Chinas Revolution vor 70 Jahren: Realität übertrifft Mythen

1. November 2019 - 12:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

Während China seine offiziellen Feierlichkeiten zu 70 Jahren seit der Revolution von 1949 beginnt, betrachtet Adrian Budd den längeren Kontext einer nationalen Revolution, weit entfernt von jeder Vision des Kommunismus.

Am 1. Oktober sollte China den 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik feiern. Massive Paraden werden organisiert, Kinder werden patriotische Lieder singen, deren Texte sie auswendig gelernt haben, aber nicht verstehen, militärische Ausrüstung wurde poliert. Die Multimillionäre, die China führen, werden sich selbst in ihren neuen handgefertigten Anzügen und Kleidern bewundern.

An diesem „Nationalfeiertag“ und in den folgenden Tagen, werden die chinesischen Führer über die gewaltige wirtschaftliche Transformation Chinas lyrisch werden. Sie werden aber auch die chinesischen Arbeiter daran erinnern, dass noch mehr getan werden muss. Nur wenige müssen daran erinnert werden, da Millionen benötigt werden, um den Produktionsausfall jedes Jahr auszugleichen, der durch die Arbeitenden an den umliegenden Wochenenden verursacht wird.

Die Arbeiter werden die Feierlichkeiten verfolgen und sich die Lieder und Reden anhören. Sie werden das Feuerwerk bewundern und teilweise ihre eigenen Sorgen um die Verwirklichung der nationalen Einheit vergessen. Sie hoffen auf eine bessere Zukunft und dass sie sich eines Tages einen Teil der von ihnen produzierten Konsumgüter leisten können. Aber Zweifel an gewaltiger Ungleichheit, Armut, ökologischem Verfall und Korruption können nicht weit von ihren Gedanken entfernt sein, wenn sie nach Hause gehen und sich darauf vorbereiten, wieder an die Arbeit zu gehen. Millionen von Frauen fragen sich, warum sie Bürger zweiter Klassen bleiben.

Die Volksrepublik

Mit der Ausrufung der Volksrepublik am 1. Oktober 1949 durch Mao Zedong wurde eine revolutionäre Transformation der chinesischen Gesellschaft eingeleitet. Die Auswirkungen waren am größten auf die ländlichen Grundbesitzer, Kriegsherren und die korrupte und bösartige Guomindang-Regierung, die nach Taiwan floh. Aber als Chinas alte Ordnung weggefegt wurde, verschwand auch die Unterwerfung durch den Imperialismus. Die Revolution war nicht sozialistisch, aber sie versprach, den Weg für die nationale Befreiung und Entwicklung zu ebnen.

Nach der Expansion der USSR nach dem zweiten Weltkrieg in Osteuropa, erschütterte die chinesische Revolution den Westen. In den Vereinigten Staaten rundeten die Republikaner Trumans demokratische Regierung für den „Verlust Chinas“ ab und ermutigten Senator Joseph McCarthys hysterische, antikommunistische Hexenjagden der folgenden Jahre. Hier dachten die USA in all ihrer imperialen Grandiosität, denn die Wurzeln der Revolution lagen nicht im Außenministerium, sondern in der chinesischen Gesellschaft und ihren Beziehungen zu Außenkräften.

Wurzeln der Revolution

Revolutionen beinhalten strategische Entscheidungen, Organisation und Planung durch bewusste soziale Akteure. Aber sie sind tief verwurzelt und sollten im Kontext dessen verstanden werden, was der große französische Historiker Fernand Braudel die „longue durée“ nannte.

Mehr als ein Jahrhundert lang erlebte China (welches 1820 die größte Volkswirtschaft der Welt war) Erniedrigung durch den westlichen Imperialismus. „Zugeständnisse“ wurden westlichen Ländern gewährt, die militärische Macht nutzten, um durch die Kontrolle von Küstenstädten und -gebieten, einschließlich Shanghai und Hongkong, der Zugang zur chinesischen Wirtschaft zu sichern. Die Demütigung wurde durch den westlichen Rassismus verstärkt: In Shanghai war der beliebte Park am Wasser für Westler reserviert, der mit Schildern bestückt war, auf denen „keine Hunde oder Chinesen“ stand.

