Bild von Siamlian Ngaihte auf Pixabay

Indien: Mehrere Tote bei rassistischen Angriffen

In den vergangenen Wochen kam es in Indien immer wieder zu rassistisch-motivierten Gewalttaten gegen Muslime und auch Christen. Die Attacken wurden befördert durch mediale Hetze der rechten Modi-Regierung, wie auch von rechten Banden und Organisationen, die teilweise an den Angriffen direkt beteiligt waren. Mehr als 10 Muslime wurden von Hindunationalisten getötet und Hunderte verletzt, aber auch mehrere Sikhs und Christinnen und Christen, darunter zwei Priester, wurden angegriffen.

Einer der tragischsten Fälle antimuslimischer Gewalt ereignete sich im südinischen Karnataka wo der 24 Jährige Arbaz Mulla ermordet am Straßen gefunden wurde. Ermordet wurde er, weil er in einer Beziehung mit einer hinduistischen Frau war, die Täter, vermutlich deren Familie sowie Mitglieder der rechtsgerichteten Sri Ram Sene. In der Provinz Assam wurden 2 Muslime durch Mitglieder indischer Behörden getötet, als diese ein muslimisches Dorf auf Anordnung der indischen Regierung räumten, infolge der Räumungsaktion verloren ca. 1300 Familien ihr Zuhause. Die Regierung begründete die gewalttätigen Räumungen mit der Rückgabe des Landes an die indigene hinduistische Bevölkerung. Im Bundesstaat Chhattisgarh marschierten 3000 hinduistische Männer bewaffnet mit Schwertern. Knüppeln und anderen Waffen durch einen mehrheitlich muslimischen Ort und griff willkürlich Menschen auf der Straße an und verletzte diese schwer. In anderen Teilen Indiens kam es zu Angriffen auf muslimische Geschäfte und Moscheen, sowie eine Kirche und Priester in Uttarkhand, befördert wird dies durch den neuen Hindunationalismus.

Über den neuen Hindunationalismus schreibt Prof. John P. Neelsen: „Er zeichnet sich durch Polarisierung qua Akzentuierung der Interessen der Hindus bei gleichzeitiger Diskriminierung, Exklusion, ja Dämonisierung der religiösen Minoritäten, allen voran der Muslime, aus.“ Doch nicht nur religiöse Gruppen sind Opfer des rechten und neoliberalen Hindunationalismus, in der Provinz Uttar Pradesh wurden 9 protestierende Farmer bei Protesten gegen das neue Landwirtschaftsgesetz getötet, vier davon starben als sie von einem Auto überfahren wurden, welches mit über 100 Kmh in die Menge fuhr. Im Auto selbst saß der Sohn des indischen Innenministers Ajay Mishr, der einer der lautesten Vertreter des Landwirtschaftsgesetzes ist, wie auch der Hetze gegen Minderheiten im Land.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Indien: Keine Farmer, kein Essen

Die indische Bauernschaft ist von zahllosen Klassen- und Kastenspaltungen durchzogen. Doch der gemeinsame Kampf gegen die Konzerne vereint sie auch. Im Frühjahr 2021 blockierten mehr

Indien – exkludierender Nationalismus

Subnationalismus, Chauvinismus, imperialistischer Seitenwechsel 2019 wurde die hindunationalistische Indische Volkspartei unter ihrem Präsidenten Narendra Modi mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. Dabei hatten ihr die meisten Umfragen

Indien in Aufruhr

Eine Serie politischer und ökonomischer Krisen gepaart mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, bieten Sozialistinnen und Sozialisten große Chancen, ihre politische Stärke auszubauen. Barry Pavier fragt