Streikdemo - (Pic: Workers Solidarity)

Größter Generalstreik seit 2011 – Hundertausende beteiligen sich!

Am gestrigen Donnerstag fand in Griechenland der größte Generalstreik seit 2011 statt. Aufgerufen hat fast alle griechischen Gewerkschaften, die damit ihren Unmut über die neoliberale Politik der griechischen Regierung deutlich machen wollten. Ursache der Proteste ist vor allem die Rentenreform, die für die Mehrheit der Menschen auf eine Senkung der ohnehin schon niedrigen Renten hinausläuft.

Aufgerufen zum Streik hatten die Gewerkschaftsdachverbände Oberster Verband der Vereinigungen der öffentlichen Angestellten (ADEDY), Allgemeiner Arbeiter*innenbund Griechenlands (GSEE) und die der kommunistischen Partei nahstehende Militante Arbeiter*innenfront (PAME). Dem Aufruf zum Generalstreik folgten in Griechenland Hundertausende und auch die Kundgebungen waren ein Signal der Stärke. Allein in der Hauptstadt Athen beteiligten sich mehr als Hundertausende, allerdings fanden dort zwei Demonstrationen statt, eine der Pame und eine der anderen Gewerkschaften. Beide umfassten jeweils mehrere zehntausend Menschen und hatten als das Ziel den zentralen Syntagma-Platz, auch in anderen Orten wie Thessaloniki, Patras und Iraklion fanden Demonstrationen statt, in kleineren Orten Kundgebungen. Auf der Kundgebung der PAME machte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), Dimitris Koutsoumbas, deutlich: „Der große Erfolg des Generalstreiks, die großen Demonstrationen in allen Städten des Landes, die kämpferischen Blockaden der Bauern, die Teilnahme Hunderttausender Selbständiger, Wissenschaftler, Jugendlicher und Frauen senden die Botschaft: So geht es nicht weiter!“

Bahnen, Busse und Taxis standen still

Deutlich wurde die hohe Beteiligung auch am Stillstand im Fortbewegungssektor, sowohl Bahnen, als auch Taxis und Busse standen in vielen Teilen des Landes still. Noch länger legten die Seeleute ihre Arbeitnieder, die PNO (Gewerkschaft der Seeleute) hatte beschlossen nicht nur am 4. Februar, sondern gleich 48 Stunden zu streiken. Panos Garganas von der griechischen Organisation SEK, Mitglied in Antarsya, verdeutlichte: „Alles stand still, niemand arbeitete.“ Er berichtete allerdings auch von einer Ausnahme, den Arbeitnehmern im Mediensektor: „Sie streikten am Tag zuvor, um vom Generalstreik zu berichten!“ Neben Antarsya hatten auch die Kommunistische Partei und die Volkseinheit dazu aufgerufen sich am Streik zu beteiligen.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.235€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die Vergessenen von Moria

Die humanitäre Krise im Geflüchtetencamp Moria auf Lesbos droht durch COVID-19 zu eskalieren. Magdalena Fackler und Lukas Geisler waren drei Wochen auf Lesbos und Samos