Der Fetisch „muslimische Frau“: Okzidentale Diskurse unter der Lupe

2. Februar 2020 - 13:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

In der Bundesrepublik Deutschland als auch weit über ihre Grenzen hinaus, weisen Diskurse über den Islam einen Fetisch auf, der eine vermeintlich universal unterdrückte muslimische Frau in ihrer Bekleidung fokussiert. So porträtiert das Spiegelmagazin 2004 auf seiner Titelseite eine schwarz verhüllte Frau mit dem Bildtitel „Allahs rechtlose Töchter. Muslimische Frauen in Deutschland“ (Der Spiegel 47/2004).  Eine ähnliche Faszination mit der Bekleidung muslimischer Frauen  zeigt die Herausgeberin der Zeitschrift EMMA in einem 2019 erschienenen Artikel, wo […]

Weiterlesen...

Marx und die ökologische Frage

2. Dezember 2019 - 19:48 | | Politik | 0 Kommentare

Karl Marx’ Kritik des Kapitalismus enthält eine noch heute wichtige ökologische Analyse des Verhältnisses von Mensch und Natur und der Umweltzerstörung, meint John Bellamy Foster. Die Ökologie, die Wissenschaft von der Interaktion zwischen lebenden Organismen und ihrer Umwelt, wird oft als eine jüngere Erfindung betrachtet. Aber die Idee, dass der Kapitalismus die Umwelt in einem Maße zerstört, das die Armen und die kolonisierten Völker unverhältnismäßig stark beeinträchtigt, kam bereits im 19. Jahrhundert in den Werken […]

Weiterlesen...

Othering, Rassismus und die Überhöhung der eigenen Identität

28. August 2019 - 14:46 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Rassismus kein neues Phänomen, doch die Feindbilder wie auch die verwendeten Stereotype wechseln, sie sind nicht festgelegt. Neuere Analysen haben es im linken Spektrum schwer Anerkennung zu finden, da sie als Aufweichung linker marxistischer Theorie, dabei gibt es lohnenswerte Konzepte, wie Stuarts Hall Konzept des „Othering“. Heutzutage ist wissenschaftlich unstrittig, dass es keine unterschiedlichen menschlichen „Rassen“ gibt, auch wenn Rechte sich verzweifelt bemühen das Konzept wieder diskursfähig zu machen. Karl Marx setzte sich in seinem […]

Weiterlesen...

Vorwärts…und nicht vergessen – Die Bedeutung von Karl Marx für linke Politik heute

29. Oktober 2018 - 15:02 | | Politik | 1 Kommentare
By mohamed challouf (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Ich schreibe nicht als Politikwissenschaftlerinmit akademischem Profil, sondern als Politikerin und „organische Intellektuelle“der Linken, mit praktischen Erfahrungen auf unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Feldern. In Jugend- und Kulturgruppen politisiert – inspiriert von der „Kirche der Befreiung“, von Nach-68ern und der Friedensbewegung wurde ich in den 1980ern alsjunge Frau aktiv in der DKP und eignete mir Grundlagen des Marxismus an, arbeiteteals technische Assistentin im Krebsforschungszentrum, war in der betrieblichen Interessenvertretung und jahrzehntelang ehrenamtliche und hauptamtliche Gewerkschafterin. Ab 2000 warich […]

Weiterlesen...

Marx – Ein Theoretiker der Befreiung

20. August 2018 - 07:00 | | Politik | 2 Kommentare
https://www.marxists.org/archive/marx/photo/art/marx-eng3.jpg

Terry Eagleton, britischer Marxist und Autor des Buches „Warum Marx recht hat“ über die Aktualität von Karl Marx, die Frage warum man ihn nicht seinen Gegnern überlassen darf und wie wenig Marx mit stalinistischen Diktaturen zu tun hat. Marx zu loben mag so verdreht klingen, wie ein gutes Wort für einen Mörder einzulegen. Waren Marx‘ Ideen nicht verantwortlich für Tyrannei, Massenmord, Arbeitslager, wirtschaftliche Katastrophen und den Verlust der Freiheit für Millionen Menschen? War nicht einer […]

Weiterlesen...

