Ehemaliger israelischer Parlamentspräsident tritt Kommunisten bei

In wenigen Monaten wird in Israel nach nur 2 Jahren neugewählt. Parteiabspaltungen und Übertritte gehören in Israel zur Regel und auch dieses mal treten wieder Abspaltungen und Parteineugründungen an. Eie Partei war in den letzten Jahren weder von prominenten Eintritten oder Abspaltungen betroffen, die traditionsreiche kommunistische Partei Israels, das änderte sich gestern als der ehemalige israelische Parlamentspräsident, Avraham Burg, seinen Eintritt bekannt gab.

Avraham Burg, ein orthodoxer Jude, rief dazu auf die Kandidatur von Hadash zu unterstützen und erklärte seinen Beitritt. Er nahm an einem Treffen der Hadash in Bethlehem als Delegierter teil. Er rief zu “voller Solidarität zwischen Juden und Arabern” und einer “machtvollen Kampagne der jüdisch-arabischen Liste” auf. Avraham Burg galt lange als Institution der israelischen Sozialdemokratie, hat allerdings besonders in den letzten Jahren immer kritischere Positionen zum Zionismus und den israelischen Angriffskriegen eingenommen.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Mali: Sehenden Auges in die Eskalation

In den frühen Morgenstunden des 25. Juni wurde ein von Bundeswehr-Soldaten im Norden Malis errichtetes provisorisches Nachtlager von einem Selbstmordattentäter angegriffen. Die Soldaten hatten zuvor