Gegengift gegen die Tyrannei

Am 10. Dezember 2021 wurde der russische Journalist Dmitry Muratov zusammen mit der philippinischen Journalistin Maria Ressa in Oslo mit dem Friedensnobelpreises 2021 geehrt. Im Folgenden veröffentlichen wir eine Übersetzung von Muratovs Nobelpreisrede.

Während die Regierungen immerzu die Vergangenheit besser machen, versuchen die Journalisten die Zukunft zu verbessern.“

Geehrte Mitglieder des Nobelkomitees, geehrte Gäste!

Am Morgen des 8. Oktober bekam ich einen Telefonanruf von meiner Mutter. Sie fragte, wie es geht. – „Ja, Mama, wir haben den Nobelpreis bekommen.“ – „Das ist schön. Sonst noch etwas?“ – „Ich werde dir gleich alles erzählen, Mama …“

***

„Meine Überzeugung ist, dass die Meinungsfreiheit, zusammen mit den anderen Bürgerrechten, die Grundlage für Fortschritt bildet. Ich verteidige die These, dass die bürgerlichen und politischen Rechte für die Gestaltung des Schicksals der Menschheit von entscheidender Bedeutung sind. Ich bin überzeugt, dass internationales Vertrauen, … Abrüstung und internationale Sicherheit ohne eine offene Gesellschaft mit Freiheit der Information, der Meinung und der Rede … unvorstellbar sind. Frieden, Fortschritt und Menschenrechte, diese drei Ziele sind unlösbar miteinander verknüpft.“

Diese Worte habe ich aus der Nobelpreisrede des Mitglieds der Akademie der Wissenschaften Andrei Sacharov zitiert, eines Weltbürgers, eines großen Denkers. Seine Frau Elena Bonner hat sie hier an dieser Stelle am Donnerstag, den 11. Dezember 1975, vorgelesen. Ich hielt es für notwendig, dass Sacharovs Worte noch einmal in diesem weltberühmten Saal hier ertönen.

Warum ist das jetzt so wichtig für uns, für mich? Die Welt liebt die Demokratie nicht mehr. Die Welt ist von den herrschenden Eliten enttäuscht. Die Welt strebt nach Diktatur. Es ist die Illusion aufgekommen, dass der Fortschritt durch Technologien und Gewalt erreicht werden kann, nicht aber mit der Beachtung der Rechte und Freiheiten des Menschen. Der Fortschritt ohne Freiheit ist wie die Milch ohne Kuh.

Die Diktaturen haben sich einen einfachen Zugang zur Gewalt gesichert. In unserem Land – und nicht nur bei uns – ist der Gedanke populär, dass Politiker, die Blutvergießen vermeiden, schwache Leute sind, während die wahren Patrioten die Pflicht haben, die Welt mit Krieg zu bedrohen. Die Machthaber verkaufen aktiv die Idee eines Krieges. Beeinflusst durch dieses aggressive Marketing, gewöhnen sich die Leute an den Gedanken, dass der Krieg erlaubt ist. Die Regierungen und ihre vertrauten Propagandisten tragen die ganze Verantwortung für die militaristische Rhetorik auf den staatlichen Fernsehkanälen.

Ich habe aber auch ein anderes Volk und andere Fernsehbilder gesehen, ehrliche und schreckliche. Im Tschetschenienkrieg standen fünf weiße Kühlwaggons in einem Bahnhof auf dem Gleis. Sie wurden rund um die Uhr bewacht. Es waren Leichenhallen auf Rädern, die dem Labor Nr. 124 des Verteidigungsministers gehörten. In den Kühlwagen lagen die nicht identifizierten Leichen von Soldaten und Offizieren. Viele von ihnen hatten infolge von unmittelbaren Treffern oder von Folter keine Gesichter mehr. Der Chef des Labors, der Hauptmann ersten Ranges Schtscherbakov tat alles ihm Mögliche, damit der Name keines Soldaten unbekannt bleiben sollte. In einem kleinen Haus in der Nähe der Gleise gab es einen Fernsehapparat. Da saßen Mütter und Väter vermisster Soldaten, als wäre es ein Warteraum. Ein Kameramann schickte mit einer Videokamera Bilder der Leichen auf den Schirm, eines nach dem andern, 458 Mal. So viele Soldaten lagen bei 15 Grad minus auf den Pritschen dieser Wagons auf ihrer letzten Zugreise, angekommen auf der Strecke vom Krieg zum Tod. Mütter, die ihre Jungen viele Monate lang in den Bergen und Schluchten Tschetscheniens gesucht hatten, sahen das Gesicht ihres Sohnes auf dem Bildschirm und schrien: „Das ist er nicht! Das da ist er nicht!“ Aber das war er.

