Gesetz zum Schutz der Frauen in Brasilien bleibt erfolglos

1. Februar 2018 - 16:56 | | Gesellschaft, Politik | 0 Kommentare
CCO – pixabay.com

Das 2006 vom Ex-Präsidenten Luiz Inácio „Lula“ da Silva erlassene Gesetz Maria da Penha wurde damals als historische Errungenschaft der Frauenbewegung in Brasilien und ganz Lateinamerika gefeiert. Ziel dabei war es, die häusliche Gewalt an Frauen in Brasilien, die zum Teil erschreckend weit verbreitet war, einzuschränken durch härtere Bestrafung der Täter und zusätzlicher Maßnahmen zum Schutze der Frauen. Bis heute scheint die Situation der Frauen sich nicht grundlegend verbessert zu haben – im Gegenteil gibt […]

Weiterlesen...

Nahrungsquelle Insekten?

Können zwei Milliarden Menschen irren, wenn diese sich regelmäßig von Insekten ernähren? Was in Europa unvorstellbar und wie eine Mutprobe erscheint, schreckt in anderen Teilen der Erde lange keinen mehr ab. Als Proteinquelle sind Insekten wie Mehlwürmer oder Grillen äußerst beliebt, immerhin zeigen sie sich vielseitig zubereitbar und außerdem wesentlich klima- und umweltschonender als die konventionellen Eiweißträger der Industrieländer, Schweine, Rinder und Hühner. Nicht nur Wissenschaftler*Innen und Klimaschützer*Innen werben für die Nahrungsquelle, immer mehr Konsument*Innen […]

Weiterlesen...

Veganismus: Passt bewusster Umwelt- und Tierschutz in die sozialistische Bewegung?

1. Januar 2018 - 14:36 | | Gesellschaft | 5 Kommentare

Neulich habe ich einen sehr erfrischenden Beitrag gesehen. Es ging um die Fleischproduktion. Wissenschaftler erforschen schon seit einiger Zeit Methoden, Fleisch synthetisch aus Stammzellen von Tieren herstellen zu können. Ich als (fast) konsequenter Fleischverzichter habe mich über diesen Beitrag gefreut und ihn geteilt. Danach wurde ich zurechtgewiesen und durfte den ganzen sozialistischen Zorn auf mich ziehen. Doch wie passt denn nun bewusster Umwelt- und Tierschutz in unsere Bewegung? Müssen wir alle unser klassisches Weltbild überdenken […]

Weiterlesen...

Jung.Gestresst.Pleite

28. Dezember 2017 - 12:16 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

Die soziale Lage der Studierenden verschlechtert sich seit Jahren. BAföG bekommt fast niemand mehr, Studisjobs sind schlecht bezahlt und zudem werden wieder Studiengebühren für spezifische Gruppen eingeführt. Gute Bildung, schönes Leben, sollte es für alle geben Die fetten Jahre sind vorbei. An ein Studileben wie es noch die 68er vor 50 Jahre führten, ist heute nicht mehr zu denken. Zwar beginnen heute weit mehr Menschen ein Studium als damals, dafür sind aber die Hürden innerhalb […]

Weiterlesen...

Weihnachten ist Klassenkampf – denn der Friede Jesu ist noch nicht

Pixabay, CC0

Weihnachten steht vor der Tür, und für viele Linke scheint klar: Mit diesem Fest des kapitalistischen Konsums und der religiösen Verblendung wollen sie nichts zu tun haben. Das linke Unbehagen an der kapitalistischen Verwertung „weihnachtlicher“ Gefühle, wie dem Bedürfnis nach Nähe und Wärme, ist dabei durchaus berechtigt. Die pauschale Verdammung des religiösen Festes verstellt allerdings mitunter auch den Blick für Versuche einer revolutionären Aneignung des Weihnachtsfestes, die es durchaus gab. An Weihnachten tritt der Widerspruch zwischen Anspruch […]

Weiterlesen...

