Antideutsche – Entstehung und Niedergang einer politischen Richtung

23. Oktober 2012 - 09:57 | | Gesellschaft,Kultur | 1 Kommentare

Antideutsche sind ein grundlegendes Problem in der linken Szene, eines dem wir uns schon oft und ausführlich gewidmet haben. Nun haben die Kolleginnen vom „Zambon Verlag“ ein Buch herausgegeben, das sich mit den Antideutschen und deren Wirken in der linken Szene beschäftigt. Wir von der Freiheitsliebe freuen uns, dass wir einen Beitrag beisteuern durften.

Manchmal kann man noch auf Demonstrationen in der Nähe des ’Black Block‘ – mit klarer Abgrenzung- kleine Gruppen von ebenfalls schwarz gekleideten jungen Leuten sehen, die zur Unterscheidung von den anderen Mar-schierern in der gleichen Kluft Israel-Fahnen schwenken. Sie wollen den Kapitalismus ab-schaffen – und bejubeln die amerikanische Politik. Sie verlangen die hemmungslose Bombardierung und Vernichtung allen Israels feindlichen Staaten.

Auch wenn diese Richtung, die nur Schaden verursachte, in Auflösung begriffen ist, das Verhältnis zu Israel ist in Deutschland extrem merkwürdig. Ein bekannter Nobelpreisträger, Günther Grass, äußert sich in einem politischen Gedicht zu den Drohungen Israels gegen den Iran und schreibt, es soll „ein weiteres U-Boot nach Israel geliefert werden soll, dessen Spezialität darin besteht, alles vernichtende Sprengköpfe dorthin lenken zu können, wo die Existenz einer einzigen Atombombe unbewie-sen ist, “und „Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes, dem sich mein Schweigen untergeordnet hat, empfinde ich als belastende Lüge und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt, sobald er missachtet wird; das Verdikt „Anti-semitismus“ ist geläufig.“

Die Strafe folgte auf dem Fuß: Einreiseverbot für Grass nach Israel, Beschimpfungen in den deutschen Massenmedien. Marcel Reich-Ranicki bezeichnet das Gedicht als „ekelhaft“, der Historiker Michael Wolffsohn meint, „das Gedicht hätte auch in einer rechtsradikalen Zeitung gedruckt werden können“, der Schau-spieler Michael Degen hält das Gedicht für „schwachsinnig“. Der israelische Autor Uri Avnery nimmt jedoch Günter Grass in Schutz: Es sei antisemitisch darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden dürfe!

Um auf die Argumentation der Antideutschen einzugehen, war es notwendig, den Zionismus und die Geschichte Israels kurz darzustellen. Es soll der Frage nachgegangen werden, wie die Strömung der ´Antideutschen´ entstanden ist, welche Positionen sie einnimmt und wie diese begründet werden

so die Inhaltsangabe.
Wir können euch das Werk nur ans Herz legen und freuen uns über kritische Diskussionen zu dem Buch.

Bestellen könnt ihr das Werk hier!

 

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

Ein Kommentar