Es gab eine allgegenwärtige, mürrische Akzeptanz der Unterordnung, aber Rebellionen (sowohl gegen den Kaiser, als auch gegen den Imperialismus) unterbrachen die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts und versprachen regelmäßige Erlösung. Die Boxer-Rebellion von 1900 wurde von acht ausländischen Armeen besiegt, aber 1911 beendete der Wuchang-Aufstand die Qing-Dynastie und leitete die Republikanische Ära ein. Chinas neue Herrscher irrten sich, als sie den Sieg der bürgerlichen Demokratien im Ersten Weltkrieg erwarteten, um China den Weg der unabhängigen Entwicklung zu ermöglichen. Die Demütigung hielt bis in die 1920er Jahre an.

Bis dahin jedoch, hatte die bolschewistische Revolution von 1917 den kolonisierten und weniger entwickelten Ländern der Welt ein Leuchtfeuer der Hoffnung und ein Modell der Revolution geliefert. Vor diesem Hintergrund wurde 1921 die Kommunistische Partei Chinas gegründet. Es stand bald vor einem riesigen Test und scheiterte.

Die Macht der Arbeiter

Zwischen 1925 und 1927 entwickelte sich eine mächtige revolutionäre Bewegung mit der Arbeiterklasse als Herzstück, insbesondere im Südosten. Es waren Dutzende von Millionen von Arbeitern und Bauern beteiligt, die sich zunächst für das nationalistische Ziel mobilisiert hatten, China nach einem britischen Massaker an Demonstranten in Shanghai im Mai vom westlichen und japanischen Imperialismus zu befreien. Streiks gegen ausländische Unternehmer wurden eingeleitet, und ein einjähriger Generalstreik fand im von Großbritannien kontrollierten Hongkong statt.

Der nationalistische Fokus dieser Kämpfe ermöglichte es der nationalistischen Partei Guomindang, zu wachsen und das republikanische Regime herauszufordern. Aber seine Forderung nach nationaler Einheit wurde bald Opfer von Klassenfeindlichkeit. Auf dem Land konzentrierten sich die Bauern auf ihre unmittelbaren Unterdrücker – Vermieter und Geldverleiher. In den Städten wuchs die Gewerkschaftszugehörigkeit und die Beschäftigten wurden sich ihrer unabhängigen Interessen zunehmend bewusst. Jetzt wurden Streiks gegen chinesische Kapitalisten organisiert, die den Kern des Nationalismus ausmachen.

Als 1926 neu gebildete Arbeitermilizen die Straßen einiger Städte eroberten, war die nationale Einheit verschwunden und eine Arbeiterrevolution entwickelte sich rasch. Das Vertrauen Guomindangs in die Mobilisierung untergeordneter Klassen zur Erreichung seiner Ziele, ging in die falsche Richtung. Seine wilde Reaktion auf eine Situation, die sich außerhalb deiner Kontrolle entwickelt hatte, offenbarte die Tiefe, in die er sinken würde, um die Macht der chinesischen Kapitalisten und Grundbesitzer zu bewahren.

In den Provinzen unterstützte sie die heftige Gegenreaktionen der Grundbesitzer gegen die Bauern. Im April 1927 wandte sie sich gegen die Arbeiter in Shanghai: 50.000 wurden abgeschlachtet und ihre Organisation zerstört. Zehntausende wurden anderswo ermordet. Die Guomindang waren für die Massaker verantwortlich, aber die Wehrlosigkeit der Arbeiterklasse gegen den Angriff beruhte auf der Strategie der Führung der kommunistischen Partei Chinas „CCP“ ( Chinese Communist Party ).

Die Kommunistische Partei

Die Revolution erhöhte die Mitgliederzahl der CCP von 1.000 im Jahr 1925 auf 30.000 bis Anfang 1927. Sie wurde zu einer wichtigen Kraft in der chinesischen Politik, insbesondere in den Städten, und hatte einen wachsenden Einfluss auf die Arbeiterbewegung. Dieser Einfluss prägte die Entwicklungen in Moskau und der Kommunistischen Internationale (Komintern), die 1919 von den Bolschewiki mit dem Ziel ins Leben gerufen worden waren, die sozialistische Weltrevolution zu fördern.

