Viktor Orban – der kleine Mann von der Donau

11. August 2016 - 15:17 | | Balkan21 | 1 Kommentare

Viktor Orban plant weitere 3.000 Polizisten an die südlichen Grenzen Ungarns zu schicken. Ungarn hält weiterhin am Referendum über eine mögliche gemeinsame EU Flüchtlingspolitik fest. Gleichzeitig erschüttert ein weiterer Skandal das Land: Wer ungarische Staatsanleihen im Wert von 300.000 Euro kauft bekommt ein EU Schengen Visum gratis dazu. Wie kroatische und serbische Medien berichten, hat sich die gemeinsame Regierung des Nationalkonservativen Viktor Orban und der Rechtsradikalen Jobbik Partei dazu entschlossen, weitere Polizisten an die kroatische […]

Weiterlesen...

Serbiens neuer alter Premierminister

10. August 2016 - 16:29 | | Balkan21 | 0 Kommentare

Aleksander Vučić ist Serbiens neuer alter Premierminister. Seine Wahlkoalition um die nationalkonservative „Fortschrittspartei“ (SNS) koaliert mit der, sich selbst als sozialistisch bezeichnenden, Partei Ivica Dačićs. Der Westen feiert Aleksander Vučić als Aushängeschild für die „europäische Integration“ des Balkans. Für die Menschen in Serbien bedeutet die Wahl vier weitere Jahre Stillstand. Die „Verbrechen“ des neuen und alten Premierministers Vučić an den Einwohnerinnen und Einwohnern Serbiens ist lang und reiht sich in die wirtschaftsfreundliche und neoliberale Politik […]

Weiterlesen...

Montenegro wird 29. Nato-Mitglied

20. Mai 2016 - 10:49 | | Balkan21 | 0 Kommentare
Logo der Bewegung zur militärischen Neutralität Montenegros

Der kleine Balkanstaat, der gerade Mal soviel Einwohner*innen wie Düsseldorf hat, wird das 29. Mitglied der Nato. Der lokale Regierungschef Milo Đukanović unterschrieb das Beitrittsprotokoll. Nun fehlen nur noch die Unterschriften der 28. Mitgliedsstaaten.  Das Ringen um den kleinen Balkanstaat zwischen Russland und der Nato hat ein Ende, der montenegrinische Präsident hat sich entschieden. Die Entscheidung der Nato Montenegro einzuladen, wird mit absoluter Sicherheit keinen militärischen Grund gehabt haben. Das kleine Land besitzt gerade einmal eine […]

Weiterlesen...

Die Balkan-Linke muss gegen die neoliberale EU kämpfen – Im Gespräch mit Pavle Ilic

4. Mai 2016 - 12:26 | | Balkan21 | 1 Kommentare
Foto: Matilda Miftiu

Unbeachtet vom Rest Europas, wie auch von großen Teilen der Linken, formiert sich auf dem Balkan eine neue Linke, die sowohl in die zunehmenden Klassenkämpfe interveniert, als auch den Kampf gegen die EU und Nato unterstützt. Wir haben ein Interview mit Pavle Ilic von Marks21 über Neuformierung, Klassenkämpfe und die Perspektiven der Linken geführt. Die Freiheitsliebe: Pavle, du bist Mitglied von Marks21 in Serbien – und damit Teil der radikalen Linken auf dem Balkan. Wie […]

Weiterlesen...

Ungarn 1956: Aufstand der Hoffnung

4. April 2016 - 09:00 | | Balkan21 | 1 Kommentare

Ungarn ist schwer in Verruf geraten. Wie kann das Land, das seit der Revolution von 1956 als besonders fortschrittlich galt, heute so unmenschlich mit Flüchtlingen umgehen? Eine Antwort liegt ganz offen vor uns: Die Revolution von 1956 wurde blutig niedergeschlagen, danach beherrschte Verzweiflung das Land. Die zweite Antwort liegt in den Umständen der Revolution begraben. Das Regime gegen das der 1956er-Aufstand ausgebrochen ist, nannte sich demokratisch und sozialistisch und die russischen Panzer, die tausende Menschen töteten, […]

Weiterlesen...

