Marx – Ein Theoretiker der Befreiung

20. August 2018 - 07:00 | | Politik | 1 Kommentare
https://www.marxists.org/archive/marx/photo/art/marx-eng3.jpg

Terry Eagleton, britischer Marxist und Autor des Buches „Warum Marx recht hat“ über die Aktualität von Karl Marx, die Frage warum man ihn nicht seinen Gegnern überlassen darf und wie wenig Marx mit stalinistischen Diktaturen zu tun hat. Marx zu loben mag so verdreht klingen, wie ein gutes Wort für einen Mörder einzulegen. Waren Marx‘ Ideen nicht verantwortlich für Tyrannei, Massenmord, Arbeitslager, wirtschaftliche Katastrophen und den Verlust der Freiheit für Millionen Menschen? War nicht einer […]

Weiterlesen...

Poulantzas Revisited. Staat, Klassen und sozialistischer Übergang – Im Gespräch mit Panagiotis Sotiris

25. Mai 2018 - 12:00 | | Politik | 2 Kommentare
Poulantzas

Nicos Poulantzas ist in der internationalen Linken bekannt für seine Auseinandersetzung mit der marxistischen Staatstheorie sowie seine Arbeit zu Klassenverhältnissen. Thomas Goes hat mit Panagiotis Sotiris, Mitglied der Volkseinheit (griechische Linke), über die Aktualität von Poulantzas und dessen Theorien sowie die Frage was diese für heute bedeuten, gesprochen. Warum sollten wir uns heute mit Nicos Poulantzas beschäftigen? Was können Aktivisten aus seinen Schriften lernen, mit dessen Hilfe sie eine starke und vielversprechende Linke aufbauen können? […]

Weiterlesen...

Die 2. Internationale und die Flüchtlingspolitik

26. April 2018 - 12:00 | | Politik | 1 Kommentare
Karl Liebknecht

In der LINKEN gibt es angesichts der Erfolge der AfD erneut eine Debatte über den Umgang mit Flucht und Migration. Insbesondere der Vorstoß von Oskar Lafontaine auf Facebook, die Haltung der Partei DIE LINKE in der Flüchtlingspolitik sei in Frage zu stellen, hat eine heftige Kontroverse mit zahlreichen Wortbeiträgen ausgelöst. In seinem Beitrag konstruiert Oskar Lafontaine einen Gegensatz zwischen der Frage der sozialen Gerechtigkeit und der „Refugees Welcome“-Haltung. Er zeigt sich besorgt darüber, dass die […]

Weiterlesen...

Konzentration und Zentralisation des Kapitals

5. Dezember 2017 - 12:25 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Marx ging von einer Klassenpolarisierung aus. „Je ein Kapitalist schlägt viele tot“ schrieb er und glaubte, die Zahl der Kapitalmagnaten nehme ab. Er zeigte auch entgegenwirkende Ursachen auf und erwähnte zum Beispiel, dass mit der Akkumulation die Anzahl der Kapitalisten wachsen und sich eine „Zersplitterung des Gesamtkapitals in viele individuelle Kapitale“ vollziehen könne. (Der erste Teil des Artikels erschien unter dem Titel Die geschichtliche Tendenz der Akkumulation) Als historische Tendenz würden aber letztlich die Konzentration […]

Weiterlesen...

Die geschichtliche Tendenz der Akkumulation

28. November 2017 - 12:49 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Marx’ Kritik der politischen Ökonomie im ersten Band des „Kapitals“ mündet in der vielleicht wirkungsmächtigsten sozialwissenschaftlichen Vorhersage, die ein Wirtschaftswissenschaftler je getroffen hat. Sie betrifft das Schicksal der kapitalistischen Produktionsweise. „Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten … wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapitalmonopol wird zur […]

Weiterlesen...

Demokratie und Sozialismus: (K)ein Widerspruch?