Die heutigen Ideologen propagieren die Idee, für das Vaterland zu sterben, nicht aber, für das Vaterland zu leben. Wir werden uns von ihrem Fernsehen nicht wieder täuschen lassen. Erinnern wir uns an das, was wir auf dem kleinen Fernsehschirm in dem engen Raum neben den Eisenbahnwaggons sahen, die mit toten Kindern gefüllt waren! [Dieser letzte Satz steht nur in der englischen Fassung.]

Hybride militärische Operationen, die tragische, empörende und verbrecherische Geschichte mit der Boeing MH17 zerstörten die Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine, und ich weiß nicht, ob die kommenden Generationen imstande sein werden, sie wiederherzustellen. Mehr noch, Geopolitiker mit ihren kranken Köpfen halten es nicht mehr für unmöglich, von einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu sprechen. Ich weiß jedoch, Kriege enden mit der Identifizierung von Soldaten und dem Austausch von Gefangenen. Im Tschetschenienkrieg konnten die „Novaja Gaseta“ und unser Berichterstatter Major Ismailov 174 Leute befreien. Wenn ich jetzt in meiner neuen Eigenschaft etwas für die Heimkehr von noch lebenden Gefangenen tun kann, sagen Sie es mir! Ich bin dazu bereit.

***

Ich will noch an einen Mann erinnern, der 1990 in diesem Saal den Friedenspreis erhielt.

Moskau. Kreml. 18. April 1988. Eine Versammlung des Politbüros ist im Gang. Einer der sowjetischen Minister verlangt, dass die Truppen in Afghanistan bleiben. Michail Gorbatschov unterbricht ihn schroff: „Hör auf mit deinem Raubvogelgeschrei!“

„Hör auf mit deinem Raubvogelgeschrei!“ Ist das nicht heute ein Programm für Politiker und Journalisten: ein Leben ohne Todesmeldungen von gefallenen Soldaten zu schaffen?

***

Im Gegenteil, für Mitteleuropa kam zu den Ereignissen in der Ostukraine hinzu, dass der weißrussische Präsident an der Grenze mit viel Blut spielt. Seine Soldaten jagen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten mit Maschinenpistolen auf die Grenzschützen der Europäischen Union zu. Die beiden Parteien geben sich gegenseitig die Schuld, aber die völlig verwirrten Leute werden buchstäblich zu Zielscheiben zwischen zwei Feuern.

Wir sind Journalisten, unsere Arbeit ist klar: Fakten und Lüge zu scheiden. Die neue Generation professioneller Journalisten versteht sich darauf, mit großen Datenmengen und den Datenbanken zu arbeiten. Und wir haben herausgefunden, wessen Flugzeuge die Flüchtlinge in die Konfliktzone bringen – nur Fakten: Im Herbst dieses Jahres haben die weißrussischen Maschinen ihre Flüge vom Nahen Osten nach Minsk um mehr als das Vierfache gesteigert, zwischen August und November 2020 sechs Flüge und 27 Flüge in denselben Monaten dieses Jahres. 4.500 Menschen brachte die weißrussische Fluggesellschaft in diesem Jahr zu einem eventuellen Durchbruch durch die Grenze, während sie im letzten Jahr 600 Menschen transportierte. Eine ähnliche Anzahl Flüchtlinge, 6.000, brachte die irakische Fluggesellschaft. So werden bewaffnete Provokationen organisiert. Indem wir aufgedeckt haben, wie das zustande gebracht wird, haben wir Journalisten unsere Arbeit getan. Danach ist es Sache der Politiker.

***

Ist das Volk für den Staat da oder der Staat für das Volk? Das ist heute der Hauptkonflikt. Stalin hat ihn mit massenhaften Unterdrückungen gelöst.

Die Praxis der Folter im Gefängnis und während der gerichtlichen Untersuchung hat sich auch im heutigen Russland erhalten: Misshandlung, Vergewaltigung, furchtbare Haftbedingungen, Besuchsverbot, das Verbot, Mutter zu ihrem Geburtstag anzurufen, endlose Ausdehnung der Haftzeiten. Schwer kranke Personen schicken sie vor ihrer Verurteilung hinter Gitter, unter ihren Geiseln gibt es kranke Kinder, man verlangt von ihnen ein Schuldgeständnis, ohne Beweise gegen sie vorzulegen.

Strafsachen, die auf falschen Anklagen beruhen, haben bei uns oft einen politischen Charakter. Dass der Oppositionspolitiker Alexei Nawalny im Lager gefangen gehalten wird, beruht auf einer lügenhaften Denunzierung durch den russischen Direktor der Niederlassung einer französischen Kosmetikfirma [Yves Rocher]. Der Direktor hat seine Meldung erstattet, wurde aber nicht vom Gericht vorgeladen und hat sich auch nicht zum Geschädigten erklärt. Navalny aber sitzt. Was die Kosmetikfirma betrifft, so hielt sie es für besser, sich in der Hoffnung abseits zu halten, dass der Geruch dieses Falls nicht dem Duft ihrer Erzeugnisse schadet.   