Als 1924 die sowjetischen Berater begannen, beim Aufbau der Parteiorganisation der Guomindang zu helfen und ihre Streitkräfte so auszubilden, dass sie den Imperialismus in Frage stellen, war die Stalinisierung der Komintern bereits im Gange. Die katastrophalste Folge des Stalinismus für die globale Arbeiterbewegung war, dass es nicht gelang, den Aufstieg des deutschen (und später des spanischen) Faschismus zu verhindern. Die Grundlagen für diese Misserfolge wurden jedoch in China gelegt.

Der Stalinismus spiegelte die Interessen einer neuen herrschenden Klasse wieder, die aus der Dezimierung der Arbeiterklasse während des Bürgerkriegs Sowjetrusslands nach 1917 und der Kriege der ausländischen Intervention hervorging. Seine Macht, die auf der Kontrolle des Staates und des Staatseigentums basierte, wurde mit der Niederlage der bolschewistischen linken Opposition und der Einrichtung einer zentralisierten Planung im Jahr 1928 gefestigt. Die neue bürokratische, staatskapitalistische herrschende Klasse war nicht daran interessiert, die sozialistische Revolution zu unterstützen, sondern das zu schützen, was sie als nationale Interessen der UdSSR und damit als ihre eigene Macht ansah. Die Komintern wurden gleichermaßen stalinisiert, und die kommunistischen Parteien der Welt wurden zu Werkzeugen der sowjetischen Herrschaftsklasse.

Die größte Bedrohung für die UdSSR kam vom westlichen Imperialismus. Um den Imperialismus zu schwächen, und gleichzeitig die Entstehung eines neuen revolutionären Staates außerhalb der sowjetischen Kontrolle zu verhindern, unterstütze Stalin den Guomindang und förderte seine radikalen Qualitäten. Im März 1926 definierte die Exekutive der Komintern die Guomindang als „revolutionären Block von Arbeitern, Bauern, Intellektuellen und der städtischen Demokratie“ und beschrieb ihn als „sympathisierende Partei“.

Die Folgen waren katastrophal. Die Komintern bestanden darauf, dass die CCP ein Bündnis mit den Guomindang eingeht. Dies wiederum begrenzte die Unabhängigkeit der CCP und ermutigte sie, der Arbeiterbewegung Zurückhaltung zu predigen. Als der „Verbündete“ der Arbeiter im April 1927 angriff, war die Bewegung schlecht auf ihre Selbstverteidigung vorbereitet. In der Tat agierte die CCP 1925-27 als Gomindang-Linke, wobei nur ein oder zwei führende Persönlichkeiten ein Ende der Allianz forderten. Mao Zedong war nicht unter ihnen und unterstützte das Bündnis mit den Guomindangs bis zum bitteren Ende. Aber es gab eine Alternative.

Permanente Revolution

Leo Trotzkis Theorie der permanenten Revolution, die nach der russischen Revolution von 1905 entwickelt wurde, argumentierte, dass weniger entwickelte und halb abhängige Ländern, wie Russland, durch die Schwäche der kapitalistischen Klassen unfähig gemacht wurden, die bürgerliche Revolution abzuschließen. Die Niederlage des russischen Zarismus würde die Unterstützung der Massen erfordern.

In einer überwiegend ländlichen Gesellschaft, wenn auch mit Taschen fortschrittlicher Industrie und konzentrierten Arbeiterbewegungen, würfe ein Großteil der Wut, die den Wandel antreibt, von den Bauern kommen. Aber ihre geografische Streuung und die Spaltung zwischen reichen und armen Bauern machten es ihnen nicht möglich, sich zu vereinendes die Revolution fortzusetzen. Diese Aufgabe würde die konzentrierte Kraft und Reanimation der Arbeiterklasse erfordern.

Dies stellte für den Kapitalismus ein Problem dar, denn sobald er mobilisiert war, würden die eigenen Interessen der Arbeiterklasse in den Vordergrund rücken. Wenn, wie Trotzki argumentierte, die bürgerliche Revolution nur von der Arbeiterklasse vollendet werden könnte, würde die Revolution in die sozialistische Revolution übergehen. Die Revolution würde „dauerhaft“ werden.