En marche gegen die Hochschulen

18. Dezember 2017 - 12:35 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Nebenjobs, steigende Gebühren, langes Suchen nach bezahlbaren Wohnungen und Kürzungen an der Universität: Das kommt vielen bekannt vor. Auch in Frankreich wird derzeit enorm an der Bildung und der Unterstützung der Studierenden gespart. Frisch im Amt kappt Emmanuel Macron Mittel beim Ministerium für Hochschulbildung und Forschung. Noch dieses Jahr sollen 331 Mio € eingespart werden und das Budget für 2018 hat er ebenfalls schon im Visier – absurd angesichts einer wachsenden Zahl von StudienbewerberInnen. Als […]

Weiterlesen...

„Der kleine Ali kann das eben nicht“ – Systematische soziale Ungleichheit im deutschen Bildungswesen

9. Dezember 2017 - 12:00 | | Gesellschaft, Politik | 2 Kommentare
Die IGLU Studie stellt fest: „Der Leistungsvorsprung von Kindern aus Familien mit mehr als 100 Büchern beträgt in Deutschland etwas mehr als ein Lernjahr. Bei keinem Teilnehmer ist dieser Wert signifikant größer.“

Deutsche Kinder schneiden beim Lesen im internationalem Vergleich nicht nur kontinuierlich schlechter ab, als SchülerInnen anderer Länder, sondern hängen ihre Leistungen auch immer mehr davon ab, aus welchem Elternhaus sie stammen. Das stellte die am Dienstag veröffentlichte Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) fest, welche seit 2001 alle fünf Jahre Schulleistungen international vergleicht. Dabei wurde beispielsweise deutlich, dass Kinder aus Akademikerhaushalten ungefähr einen Leistungsvorsprung von eineinhalb Lernjahren haben vor denen, deren Eltern manuellen Tätigkeiten nachgehen. Die Differenz zwischen […]

Weiterlesen...

Studentischer Kongress an der Eliteuni: Wirtschaft in der (Eigen-)Verantwortung

28. November 2017 - 15:21 | | Gesellschaft, Politik, Wirtschaft | 1 Kommentare

Ein entscheidender Faktor für die Gesellschaftsentwicklung eines Landes ist Bildung – in jeglicher Hinsicht. Dieser Gedanke wird auch verfolgt von Wirtschaftsvertretern, deren Interesse es natürlich ist, möglichst viele Bürger von ihren arbeitgeberfreundlichen Ansichten zu überzeugen. Und wie gelingt Bildung am besten? Selbstverständlich über Hochschulen wie beispielsweise der privatfinanzierten Eliteuniversität „WHU – Otto Beisheim School of Management“ in Vallendar, Nähe Koblenz. Studierende der Hochschule organisierten wie jedes Jahr seit 2003 auch in diesem November wieder die […]

Weiterlesen...

Fluchtursache Klimawandel

9. November 2017 - 18:11 | | Gesellschaft, Politik | 0 Kommentare

Der Klimawandel und die damit verbundenen Folgen sind die wohl größte Herausforderung der kommenden Generationen. Sie wird das friedliche Zusammenleben regeln, wird entscheiden, ob die derzeit über 7 Milliarden Menschen in relativem Wohlstand und einer intakten Umwelt leben, und ob die Wirtschaft sich diesen überfälligen Leitlinien unterordnen kann. Das unausgeglichene globale Wirtschaftssystem ist (noch) auf der Ausbeutung von Mensch und Umwelt gebaut, und das, obwohl viele Bürger und die Politik doch anscheinend nichts mehr fürchten […]

Weiterlesen...

Wo Obdachlosigkeit ein Verbrechen ist

26. Oktober 2017 - 11:52 | | Gesellschaft, Politik | 0 Kommentare

Es klingt wahnsinnig, in Ungarn ist es aber Realität. Mitten in Europa ist es strafbar, obdachlos und mittellos zu sein. Ein Staat bestraft Menschen, die ihren Job verloren haben, ihre Wohnung nicht mehr bezahlen und ihre Familien nicht mehr unterstützen können, die auf der Straße landen, krank und verarmt sind, und nicht selten dort sterben. Die rechte Regierung unter Ministerpräsident Viktor Orbán hat 2014 beschlossen, Obdachlosigkeit als Straftat zu kennzeichnen und so die Schwächsten der […]

Weiterlesen...