Wir hören immer mehr davon, dass Strafgefangene und Untersuchungsgefangene Folter unterworfen werden. Man foltert die Leute, um sie zu brechen, um die Grausamkeit der Strafe über die Grenzen der Verurteilung hinaus zu steigern. Das ist Barbarei.

Ich schlage die Initiative vor, ein internationales Gericht gegen die Folter mit dem Auftrag zu gründen, Daten über die Anwendung der Folter in den verschiedenen Weltgegenden und den verschiedenen Staaten zu sammeln und die Folterer und ihre Auftraggeber zu identifizieren, die an derartigen Verbrechen beteiligt sind. Ich vertraue natürlich in erster Linie auf die Investigativjournalisten auf der ganzen Welt. Die Folterungen müssen als die schwersten Verbrechen gegen die Person anerkannt werden.

Nebenbei gesagt, die „Novaja Gaseta“ erscheint weiterhin auch auf Papier, und zwar deshalb, damit man uns auch in den Gefängnissen lesen kann, wo es kein Internet gibt.

***

Zwei Tendenzen kämpfen aktuell in Russland gegeneinander. Einerseits unterstützt Präsident Putin die Errichtung eines Denkmals zum hundertsten Geburtstag des Mitglieds der Akademie, Sacharov. Andererseits verlangt gerade in unserem Land die Generalstaatsanwaltschaft, die Vereinigung „Memorial“ zu liquidieren. „Memorial“ arbeitet an der Rehabilitierung der Opfer von Stalins Unterdrückung. Die Staatsanwälte aber klagen sie an, „die Menschenrechte zu verletzen“. Einer der Gründe dafür kann sein, dass der [Geheimdienst] FSB kürzlich verboten hat, die persönlichen Daten von Stalins Verfolgern und Erfüllungsgehilfen zu veröffentlichen. [Dieser letzte Satz steht nur in der englischen Fassung.]

Ich erinnere daran, dass der Gründer von „Memorial“ Sacharov war. Ist vielleicht ein Denkmal für den toten Sacharov weniger schädlich als sein lebendiges, wirksames Projekt? „Memorial“ ist kein Feind des Volkes. „Memorial“ ist ein Freund des Volkes.

***

Wir verstehen es natürlich so, dass dieser Preis der ganzen Berufsgemeinschaft der authentischen Journalisten gilt. – Meine Kollegen haben Geldwäschetechniken aufgedeckt und die Rückzahlung von Milliarden Rubel in den Staatshaushalt ausgelöst, Offshorekonten gefunden, sie brachten den Kahlschlag der sibirischen Wälder zum Stehen. Schließlich unterstützte der Staat die „Novaja Gaseta“, „Echo Moskwy“, „Doschd“ und andere Kollegen bei der Behandlung von Kindern, die an seltenen Krankheiten leiden, für die man die teuersten Medikamente auf der Welt braucht.

Nebenbei gesagt, ich hoffe, dass die Repräsentanten der Pharmaindustrie, von denen das Schicksal von Kindern und jungen Erwachsenen mit seltenen Krankheiten – darunter die spinale Muskelatrophie (SMA) – abhängt, mit uns an einem runden Tisch sitzen werden. Vielleicht findet die reiche Welt Geld für einige zehntausend Jungen und Mädchen, die jetzt noch leben.

Wir werden diesen Preis zur Hilfe für kranke Menschen und zur Unterstützung der unabhängigen Journalistik spenden.

***

Die Journalistik erlebt aber jetzt in Russland eine finstere Zeit. In den letzten Monaten bekamen mehr als Hundert Journalisten, Medien, Menschenrechtsverteidiger und Nichtregierungsorganisationen den Status eines „ausländischen Agenten“. In Russland bedeutet das „Feind des Volkes“. Viele von unseren Kollegen verloren ihre Arbeit. Manche waren gezwungen, das Land zu verlassen. Man nimmt dem Menschen sein gewohntes Leben für eine unbestimmte Zeit weg, vielleicht für immer. So etwas hat sich schon einmal in unserer Geschichte ereignet

Im nächsten Jahr [2022] wird es hundert Jahre her sein, dass am 29. September das „Philosophenschiff“ von Sankt Petersburg nach Deutschland zum Hafen von Stettin fuhr – eine unter anderen Fahrten, zu der die Bolschewiken fast 300 bedeutende Vertreter der intellektuellen Elite zwangen. An Bord der „Oberbürgermeister Haken“ schickten sie in die Verbannung: den späteren Erfinder des Hubschraubers, Sikorski, den Schöpfer des Fernsehens, Sworykin, die Philosophen Frank, Ilin und Pitirim Sorokin; auch der bedeutende Denker Nikolai Berdjajew war dabei. Wie allen erlaubten sie ihm, einen Pyjama, zwei Hemden, zwei Paar Socken und einen Wintermantel mitzunehmen. So verabschiedete sich das Vaterland von seinen großen Bürgern: Lasst eure Sachen zurück, aber euren Verstand könnt ihr mitnehmen.