Die Russische Revolution vom Oktober 1917 zeigt die Richtigkeit von Trotzkis Analyse. Tragischerweise boten die chinesischen Ereignisse von 1925-7 eine negative Bestätigung von Trotzki. Die Komintern und die KPCh argumentierten genau das Gegenteil von Trotzki. Sie versäumten es, unabhängige Interessen der Arbeitsklasse zu fördern,  setzten eine strenge Beschränkung der Arbeitertätigkeit durch und förderten die Idee, dass die Guomindang einen erfolgreichen Kampf gegen den Imperialismus führen könnten. Wo, so argumentierte Trotzki, nur ein Programm des radikalen sozialen Wandels die Massen gewinnen und „die Revolution vor militärischen Niederlagen von außen bewahren“ könnte, desorientierte die CCP die Bewegung und setzte sie der Metzgerei der Guomindang aus. 1931 stieß die japanische Invasion im Nordosten Chinas auf fast keinen Widerstand.

Der lange Weg zu 1949

Die Niederlage von 1927 hat die Revolution von 1949 unauslöschlich geprägt. 1926 stimmte nur Trotzki im russischen Politbüro gegen die Wahl des Guomindang-Führers Jiang Jieshi, des zukünftigen Metzgers von Shanghai, als Ehrenmitglied der Komintern. Nun brach die CCP von der Guomindang ab, wechselte aber ihre Loyalität zur „links-Guomindang“ -Regierung in Wuhan, bis auch sie wie Trotzki ein paar Tage zuvor vorausgesagt hatte, Ende Mai die Wuhan-Arbeiter angriff.

Der Maoismus war das Ergebnis einer Niederlage. Die Metzgerei in Shanghai und anderswo hatte die Arbeiterklassebasis der CCP zerstört. Mao und die anderen Führer konnten die verstreuten Überreste der Partei zusammenbringen, aber von nun an war die Partei durch eine bäuerliche Basis und städtische intellektuelle Führung gekennzeichnet.

Die Überreste hatten erste Erfolge bei der Errichtung roter Basen in Teilen der Landschaft, in denen die Guomindang-Kräfte relativ schwach waren. Aber in den frühen. 1930 Jahren wehrten sich die Guomindang. Ende 1934 kam die Führung zu dem Schluss, dass dasÜberleben von einem strategischen und geografischen Rückzug abhängt.

 Dies war bekannt als der „Lange Marsch“, welcher wirklich heldenhaft war. Fast 100.000 Menschen starteten im Oktober 1934, aber ein Jahr später kamen nur 8.000 in der nördlichen Provinz Shaanxi an, weit weg von der Guomindand-Macht im Süden. Unterwegs hatte Mao großes taktisches Geschick im Umgang mit Landbesitzern und Kriegsherren bewiesen und die Fähigkeit, bäuerliche Unterstützung zu gewinnen. Unter Maos Führung nutzte die CCP Shaanxi als Basis, um ihre militärische Stärke wiederherzustellen und ihre Wurzeln unter den Bauern zu vertiefen

Shaanxi war auch die Basis für den Widerstand der CCP gegen den japanischen Imperialismus. Dies erhöhte die Achtung vor der Partei weiter, aber ihre Perspektive blieb durchweg stalinistisch. In den Jahren 1935-36 schlug Mao vor, dass die CCP und Guomindang eine 2vereinte Front gegen Japan bilden sollten, wobei die CCP ihr Engagement für eine 2arbeiterfreundliche demokratische Diktatur“ und für die Enteignung von Grundbesitzern aufgab. Das vorgeschlagene Bündnis mit dem Klassenfeind spiegelte den populären Frontismus der europäischen Kommunisten wider.

Während die Bemühungen, eine Volksfront zu sichern und wieder Zurückhaltung bei den Arbeitnehmern hervorzurufen, half die CCP-Opposition gegen Japan, sich zu einer Massenmacht mit fast einer Millionen Mitgliedern bis 1940 zu entwickeln. Der Guomindang war unterdessen von Fraktionen gespalten und, genau wie Trotzkis Perspektive vorausgesagt, hoffnungslos unfähig, den Imperialismus zu besiegen. Da die territoriale Integrität Chinas nicht geschützt werden konnte, wurde der Anspruch der Guomindang, das nationale Interesse zu vertreten, untergraben.

