Wenn Rapper den Staat besser verstehen als Politiker

16. Dezember 2016 - 10:42 | | Kultur | 0 Kommentare

„Einigkeit und Recht und Krieg“ heißt ein Song des Rappers Tamas. In ihm dreht sich alle um Staat, Kontrolle, Unterdrückung und Polizeigewalt. Dabei stellt Tamas nüchtern fest, „Alle meine Menschen gehen auf die Straße bei Nacht, haben alle eins, zwei Tage in Einzelzellen verbracht. Die Köpfe nicht im Sand, wir stellen uns dem Staat. Zeigen ihm was wir von ihm halten und das er uns mal kann.“ Da möchte man meinen, dass dieser Rapper mehr […]

Weiterlesen...

Die Arbeiterklasse heute

9. Oktober 2016 - 08:44 | | Politik | 3 Kommentare

Im Zuge der Debatte um das Grundsatzprogramm der Linken gab es zahlreiche Wortbeiträge, die sich gegen den starken »Erwerbsarbeitszentrierung« richteten . Damit sollte einerseits in Frage gestellt werden, dass die Erwerbsarbeit maßgeblich für die Stellung ist, die eine große Mehrheit der Gesellschaft im Kapitalismus einnimmt. Es soll aber auch die Bedeutung der von Erwerbsarbeit abhängigen Klasse als gesellschaftliches Subjekt zur Veränderung und Überwindung des Kapitalismus geschmälert werden. Stattdessen setzt beispielsweise Katja Kipping auf eine Mosaik-Linke […]

Weiterlesen...

Luxemburg vs Kautzky – Bedingungen des Massenstreik

21. August 2016 - 12:50 | | Politik | 0 Kommentare
Karl Kautsky

Die Massenstreikdebatte gilt als eine der bekanntesten Debatten der deutschen Sozialdemokratie, sie wurde maßgebich zwischen Rosa Luxemburg und Karl Kautzky geführt, die auch für die verschiedenen Pole in der Partei standen. Der erste Beitrag zur Debatte beleuchtet ihre Ursachen, dieser Beitrag soll sich mit den Bedingungen für einen erfolgreichen Massenstreik auseinandersetzen. Nach den Überlegungen zur Frage, ob und in welcher Form es überhaupt Sinn mache, das Thema zu diskutieren, stellt Kautsky folgende Bedingung auf: Er […]

Weiterlesen...

Massenstreik und die Lehren aus der Revolution von 1905

14. August 2016 - 12:58 | | Politik | 0 Kommentare

Die Generalstreikdebatte in der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung gilt nicht von ungefähr als zentraler Streitpunkt, an dem sich zunehmend die Differenzen zwischen dem revisionistisch/reformistischen Flügel und der revolutionären Linken manifestierten. Bekannt ist v.a. die erste Zuspitzung der Debatte anlässlich der ersten russischen Revolution und der daraus zu ziehenden Lehren. Wie der Revisionismus-Streit um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, endet die Generalstreikdebatte in der deutschen Sozialdemokratie am Parteitag von Jena 1905 wie auch am […]

Weiterlesen...

ABC des Marxismus: Einheitsfront

9. August 2016 - 20:37 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Foto: Daniel Kerekeš

Mit der Frage der Einheitsfront beschäftigen sich MarxistInnen aus einem ziemlich banalen Grund: Nur eine Minderheit kann sich im Moment vorstellen, das System des Kapitalismus zu stürzen. Wie kann diese Minderheit der revolutionären SozialistInnen nun sinnvoll mit jenen zusammenarbeiten, mit denen sie verschiedene Etappenziele teilt, die im Ganzen aber eine andere politische Linie verfolgen? Karl Marx und Friedrich Engels erklärten, dass sich KommunistInnen nicht separat von den Organisationen der ArbeiterInnenklasse organisieren sollten: „Sie haben keine […]

Weiterlesen...