Im Hinblick auf Journalisten und Menschenrechtsverteidiger kehrt das Bild heute wieder. Anstelle des „Philosophenschiffs“ fliegt jetzt das „Journalistenflugzeug“ weg. Natürlich ist das eine Metapher, aber Dutzende Vertreter unseres Berufs verlassen Russland.

Aber manch einem wurde die Gelegenheit auch dazu geraubt. Die russischen Journalisten Orchan Dschemal, Kirill Radtschenko und Alexander Rastorguiew wurden erbarmungslos in der Zentralafrikanischen Republik erschossen, wohin sie gereist waren, um die Tätigkeit einer privaten russischen Kriegsfirma [Gruppe Wagner] zu untersuchen. Orchans Witwe, Ira Gordienko arbeitet bei uns in der „Novaja Gaseta“. Seit dem Tag des Mordes, dem 30. Juni 2018, enthüllt sie die Verlogenheit der offiziellen Untersuchung. Ich nenne Ihnen hier nur eine Einzelheit: Unschätzbare materielle Beweisstücke, die Kleider der Toten wurden einfach von den Polizeibehörden der Zentralafrikanischen Republik verbrannt. Die russische Untersuchung führte zu keinen Ergebnissen, die internationale ebenso wenig. Der Generalsekretär der UNO, António Guterres, versprach, zu der Untersuchung beizutragen. Wahrscheinlich hat er es vergessen. Hier erinnere ich ihn daran.

Natürlich kann man mich wie immer fragen: Warum sind Ihre Kollegen dahin gereist? Um als Zeugen auszusagen, um Beweise zu finden, um in eigener Person zu sehen – wie der große Kriegsfotograf Robert Kappa sagte: „Wenn du mit deiner Aufnahme nicht zufrieden bist, dann warst du nicht nahe genug dran.“ „Aber macht es Ihnen keine Angst?“, werden meine Kollegen am häufigsten gefragt. – Das ist ihre Mission. Während die Regierungen immerzu die Vergangenheit besser machen, versuchen die Journalisten die Zukunft zu verbessern.

***

Und dieser Preis gilt der ganzen authentischen Journalistik. Er gilt meinen toten Kollegen von der „Novaja Gaseta“: Igor Domnikov, Juri Schtschekotschikhin, Anna Politkovskaja, Anastasia Baburova und Stas Markelov, Natascha Estemirova. Dieser Preis gilt auch den lebenden Kollegen, der Gemeinschaft, die ihre Berufspflicht erfüllt.

An dem Tag, bevor diese Auszeichnung bekanntgegeben wurde, verzeichneten wir den 15. Jahrestag des Mordes an Anna Politovskaja. Die Mörder haben gerechte Urteile bekommen, aber der Auftraggeber des Verbrechens wurde nicht gefunden; jedoch ist die Verjährungsfrist abgelaufen. Ich erkläre offiziell: Die Redaktion der „Novaja Gaseta“ erkennt nicht an, dass diese Verjährungsfrist zu Recht besteht.

In der russischen, englischen und in anderen Sprachen gibt es die Redensart: „Der Hund bellt, aber die Karawane zieht weiter.“ Man versteht sie so: Nichts hindert die Karawane am Vorankommen. Manchmal sprechen die Regierenden so mit Verachtung über die Journalisten: Sie bellen, aber bewirken nichts damit. Kürzlich erfuhr ich aber, dass der Sinn der Redensart umgekehrt zu bewerten ist: Die Karawane kommt voran, weil die Hunde bellen. Sie knurren und stürzen sich auf die Raubtiere in den Bergen und Wüsten, und die Karawane kann nur vorankommen, wenn die Hunde sie begleiten.

Ja, wir knurren und beißen, wir haben große Zähne und einen Biss. Wir sind die Bedingung des Vorankommens. Wir sind das Gegengift gegen die Tyrannei.

***

PS: Ich möchte eine Minute aufsparen. Lasst uns aufstehen und eine Schweigeminute für unsere und Maria Ressas Reporterkollegen halten, die für diesen Beruf ihr Leben hingegeben haben, lasst uns diejenigen unterstützen, die der Verfolgung ausgesetzt sind!

Ich will, dass die Journalisten erst im Alter sterben.   

Diese Nobelpreisrede von Dmitry Muratov wurde freundlicherweise von Wilfried Kühn für Die Freiheitsliebe übersetzt.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.819€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel