Der Osmanische Völkermord und die verlogene deutsche Vergangenheitsbewältigung

24. April 2015 - 14:00 | | Politik | 2 Kommentare
Polit-Rapper Kaveh - Foto: Kaveh
Polit-Rapper Kaveh - Foto: Kaveh

Heute vor 100 Jahren begann der Völkermord an den Armeniern, bei dem Hundertausende, wenn nicht sogar bis zu 1.5 Millionen Menschen ums Leben kamen. Auch zwischen 100.000 und 250.000 Assyrer, Aramäer und Chaldäer starben zwischen 1915 und 1918 als Folge osmanischer Aggressionen. Die Vernichtung wurde im Falle der Armenier nicht nur damit begründet, dass einige mithilfe des Erzfeindes Russland nach Unabhängigkeit strebten. Sie spiegelte zum Teil auch den zunehmenden Hass der „Jungtürken“ gegenüber Christen und ihrer angeblich andersartigen „Ethnie“ wider und reflektierte darüber hinaus den Antrieb einen homogenen türkisch-muslimischen Staat aufzubauen. Auch das Vermögen, das einige wenige reiche armenische Händler angesammelt hatten diente unter anderem als Vorwand für den Völkermord.

Leider wird der von „Jungtürken“ während des Verfalls des Osmanischen Reiches verübte Genozid heute weder vom türkischen Staat noch von der Obama-Administration als solcher anerkannt, sondern in türkischen Schulbüchern sogar den Armeniern selbst in die Schuhe geschoben. Erst letztes Jahr hat Erdoğan als erster türkischer Staatschef öffentlich sein Bedauern über die Tötung der Armenier zum Ausdruck gebracht. Teile der türkischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft und auch bekannte Intellektuelle wie Orhan Pamuk sind da wesentlich weiter. Sie nennen den Völkermord beim Namen und solidarisieren sich mit den Armeniern wie man nach dem Mord am armenischen Journalisten Hrant Dink (2007) erleben konnte.

An der Organisation der Verschleppung der Armenier war damals auch das deutsche Militär beteiligt, denn das Kaiserreich war engster Verbündeter des Osmanischen Reiches. Deutsche Militärs bildeten die Elite des osmanischen Heeres, deckten politisch den Genozid und gaben auch Deportationsbefehle. Für die deutsche Regierung war der Völkermord „hart, aber nützlich.“ Somit leistete Deutschland „Beihilfe zum Völkermord“ (Gottschlich). Kein Wunder, dass den Hauptverantwortlichen des Genozids an den Armeniern später in Deutschland Asyl gewährt wurde.

Das war allerdings nicht das 1. Mal, dass Deutschland in einen Völkermord verwickelt war. Zwischen 1904 und 1911 erschossen deutsche Truppen zahlreiche Herero und Nama in den Kolonien Deutsch-Südwestafrikas (Namibia), während viele von ihnen auch in deutschen Konzentrationslagern ums Leben kamen. Das war eines der ersten Völkermorde des 20. Jahrhunderts und auch das erste Mal, dass der Begriff „Konzentrationslager“ im deutschsprachigen Raum verwendet wurde. Dem Völkermord in Deutsch-Südwestafrika fielen 65.000 bis 85.000 Herero und etwa 10.000 Nama zum Opfer. Während die deutsche Regierung die Tötung der Armenier heute als Völkermord bezeichnet, wird das Wort Genozid im Falle Südwestafrikas nicht verwendet, um keine Entschädigungsgelder zahlen zu müssen. Bevor die Bundesregierung also ihrer historischen Verantwortung gegenüber den Armeniern, Herero und Nama nicht nachkommt, sollte sie auch über den türkischen Umgang mit den Armeniern schweigen.

Der Genozid der Nazis war in seiner Barbarei, Präzision und Vernichtungswut ein bis dahin unübertroffener geschichtlicher Einschnitt. Bis heute wurden nie wieder in so kurzer Zeit so viele Menschen auf grausamste Weise getötet. Zugleich waren die Völkermorde an den Herero, Nama und Armeniern wie auch die Genozide anderer europäischer Kolonialstaaten die historischen Vorläufer des Holocausts. Sie tragen daher auch zum Verständnis seiner Entstehungsgeschichte bei. Ohne die koloniale Vorgeschichte Europas und den rassistisch-nationalistischen Ideologien des 19. Jahrhunderts, von denen auch die „Jungtürken“ beeinflusst wurden, sind weder der Faschismus noch heutige Konflikte in der Region nachvollziehbar.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare

  • 1
    turgut sagt:

    noch einmal !!! haben sie beweise ???? legen sis sie bitte vor .. wenn sie die 40 telgrammeund schriftstücke meinen , dann liegen sie falsch ..diese telegramme sind fälschungen , denn sie sind falsch datiert ( ganz einfach nachzuprüfen ), sie sind auf einem papier einer französichen schule geschrieben und die unterschrift ist gefälscht . es gab prozesse der bestzungsmacht england , die alle archive und daten zur verfügung hatten , auch die haben kein genozid festgestellt …auch die amerkaner haben nach ihren eigegen untersuchungen keinen genozid entdeckt . .. sie sollten nicht vergessen , das armenier ( 4 divisionen ca . 50 000 mörder ) gemeinsam mit russen 400 km ins kernland eingedrungen sind …. sie waren die besatzer ! und wenn man sich gegen besatzer verteidigt , dann kann man logischerweise nicht von genozid sprechen , wenn man teile der bevölkerung umsiedelt …. warum wurden den die armenier in istranbul , bursa , izmir und kayseri nicht getötet oder zwangsumgesiedelt ???? warum durften die ganz normal weiterleben und arbeiten ???? und bitte hören sie auf den holocaust zu verharmlosen indem sie ihn gelichsetzen mit dem bürgerkrieg in osta-anatolien .. es verrät ihre absicht , nazi-deutschland moralisch reinzuwaschen und hitler wieder salonfaähig zu machen … ein genozid ist : eine bevölkerungsgruppe , wohnung für wohnung , strasse für strasse , stadt für stadt zu selektieren , diesen ihr hab und gut stehlen , diese dann streng und gut organsiert an bahnhöfe abzuholen , sie bei ankunft im lager zu erfassen und katalogisieren und dann systemaisch zu töten …. das was sie , als deutscher gemacht haben …kann keiner in derw elt übertreffen . und vergessen wir nicht die mind. 500 000 massakrierten kurden , die die armenier auf dem gewisssen haben ….und zu allerletzt beantworten sie mir bitte diese frage , wenn sie die anderen n icht beantworten könne : warum sind sie gegen eine unabhängige historikerkomission , die alle archive durchforstet und ein bindendes urteil ein für allemal fällt …aber bitte keine westler in der kommission , den die sind alle korrupt , kriminell und islamophob … das wissen sie auch …. sie haben hier einen blog , weil sie die unwahrheiten und ungerechtigkeiten der gekauften west-presse nicht mehr tragen möchten , weil sie die leute aufklären möchte über die zusammenhänge , die im hintergrund sind ..ind die öffentlichkeit zu stellen….warum glauben sie dann nur in diesem fall an ihre presse ???? nur weil es türken sind …hat diese lügen-presse auf einmal recht !!?!?!?! .. das macht sie nicht seriöser , auf der eine seite zeif´gen sie schon auf , was so alles schief läuft …aber bei der tüekei übernehmen sie alles kritiklos , was ihnen bild, focus , welt ,faz , taz usw …. serviert.