raoul Hedebouw. Aufbau einer Gegenmacht. Auf der Straße, in den Vierteln, in Unternehmen, durch gewerkschaftliche und bürgerschaftliche Mobilisierung. Und eine Gegenmacht mit einer Partei wie der PTB-PVDA/PVDA, die diesen Bruch mit dem herrschenden kapitalistischen System verkörpert und die vor Ort größer wird, wo wir uns innerhalb weniger Jahre von 10.000 auf mehr als 19.000 Mitglieder vergrößert haben.

Ist das als Oppositionpartei möglich?

Raoul Hedebouw. Die Arbeitswelt muss ihr Machtgewicht aufbauen, um Siege zu erringen. Wie letztes Jahr mit dem „White Coat Fund“. Es zeigt, dass es auch möglich ist, aus der Opposition heraus zu gewinnen. Dies ist wichtig. Die Geschichte der Bevölkerung unseres Landes zeigt es uns. Es gab keine Mehrheit im Parlament für das allgemeine Wahlrecht, am Anfang des Kampfes. Es waren ausschließlich reiche Leute im Parlament!

Können wir in den kommenden Jahren mit weiteren Mobilisierungen rechnen? Wäre es nicht einfacher gewesen, die Menschen auf die Straße zu bringen, wenn wir die N-VA in der Regierung gehabt hätten?

Raoul Hedebouw. Das glaube ich nicht. Es gab keinen qualitativen Unterschied bei der Mobilisierung gegen die Regierung Di Rupo (2011-2014) oder die Regierung Michel (2014-2019). Auch bei der Regierung Di Rupo gab es große Demonstrationen, vor allem gegen das Einfrieren der Löhne und Gehälter am Ende der beruflichen Laufbahn. Dies ist eine der Qualitäten der Gewerkschaftsorganisationen in Belgien. Natürlich gibt es eine politische Lobby. Aber wenn es darum geht, die Interessen der Beschäftigten zu verteidigen, können wir sehen, dass es in diesem Bereich keinen Kompromiss gibt. Die Herausforderung wird vielmehr darin bestehen, Formen der Mobilisierung in Zeiten des Corona-Virus zu finden. Aber das Vivaldi-Abkommen war noch nicht unterzeichnet, da gab es schon am 28. September Gewerkschaftsmobilisierungen. Auf dieser Seite habe ich also Vertrauen in unsere Volksbewegung.

Die Gesundheitskrise entwickelt sich auch zu einer sozialen Krise. In vielen Unternehmen werden Menschen entlassen. Wie kann man da wieder herauskommen?

Raoul Hedebouw. Zunächst einmal haben viele Unternehmen in den letzten Jahren Gewinne in Millionenhöhe erwirtschaftet. Sie haben dieses Geld gehortet. Es erscheint mir logisch, dass der Staat sie auffordert, sich gemeinsam den heutigen sozialen Herausforderungen zu stellen. Dies kann z.B. durch eine Reduzierung der Arbeitszeit in einigen Unternehmen geschehen. Nehmen wir das Beispiel von Sodexo. Ein Unternehmen, das beschloss, 380 Arbeitnehmer zu entlassen, obwohl eine Reduzierung der Arbeitszeit von 38 auf 34 Stunden pro Woche alle diese Arbeitsplätze retten würde. Sodexo erzielte im Geschäftsjahr 2019 Gewinne in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar.

Aber das wird nicht genug sein. Es müssen auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Raoul Hedebouw. Ich glaube an die öffentliche Initiative der Industrie. Es gibt Beschäftigungsbereiche, die der Markt nicht lösen können wird. In seinem Buch schlägt Peter Mertens einen Prometheus-Plan vor, einen Plan für öffentliche Investitionen in vier Bereichen: Energie, Verkehr, Digitaltechnik und Gesundheitswesen. Wir müssen massiv in diese Zukunftsbranchen investieren, die Tausende von Arbeitsplätzen schaffen werden.

Millionärssteuer, Prometheus-Plan, kollektive Arbeitszeitverkürzung: Ist das in etwa die Welt, von der Raoul Hedebouw spricht?

Raoul Hedebouw. Nicht nur für mich, sondern für alle Völker. Ich bin überzeugt, dass Historiker in 200 Jahren sagen werden: „Es gab eine Zeit, in der wir im Kapitalismus lebten. Es war der Profit, der darüber entschied, wohin die Ressourcen in der Gesellschaft gingen, nicht um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, sondern um mehr Profit zu machen. „Und die Leute werden sagen, dass wir verrückt waren. Archäologen werden sich fragen, wie unsere Welt so überhaupt funktionieren konnte (lacht).

Aber was ist heute zu tun?

Raoul Hedebouw. Die Menschen sind wütend. Und einige wollen diese Wut auf die Einwanderer lenken. Wir haben in den 30er Jahren gesehen, was auf diese Weise passieren kann. Wir, die Linken der Linken, haben eine wichtige Verantwortung: den Zorn der Menschen in Richtung nach oben zu lenken. Es muss ihnen bewusst werden, dass es die Multimillionäre, die Spekulanten sind, die für die Krise verantwortlich sind. Es sollte nicht verlangt werden, dass die PTB-PVDA eine Partei wie all die anderen wird. Wer bleibt sonst den Leuten übrig, um Hoffnung zu bringen? Es war in dem Moment, als die Linke ihre Prinzipien verriet, als der Vlaams Belang in den Arbeitervierteln Antwerpens Wurzeln schlug. Es war, als die Linke den Liberalismus in den neunziger Jahren begleitete, als die Arbeiterviertel im Norden Frankreichs ihr Votum für die Linke zugunsten des Rassemblement National aufgaben. Das geschieht auch jetzt gerade. Wir haben also als politische Partei eine wichtige Verantwortung.

Hier geht’s zu unserer Reihe Neue Linke, in der wir Personen aus linken Bewegungen und emanzipatorischen Kämpfen weltweit zu Wort kommen lassen.

Das Interview erschien in Solidaire, dem Magazin der PTB, und wurde uns zur Verfügung gestellt.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Norwegen ist kein soziales Musterland!

Norwegen gilt vielen Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen als soziales Musterland. Über die Stichhaltigkeit dieser Erzählung, die Dynamiken in der norwegischen Parteienlandschaft und über die linken Kräfte

Belgiens Linke: Gewinner der Kommunalwahlen

Am vergangenen Sonntag fanden in Belgien Kommunal- und Provinzparlamentswahlen statt, die belgische Linke (Partei der Arbeit PTB/ PVDA)  konnte dabei ihre Ergebnisse deutlich steigern. Auch