6. November 2017 - 12:02 | | Politik | 1 Kommentare

Was ist das erste woran die meisten Menschen denken, wenn sie das Wort „Sozialismus“ hören? In den meisten Fällen wohl: Zwang, Diktatur, Mauertote und Arbeitslager. Tatsächlich wurden im Namen des „Sozialismus“ zahlreiche Verbrechen begangen und autoritäre Regime legitimiert, was maßgeblich dazu beigetragen hat, die Idee des Sozialismus in Verruf zu bringen. Auch wenn die stalinistischen Staaten des sogenannten Ostblocks durchaus einige erwähnenswerte soziale Errungenschaften vorzuweisen hatten, so haben sie dennoch gezeigt, dass der Aufbau einer […]

Weiterlesen...

Next stop: Sozialismus – Ein revolutionärer Weg

3. November 2017 - 13:42 | | Politik | 2 Kommentare
Karl Marx, Philosoph und zeitloser Vordenker des Sozialismus. Foto: Martin Dudenhöffer

Sozialismus? „Voll unmöglich“, „Schöne Idee, klappt aber nicht“ – sowas und viel mehr begegnet einem, wenn man sich als Sozialist outet. Meine Antwort: Sozialismus ist möglich und kann klappen. Der Weg dahin ist steinig. Und nicht alle Wege führen zu einem Sozialismus, der den Namen verdient. „Revolutionen sind die Lokomotiven der Geschichte“ (Karl Marx) Am Anfang möchte ich eins betonen: Wer einen durchgeplanten und schlüssigen Weg zum Sozialismus präsentieren könnte, sollte einen Altar bekommen. Ich […]

Weiterlesen...

Trotzki und das Individuum in der Geschichte

29. Oktober 2017 - 11:23 | | Politik | 0 Kommentare
Trotzki

Die Rolle des Individuums in der Geschichte richtig darzustellen, ist eine ernsthafte Herausforderung für jede materialistische Geschichtstheorie. Heutzutage, da so vieles von dem, was als Gesellschaftstheorie gilt – einschließlich der Postmodernisten, der Feministen und der analytischen Marxisten -, auf den unreduzierbaren Charakter der individuellen Erfahrung pocht, ist es mehr denn je wichtig, daß Marxisten dieses Problem korrekt angehen. Der erste Teil dieses Beitrags erschien unter dem Titel „Trotzki und die Dialektik der Geschichte“ am vergangenen […]

Weiterlesen...

Trotzki und die Dialektik der Geschichte

22. Oktober 2017 - 11:18 | | Politik | 0 Kommentare

Sogar seine ausgesprochenen Gegner räumen ein, daß Trotzki ein großer Revolutionär war. Seine Führung der russischen Revolution und der Roten Armee waren Handlungen, die in den 50 Jahren seit seinem Tode nicht einmal durch die unheilige Allianz von rechten und stalinistischen Historikern totgeschwiegen werden konnten. In Akademikerkreisen, wenn nicht sogar unter Revolutionären, ist Trotzkis Stellenwert als Theoretiker allerdings weniger gesichert. Der gleichen Allianz von Konservativen und Rußlandanbetern, die die Tatsachen aus Trotzkis Leben nicht wegradieren […]

Weiterlesen...

Sozialisten in der bürgerlichen Regierung

8. Oktober 2017 - 10:02 | | Politik | 0 Kommentare
Schritt Richtung Sozialismus?

Die Diskussion über den Eintritt von Sozialisten in eine bürgerliche Regierung kam in der internationalen sozialistischen Bewegung zum ersten Mal in den Jahren 1899 bis 1902 auf. Eine Analyse von Chris Harman. Die französische Gesellschaft war im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts durch die berühmt-berüchtigte Affäre Dreyfus und die Hetzkampagne der weit rechts stehenden Antisemiten und Monarchisten schwer erschüttert worden. Dreyfus war ein jüdischer Offizier, der aufgrund einer fabrizierten Anklage wegen Hochverrats ins Gefängnis geworfen […]

Weiterlesen...