Aserbaidschan: Ilham Aliyevs Bonapartismus

17. August 2020 - 16:17 | | Politik | 0 Kommentare

Bei den jüngsten Eskalationen zwischen Armenien und Aserbaidschan kam es zu Dutzenden Toten auf beiden Seiten. Der Konflikt offenbart viel über das politische Regime in Baku, dessen Präsident Ilham Aliyev sich hierbei immer mehr dem Druck islamistischer Kräfte im Inland sowie den Machenschaften des türkischen Präsidenten Erdoğan im Hintergrund ausgesetzt sieht.

Es war interessant, dass während der militärischen Gefechte zwischen dem 12. und 16. Juli Reçep Tayyip Erdoğan mehr zu den Ereignissen zu sagen hatte als der aserbaidschanische Staatspräsident Ilham Aliyev. Täglich gab es vor allem seitens des türkischen Verteidigungsministeriums neue Erklärungen, welche die Solidarität zwischen Baku und Ankara betonten und Armenien mit Vergeltung drohten. Zwar drohte eine Sprecherin des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums mit einem Raketenangriff auf das einzige Atomkraftwerk in Armenien; allerdings ist diese Drohung weder neu noch seriös, da ein solcher Abschuss auch Aserbaidschan und die gesamte Region in Mitleidenschaft ziehen würde.

Die Regierung in Baku verhielt sich weitestgehend erstaunlich ruhig, rief sogar am 15. Juli in einem Kommuniqué zur Ruhe auf und mahnte an, sich nicht von Provokationen beeinflussen zu lassen. Jener 15. Juli steht aber nicht nur für den Jahrestag des Putschversuchs in der Türkei, sondern auch für die größte Demonstration in Aserbaidschan seit Jahren. Was ging dieser Massenkundgebung voraus? Am 12. Juli griff Aserbaidschan die nordarmenische Provinz Tavush mit Artilleriefeuer an und versuchte wahrscheinlich, einen Militärposten zu erobern, der strategisch wichtig und unweit der Pipeline ist, die nach Georgien bis hin in die Türkei und Russland führt. Die armenischen Streitkräfte konnten diesen eher unkoordinierten Angriff zurückschlagen, wobei die Schusswechsel mehrere Tage andauerten und auf beiden Seiten zweistellige Opferzahlen forderten.

Geläufig ist von Karabach die Rede, wenn es um den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan geht. Die armenisch kontrollierte Region blieb aber während der ganzen Tage der Auseinandersetzungen von den Angriffen verschont; die Front blieb ruhig und war gar nicht Gegenstand der Eskalation.