Mit historischem Wissen andere Fragen stellen – Im Gespräch mit Ralf Hoffrogge

15. März 2017 - 12:31 | | Kultur | 0 Kommentare

In diesem Jahr jährt sich die Russische Revolution zum 100 mal, doch welche Bedeutung hat die russische Revolution für heute, wie können kritische Geister aus ihr Lehren ziehen? Wir haben mit dem Historiker Ralf Hoffrogge über die Bedeutung von Geschichte für die aktuelle Politik, die Bedeutung von Bewegung und die russische Revolution gesprochen. Die Freiheitsliebe: „Nicht die Gewehrkugeln und Generäle machen Geschichte, sondern die Massen“ sagte Nelson Mandela einst, kannst du diesem Zitat zustimmen? Ralf […]

Weiterlesen...

Patrice Lumumba – Die Ermordung eines antikolonialen Helden

28. Januar 2017 - 12:21 | | Politik | 1 Kommentare
Photo by Gary Soup

Vor 56 Jahren (17. Januar 1961) wurde der kongolesische Premierminister und Antikolonialist Patrice Lumumba ermordet. Patrice Lumumba war für nur sieben Monate der Premierminister des eben erst unabhängig gewordenen Kongos, bevor er vor 56 Jahren umgebracht wurde. Er wurde 36 Jahre alt. Heutzutage ist Lumumbas kurzes politisches Wirken – ebenso wie das seiner ebenfalls kurzlebigen Zeitgenossen Thomas Sankara und Steve Biko – Ausgangspunkt für Debatten über die politischen Möglichkeiten im postkolonialen Afrika, der Rolle charismatischer […]

Weiterlesen...

Zum Todestag: Hände weg von Luxemburg

15. Januar 2017 - 12:22 | | Politik | 0 Kommentare

Heute jährt sich zum 99. mal der Todestag der revolutionären Marxistin Rosa Luxemburg, die umgebracht wurde auf Befehl der SPD. Auch heute noch zählt sie zu den bekanntesten und beliebtesten Linken, dabei wird ihr Erbe nicht nur von revolutionären Linken beansprucht, sondern auch Sozialdemokraten, Anarchisten und Reformisten beanspruchen ihr Erbe. Zu ihrer heutigen Gedenkdemo kommen auch Anhänger Stalins, der selbst Rosa Luxemburg als Reformistin bezeichnete. Anlässlich ihres Todestages dokumentieren wir den Text „Hände weg von […]

Weiterlesen...

Hannah Arendt und ihre Bedeutung für die Linke

12. Januar 2017 - 11:53 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Hannah Arendt – geboren 1906 in Hannover, gestorben 1975 in New York, eine der bedeutendsten politischen Theoretikerinnen und Philosophinnen unserer modernen und postmodernen Gesellschaft. Sie studierte Philosophie, Theologie und Griechisch bei Heidegger, Jaspers u.a. und war lange Zeit als freie Schriftstellerin und Dozenten tätig. Sie lehrte in Chicago und zuletzt in New York im Fach Politische Theorie. Was für eine Rolle spielt sie für uns Linke heute noch? Welche ihrer Gedanken können wir in unsere […]

Weiterlesen...

Mother Jones

5. September 2016 - 12:13 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Mary Harris Jones, 1902, Foto: Gemeinfrei

Sie galt als eine der gefährlichsten Frauen der USA, Mother Jones, die legendäre Kämpferin für die Emanzipation der amerikanischen ArbeiterInnen. Von den Herrschenden wurde sie für ihren Aktivismus gefürchtet. Mary Harris Jones kam in den 1830er-Jahren in Cork in Irland zur Welt und reiste schon als kleines Mädchen mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten, wo sie später ihren Mann heiratete und vier Kinder zur Welt brachte. Bei einer Gelbfieberepidemie in Memphis, Tennessee kamen all […]

Weiterlesen...