Spanien 1936: Als die Macht in den Händen der Arbeiter lag

17. Juli 2016 - 11:40 | | Politik | 0 Kommentare
Orwell in Spanien

Heute vor 80 Jahren löste in Spanien eine Militärputsch unter General Franco den spanischen Bürgerkrieg aus, dem folgte eine Erhebung der spanischen Arbeiterinnen und Arbeiter gegen die Diktatur. Doch schlussendlich scheitert ihre Erhebung, da sie aus den eigenen Reihen geschwächt wurden. Als der englische Schriftsteller und Sozialist George Orwell im Dezember 1936 nach Barcelona kommt, ist er überwältigt von dem, was er erlebt: »Zum ersten Mal war ich in einer Stadt, in der die arbeitende Klasse […]

Weiterlesen...

Klassenlage, Nebenklassen und Klassenfraktionen

16. Juli 2016 - 11:11 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Arbeiterklasse

Unsere Gesellschaft ist stark individualisiert, vereinfachende Sozialstrukturanalysen werden entweder als Populismus abgetan oder als überholt betrachtet. Doch viele Sozialwissenschaftler wollen den wissenschaftlichen Wert vermeintlich historischer Analysen und Gesellschaftsmodelle nicht verneinen. Dies gilt auch für die Klassentheorie nach Marx, nach der sich die ganze Gesellschaft „mehr und mehr in zwei große feindliche Lager, in zwei große, einander direkt gegenüberstehende Klassen“ (Marx 2003:10-11) spaltet, wie er in der Kampfschrift ‚Manifest der Kommunistischen Partei‘ schreibt. Doch ist vielleicht […]

Weiterlesen...

Die Revolutionärin Clara Zetkin

3. April 2016 - 10:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Clara Zetkin ist unbestritten eine Pionierin der „Sozialistischen Internationale“. Als standhafte Verfechterin von Frauen- und Arbeiterinnenrechten und als Kriegsgegnerin ging sie in die Geschichte der proletarischen Frauenbewegung und der Arbeiter_innenklasse ein. Clara Zetkin wurde am 5. Juli 1857 in Wiederau im damaligen Königreich Sachsen als Tochter von Josephine Eißner und dem Dorfschullehrer Gottfried Eißner geboren. Schon in Kindesjahren wurde Clara durch das Engagement ihrer Mutter in der bürgerlichen Frauenbewegung und durch die Vergangenheit ihres Großvaters, […]

Weiterlesen...

„Die fortschrittliche Bedeutung der Modernen Völkerwanderung“

2. April 2016 - 10:00 | | Gesellschaft | 3 Kommentare

Die Arbeiterbewegung diskutierte bereits vor hundert Jahren über Migration. Marxistinnen und Marxisten traten damals für offene Grenzen ein. Sie hatten gute Gründe. Von Volkhard Mosler Migration bis hin zu Wanderungen ganzer Stämme hat es in der Geschichte der Menschheit immer gegeben. Häufig waren es Naturkatastrophen oder andere natürliche Schranken der Lebensmittelproduktion, die Gruppen von Menschen zwangen, ihre angestammten Lebensräume zu verlassen, in der Hoffnung, in anderen Regionen bessere Überlebenschancen zu finden. Im modernen Kapitalismus sind […]

Weiterlesen...

Nichts als Zerstörung, Verzweiflung und Wut

Foto: Benny Krutschinna — hier: Düsseldorf.

Die Bilanz von fast fünfzehn Jahren »Krieg gegen den Terror« ist verheerend. Sechs Thesen darüber, warum er keinen Frieden bringt – und den imperialistischen Mächten trotzdem nützt. 1. Der »Krieg gegen den Terror« ist selbst nichts anderes als Terror. Er hat eine Eskalationspirale in Gang gesetzt und die Leiden der Bevölkerung im Nahen Osten weiter verschärft. Die Bilanz des »Kriegs gegen den Terror«, den US-Präsident George W. Bush in Folge der Anschläge vom 11. September 2001 […]

Weiterlesen...