 Zum Ende des 2. Weltkriegs kontrollierte die Rote Armee über 10 Prozent von China und war in einem Großteil des restlichen Landes einflussreich. Sobald der Krieg vorbei war, brach der Bürgerkrieg wieder aus, aber im Vergleich zu 1927 wurde der Spieß umg. Die CCP war nun bewaffnet und während die Guomindang 90 Prozent des Territoriums hielten, inspirierte sie wenig Engagement in der Masse der Bevölkerung oder sogar ihrer eigenen Armeen. Im Oktober 1949 war Mao an der Macht und die Guomindang waren Taiwan geflohen.

Die nationale Revolution

Der Ansicht der Marxisten nach, führte Mao keine sozialistische Revolution an. Wie er kurz vor Oktober sagte, war das Ziel der CCP die Reform des Kapitalismus und nicht sein Sturz. Als die Rote Armee die Städte befreite, befahl ihr oberster Chef, dass die Arbeiter bei der Arbeit bleiben sollten. Aber wenn der Oktober 1949 die Selbstentfaltung der chinesischen Arbeiterklasse nicht erlebte, kam es sicherlich zu einer Revolution.

Der Sturz der Guomindang dominierten alten Ordnung beendete auch die Erniedrigung Chinas durch den Imperialismus. Es bot die Möglichkeit, den Traum von der nationalen Entwicklung zu verwirklichen, aber das chinesische Privatkapital war zu schwach, um die notwendige Kapitalakkumulation und Investition zu generieren. Wie in der UdSSR wurde der Staat als Wirtschaftsmacht mobilisiert, und eine neue herschenke Klasse von hochrangigen Parteibossen, Industriemanagern und Militärführern entstanden.

Die wichtigsten Entwicklungen und die Wendungen der Staatspolitik seit 1949 können nur verstanden werden, wenn wir erkennen, dass Chinas Führer Mitglieder einer bürokratischen staatskapitalistischen Herrschaftsklasse sind. Die Folge ist, dass die Arbeiterklasse ein Objekt der Staatspolitik, eine Quelle der Wirtschaftsleistung und der politischen Unterstützung, nicht aber der Eigeninitiative und der politischen Macht war. Gelegentlich wurden Arbeiter und Bauern von konkurrierenden Fraktionen der herrschenden Klasse mobilisiert, nur um dann demobilisiert zu werden, wenn die Ergebnisse geklärt waren oder Massenaktivitäten die strengen oben genannten Grenzwerte zu überschreiten drohten. Die sogenannte „große proletarische Kulturrevolution“ Mitte der 1960er Jahre ist hier das wichtigste Beispiel.

Nur wer nicht in der Lage ist, über Titel hinauszuschauen – zum Beispiel „kommunistisch“ – oder die ausbeuterische soziale Realität hinter der Form des Staatseigentums zu erfassen, kann glauben, dass die Volksrepublik. Etwas anderes als eine Form des Kapitalismus ist. China wurde 1949 nach dem Vorbild der stalinistischen UdSSR geschaffen und ist heute noch im Wesentlichen staatskapitalistisch.

Darin liegt die Hoffnung für die Zukunft. Denn alle Formen des Kapitalismus, ob in Hongkong, Hunan oder Halifax, sind abhängig von dem Mehrwert, den die Arbeiter produzieren. Und wie die 70 Jahre der Volksrepublik bezeugen, sind die Arbeiter keine passiven Zuschauer in ihrer eigenen Ausbeutung oder schweigen über Unterdrückung. Vom Tiananmen-Platz 1976 und 1989 über „Demokratiemauern“ in den späten 1970er Jahren bis hin zu Wellen zwischen 2007 und 2015 und dem heutigen Kampf in Hongkong haben chinesische Arbeiter gezeigt, dass nur sie die Macht haben, die chinesische Revolution zu vollenden.

Geschrieben von Adrian Budd, Übersetzt von Alina Eix. Erschienen auf Socialistreview.


Unterstütze die Freiheitsliebe

663€ of 1.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Über den Autor

Avatar

Ein Kommentar