Das reale kroatische „Game of Thrones“

29. März 2016 - 19:01 | | Balkan21 | 0 Kommentare

„Kolinda hat uns verraten!“, stand heute als eine angebliche Aussage eines ungenannten hohen Funktionärs der rechtskonvervativen „Kroatischen Demokratischen Vereinigung“ (HDZ) in der Ausgabe von Slobodna Dalmacija. Auch wenn man die Überspitzung aus dem Artikel und die Art die „unbekannte Quelle“ zu zitieren, leicht herauslesen kann, scheint die Lage in der HDZ ernster zu werden. Allem Anschein nach ist ein Streit zwischen dem Vorsitzenden der HDZ Tomislav Karamarko und der kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović, ebenfalls HDZ, entbrand. Das Spiel „Reise nach […]

Weiterlesen...

Scheideweg: Montenegro und Serbien zwischen NATO und Russland

26. März 2016 - 16:36 | | Balkan21 | 1 Kommentare

Dragan Plavšić erläutert die Hintergründe der NATO-Erweiterungen auf dem Balkan und welche Konsequenzen diese für die regionale Linke haben. Im Dezember des vergangenen Jahres lud die NATO den kleinen Staat Montenegro dazu ein, das 29. Mitglied im mächtigsten Militärbündnis unserer Tage, wenn nicht sogar aller Zeiten, zu werden. Von Anfang an war klar, dass die Einladung zum Bündnis dem Ego des montenegrinischen Staatschefs Milo Đukanović und seiner regierenden Clique schmeicheln würde. Die Anbiederung der NATO […]

Weiterlesen...

Der Schlächter von Bosnien

25. März 2016 - 17:47 | | Balkan21 | 10 Kommentare

Späte Genugtuung für die Opfer und Hinterbliebenden des Bosnien-Krieges. Der bosnische Serbenführer Radovan Karadžić ist vom Den Haager UN-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (ICTY) zu 40 Jahren Haft verurteilt worden. Karadžić hat sich demnach des Völkermords, schwerer Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht. Während des Bosnien-Krieges zwischen 1992 und 1995 starben etwa 100.000 Menschen, allein beim Massaker in Srebrenica, von Karadžić und seinen Mitstreitern verursacht, wurden circa 8.000 muslimische Bosniaken bestialisch ermordet. Das Urteil kommt […]

Weiterlesen...

Querfront in Serbien

11. März 2016 - 14:50 | | Balkan21 | 0 Kommentare
Proteste gegen Rechts und Querfront, Foto: Linker Gipfel Serbiens

Kaum hat sich die selbsternannte linke Partei „Die Linke Serbiens“ gegründet, steht bereits der erste Skandal ins Haus: Bei den kommenden nationalen Wahlen tritt sie in mindestens einem Kreis gemeinsam mit der konservativen „Demokratischen Partei Serbiens“ und der religiös fundamentalistischen Organisation „Dveri“ an. Die Linke Serbiens ähnelt im Moment eher einem Drehkreuz, als einer Partei. Vor nicht einmal zwei Monaten gegründet, verlassen nun wieder etliche Mitglieder die Partei. Auslöser ist das Querfrontprojekt des Vorsitzenden der Linken […]

Weiterlesen...

Balkan-Flüchtlingskrise: „Wo es für uns ‪‎Brot‬ gibt, reicht es auch für die anderen“

1. März 2016 - 10:42 | | Balkan21 | 16 Kommentare
Mazedonisch-Griechische Grenze, Foto: flickr, Public Domain Mark 1.0

Wo bleibt der ‪‎Aufschrei‬? Wo das ‪‎Entsetzen‬? An der mazedonisch-griechischen Grenzen warten tausende ‎Flüchtlinge‬ darauf, dass Mazedonien seine Grenzen auch für nicht ‪‎Syrer‬ und ‪Iraker‬ öffnet (300 am Tag). Vor allem Menschen aus dem fernen Afghanistan sitzen seit Tagen fest: Bei Regen, Kälte und starkem Wind sind 7.000 Menschen in Idomeni und angrenzenden Orten gefangen. Ein Kommentar von Daniel Kerekeš. Gestern eskalierte die Situation, als mehrere Hundert Flüchtlinge versuchten die Zäune zwischen Mazedonien und Griechenland zu erstürmen. […]

Weiterlesen...