Freiheit für die Westsahara! – #bike4westernsahara

Zwei schwedische Menschenrechtsaktivist*innen radeln 48.000 km durch 40 Länder, um auf die Westsahara, Afrikas letzte Kolonie, aufmerksam zu machen. Am 5. Juni haben die Aktivist*innen Deutschland erreicht, wo sie die Verletzungen des Völkerrechts von deutschen Unternehmen durch deren wirtschaftliche Aktivitäten in den besetzten Gebieten der Westsahara aufzeigen wollen. Die Aktivist*innen werden an Universitäten, Schulen, in Jugendzentren und Bibliotheken Vorträge halten, um auf den jüngsten Kurswechsel in Scholz‘ Politik hinzuweisen. Dieser unterstützt den marokkanischen Autonomieplan für die Westsahara, der das unveräußerliche Wahlrecht der einheimischen Sahrauis nicht berücksichtigt. Das Ziel der Tour, während der Fahrt durch Berge, Wüsten und feindliche Umgebungen, dem Informations- und Wissensmangel über den vergessenen Konflikt entgegenzuwirken, ist eine enorme Aufgabe, aber die Aktivist*innen sind fest entschlossen, sie zu bewältigen.

Am 15. Mai starteten die beiden schwedischen Menschenrechtsaktivist*innen Sanna Ghotbi und Benjamin Ladraa ihre Radtour rund um die Welt, um auf die besetzte Westsahara, Afrikas letzte Kolonie, aufmerksam zu machen. Das Gebiet ist seit 1975 von Marokko besetzt, und die einheimische sahrauische Bevölkerung wartet immer noch auf das Unabhängigkeitsreferendum, das ihnen die UNO und Marokko 1991 versprochen hatten.

„Die Menschen sitzen in Flüchtlingslagern mitten in der trockenen Wüste fest und warten auf ein Referendum, das nie stattgefunden hat. Wir waren vor Ort und haben den Wassermangel, die Lebensmittelknappheit und die Verletzungen, die die Menschen durch Landminen erlitten haben, gesehen. Wir haben mit Familienangehörigen gesprochen, die in ständiger Sorge um ihre Verwandten leben, weil sie in ihrem Heimatland inhaftiert, gefoltert und verschwunden sind. Es gibt eine fast undurchdringliche Medienblockade, die dazu führt, dass nur sehr wenige Menschen von der Westsahara wissen“, erklärt Sanna Ghotbi.

„Indem wir uns einer extremen Herausforderung stellen, weil wir mit dem Fahrrad länger als die Länge des Äquators durch ein Fünftel der Länder der Welt radeln, hoffen wir, dass die Menschen, denen wir begegnen, aufmerksam werden, und wir wollen diese Aufmerksamkeit nutzen, um über ein vergessenes Volk in einem vergessenen Konflikt zu sprechen“, so Benjamin Ladraa weiter.

Hier geht’s zu unserem Westsahara-Dossier:

Ungefähr 200.000 Sahrauis leben in Flüchtlingslagern in Algerien. Das Welternährungsprogramm der UNO schätzt, dass etwa die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren an Anämie (Blutarmut) und ein Drittel an Unterernährung leidet. 

Ein großer Teil der sahrauischen Bevölkerung lebt in den von Marokko besetzten Gebieten, wo Gefangenschaft, Folter und Entführungen zur Tagesordnung gehören. Das Land ist durch die längste aktive Militärmauer der Welt geteilt, die sich über 2.700 Kilometer erstreckt. Die Mauer ist von rund zehn Millionen Landminen umgeben und teilt das sahrauische Volk in diejenigen, die in den von der Befreiungsbewegung Frente Polisario kontrollierten Gebieten leben, und den Teil, der von Marokko besetzt ist. Marokko erlaubt Journalisten keinen Zugang zu den besetzten Gebieten.

„In den besetzten Gebieten der Westsahara steht man unter ständiger Überwachung. Wenn man es irgendwie schafft, in das Gebiet zu gelangen, läuft die Geheimpolizei buchstäblich ein paar Meter hinter einem her, egal wo man hingeht. Ich habe das Gebiet im Jahr 2019 besucht, um saharauische Aktivist*innen zu interviewen, und wir mussten uns in einem Safe House verstecken, um miteinander sprechen zu können und nicht verhaftet zu werden“, beschreibt Benjamin Ladraa die Repression der marokkanischen Polizei.

Ziel des #Bike4WesternSahara-Projekts ist es nicht nur, das Bewusstsein für die Westsahara zu schärfen, sondern auch die unglaublichen Sahrauis hervorzuheben, die trotz unvorstellbarer Chancen, weiterhin ihr Leben aufs Spiel setzen, um sich Gehör zu verschaffen und der Welt mitzuteilen, was in Afrikas letzter Kolonie geschieht.

Jakob (Freiheitsliebe-Redaktion): Ich hatte das Vergnügen, Sanna und Ben kennenzulernen. Die beiden sind unfassbar sympathische Leute und tragen ihr Herz weit linksaußen. Ihre Empathie mit den unterdrückten Menschen dieser Welt ist einfach nur inspirierend. Bitte folgt den beiden in den sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook, Instagram) und spendet, wenn ihr es euch leisten könnt, um ihre Sache zu unterstützen (PayPal, Patreon). Vielen Dank!

Start: 15. Mai 2022, Göteborg, Schweden

Ziel: 2025, Westsahara

Kontakt:

Sanna Ghotbi +46738440441
Benjamin Ladraa +46768070861

E-Mail: Solidarityrising@gmail.com

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.894€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Früchte der Verachtung

Massaker an Flüchtlingen in Melilla. Sahrauische Menschenrechtsaktivistin Sultana Khaja im Europäischen Parlament empfangen. Die Heuchelei der westlichen Staaten in Sachen Menschenrechte liegt einmal mehr vor

Neokolonialismus als Staatsräson

Spanischer Ministerpräsident musste sich wegen Marokko und Westsahara rechtfertigen. Algerien kündigt Freundschaftsvertrag und verhängt Sanktionen. Wie kam der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez dazu, gegenüber Marokko

Unangekündigter Besuch

Internationale Delegation von Anwälten dokumentiert Lage sahrauischer politischer Gefangener in Marokko. Anschlag auf Menschenrechtskämpferin Sultana Khaja. Es waren bewegende, erschütternde Zeugenaussagen, die eine Delegation internationaler