Poulantzas Revisited. Staat, Klassen und sozialistischer Übergang – Im Gespräch mit Panagiotis Sotiris

25. Mai 2018 - 12:00 | | Politik | 2 Kommentare
Poulantzas

Nicos Poulantzas ist in der internationalen Linken bekannt für seine Auseinandersetzung mit der marxistischen Staatstheorie sowie seine Arbeit zu Klassenverhältnissen. Thomas Goes hat mit Panagiotis Sotiris, Mitglied der Volkseinheit (griechische Linke), über die Aktualität von Poulantzas und dessen Theorien sowie die Frage was diese für heute bedeuten, gesprochen. Warum sollten wir uns heute mit Nicos Poulantzas beschäftigen? Was können Aktivisten aus seinen Schriften lernen, mit dessen Hilfe sie eine starke und vielversprechende Linke aufbauen können? […]

Weiterlesen...

Die 2. Internationale und die Flüchtlingspolitik

26. April 2018 - 12:00 | | Politik | 1 Kommentare
Karl Liebknecht

In der LINKEN gibt es angesichts der Erfolge der AfD erneut eine Debatte über den Umgang mit Flucht und Migration. Insbesondere der Vorstoß von Oskar Lafontaine auf Facebook, die Haltung der Partei DIE LINKE in der Flüchtlingspolitik sei in Frage zu stellen, hat eine heftige Kontroverse mit zahlreichen Wortbeiträgen ausgelöst. In seinem Beitrag konstruiert Oskar Lafontaine einen Gegensatz zwischen der Frage der sozialen Gerechtigkeit und der „Refugees Welcome“-Haltung. Er zeigt sich besorgt darüber, dass die […]

Weiterlesen...

Konzentration und Zentralisation des Kapitals

5. Dezember 2017 - 12:25 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Marx ging von einer Klassenpolarisierung aus. „Je ein Kapitalist schlägt viele tot“ schrieb er und glaubte, die Zahl der Kapitalmagnaten nehme ab. Er zeigte auch entgegenwirkende Ursachen auf und erwähnte zum Beispiel, dass mit der Akkumulation die Anzahl der Kapitalisten wachsen und sich eine „Zersplitterung des Gesamtkapitals in viele individuelle Kapitale“ vollziehen könne. (Der erste Teil des Artikels erschien unter dem Titel Die geschichtliche Tendenz der Akkumulation) Als historische Tendenz würden aber letztlich die Konzentration […]

Weiterlesen...

Die geschichtliche Tendenz der Akkumulation

28. November 2017 - 12:49 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Marx’ Kritik der politischen Ökonomie im ersten Band des „Kapitals“ mündet in der vielleicht wirkungsmächtigsten sozialwissenschaftlichen Vorhersage, die ein Wirtschaftswissenschaftler je getroffen hat. Sie betrifft das Schicksal der kapitalistischen Produktionsweise. „Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten … wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapitalmonopol wird zur […]

Weiterlesen...

Demokratie und Sozialismus: (K)ein Widerspruch?

6. November 2017 - 12:02 | | Politik | 1 Kommentare

Was ist das erste woran die meisten Menschen denken, wenn sie das Wort „Sozialismus“ hören? In den meisten Fällen wohl: Zwang, Diktatur, Mauertote und Arbeitslager. Tatsächlich wurden im Namen des „Sozialismus“ zahlreiche Verbrechen begangen und autoritäre Regime legitimiert, was maßgeblich dazu beigetragen hat, die Idee des Sozialismus in Verruf zu bringen. Auch wenn die stalinistischen Staaten des sogenannten Ostblocks durchaus einige erwähnenswerte soziale Errungenschaften vorzuweisen hatten, so haben sie dennoch gezeigt, dass der Aufbau einer […]

Weiterlesen...