Die Wurzeln der Islamophobie in Frankreich

31. August 2016 - 09:48 | | Politik | 4 Kommentare
Foto: Pixabay

Die zunehmende Islamfeindlichkeit in Frankreich entsteht aus dem Versuch der Eliten, den Widerstand der Arbeiterklasse zu kontrollieren. Das „Burkiniverbot“ in Cannes und ca. 30 anderen Städten wurde vom französischen Verwaltungsgericht vorerst gestoppt, es war aber nur die neueste und absurdeste der antimuslimischen Schikanen, denen die Muslime in Frankreich ausgesetzt sind. Der französische Staat hat seine muslimischen Bürger seit Jahrzehnten in unterschiedlichem Maße ausgegrenzt und benachteiligt, die jihadistischen Anschläge in Paris im Januar und Dezember des letzten […]

Weiterlesen...

Warum haben die Alliierten die Gleise nach Auschwitz nicht bombardiert?

17. Mai 2016 - 16:56 | | Gesellschaft | 2 Kommentare
Abtransport von Frauen und Kindern in die Vernichtungslager nach der Niederschlagung des Aufstands – Foto mit Josef Blösche (rechts mit MP im Anschlag), Mai 1943

Am 27. Jänner erreichten russische Soldaten das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Was sie dort vorfanden, hat die ganze Welt erschüttert. Die Nazis hatten das Lager zwischen 17. und 23. Jänner evakuiert und 60.000 Häftlinge auf Todesmärschen Richtung Westen getrieben. Die Russen fanden die zurückgelassenen 7.500 Gefangenen vor – völlig entkräftet, abgemagert und krank starben viele von ihnen noch nach ihrer Befreiung. Es drängt sich die Frage auf: Hätten die Alliierten den Betrieb des Konzentrationslagers früher […]

Weiterlesen...

Ungarn 1956: Aufstand der Hoffnung

4. April 2016 - 09:00 | | Balkan21 | 1 Kommentare

Ungarn ist schwer in Verruf geraten. Wie kann das Land, das seit der Revolution von 1956 als besonders fortschrittlich galt, heute so unmenschlich mit Flüchtlingen umgehen? Eine Antwort liegt ganz offen vor uns: Die Revolution von 1956 wurde blutig niedergeschlagen, danach beherrschte Verzweiflung das Land. Die zweite Antwort liegt in den Umständen der Revolution begraben. Das Regime gegen das der 1956er-Aufstand ausgebrochen ist, nannte sich demokratisch und sozialistisch und die russischen Panzer, die tausende Menschen töteten, […]

Weiterlesen...

Suezkrise 1956: Das Ende des britischen Imperiums

2. April 2016 - 17:00 | | Kultur | 1 Kommentare
Brennende Öltanks in Port Said, von Fleet Air Arm official photographer, gemeinfrei, via Wikimedia Commons.

Am 29. Oktober 1956 griff Israel, unterstützt von Frankreich und Großbritannien, Ägypten an. Ziel der Offensive war der Sturz des ägyptischen Machthabers Abdel Nasser, der sich durch die Verstaatlichung des Suezkanals bei Großbritannien unbeliebt gemacht hatte. Doch es gelang den Invasoren nicht, Nasser zu stürzen. Bis 1922 stand Ägypten direkt unter britischer Kolonialherrschaft. 1919 kam es zu einer Revolution gegen die britische Herrschaft. Daraufhin gründete das britische Königreich das Königreich Ägypten. Damit war Ägypten zwar […]

Weiterlesen...

Wie funktioniert Geschichte?

6. März 2016 - 11:48 | | Gesellschaft | 3 Kommentare

Wir halten den Marxismus nicht für eine Theorie aus der Mottenkiste. Im Gegenteil: Marxistische Theorie hilft uns, die moderne kapitalistische Welt des 21. Jahrhunderts zu verstehen und zum Besseren zu verändern. Auch die Geschichte kann mithilfe materialistischer Philosophie anders verstanden werden, als sie von etlichen Historikerinnen beschrieben wird. Die am weitesten verbreitete Geschichtsauffassung ist zugleich auch die kindischste: Geschichte wird als Ergebnis des Handelns großer Männer (in Ausnahmefällen auch großer Frauen) betrachtet, von Königen und […]

Weiterlesen...