Warum individuelle Lösungen das Klima nicht retten werden!

3. Oktober 2019 - 11:51 | | Politik | 0 Kommentare
Shopping Malls – Die Tempel des Konsums

Es gibt ein wachsendes Bewusstsein für Umweltfragen auf der ganzen Welt. Aber reichen Lebensstiländerungen aus, um den Abstieg ins Klimachaos aufzuhalten? David Swanson wirft einen Blick darauf.

Die Auswirkungen des Klimawandels bleiben ein häufiger Diskussionspunkt der heutigen Gesellschaft, da alle Formen des Rundfunks und der Medien immer wieder deutlich machen, dass wir uns bewusst sein müssen, dass unsere derzeitigen Routinen den Planeten, wie wir ihn kennen, ruinieren. Das sollte die Linke freuen; dass Millionen von Menschen aufwachen, um sich über die Realitäten des Klimawandels im Klaren zu sein – während die Leugner des Klimawandels gezwungen sind, sich in isolierte Clustergruppen zurückzuziehen, die wenig Relevanz oder Einfluss auf die Gesellschaft haben – ist ein Sieg, der nicht leicht und positiv gefeiert werden sollte. Uns sollte aber auch bewusst bleiben, dass die Erzählweise der Mainstream-Medien ernsthafte Einschränkungen aufweist, die langfristig jeder ernsthaften Strategie zur Eindämmung des drohenden Klimachaos zutiefst schaden könnten. Die Aufgabe der Sozialisten besteht meiner Meinung nach darin, diesen Punkt dringend klarzustellen und eine kohärentere und radikalere Strategie zur Verteidigung der systematischen Interessen anzubieten, die unsere Umwelt weiterhin zerstören.

Individuelle Lösungen?

Betrachten wir zum Beispiel die vorherrschende Konzentration auf die Lösungen zum Klimawandel. Dies ist kein zufälliges Ereignis. Immer häufiger wird die Öffentlichkeit über die Umwelt informiert. Daran besteht kein Zweifel. Aber ein Großteil dieser Berichterstattungen und der Diskussion, die um sie herum stattfindet, wird durch die Art und Weise vermittelt und verzerrt, wie der Kapitalismus die Debatten über die Gesellschaft gestaltet. Immer wieder hören wir von Prominenten in den Medien, aus der Wirtschaft oder den großen und guten aus der Politik, die die Tugenden von Lebensstiländerungen als Lösung für den Klimawandel hervorheben. Während niemand argumentieren würde, dass individuelle Veränderungen als solche falsch sind, ist es selbstverständlich, dass diese Betonung unseren Horizont stark einschränkt wenn man nur bedenkt, wie ein einzelner Mensch sein Leben oder das seiner unmittelbaren Umgebung leben sollte. Indem man sich nur auf den Einzelnen konzentriert, wird die Last der Verantwortung auf das isolierte Handeln der Menschen und nicht auf die Gesellschaft als Ganzes verlagert. Hier denke ich, wir Marxisten – in unserem unverwundbaren Fokus auf den systematischen Charakter des Klimawandels – sind einzigartig positioniert, um in diese Debatte einzugreifen; sie bestehen weiterhin darauf, dass das individuelle Handeln mit einer breiteren Bewegung verknüpft werden muss, die sich kollektiv mit der Struktur und dem Rahmen des Kapitalismus und der damit verbundene ökologischen Zerstörung auseinandersetzt, während wir darum kämpfen, die schreckliche Perspektive, vor der die Menschheit jetzt steht, einzufrieren oder umzukehren.

Dies zeigt sich insbesondere in der Strategie, den Einfluss von Kunststoffen in unserer Gesellschaft zu begrenzen. Viele Umweltdokumentationen und staatliche Medienkanäle haben unzählige Stunden damit verbracht, erschütterndes Material über natürliche Lebensräume zu produzieren, die nicht mehr zu reparieren sind, über das Aussterben gefährdeter oder exotischer Wildtiere und über die Zerstörung von indigenen Heimatländern aufgrund der Neigung des Kapitalismus zur Verwendung von Kunststoffen und anderen Produkten und der sorglosen Art und Weise, wie sie oft entsorgt werden. Das ist zweifellos wahr, aber die weit verbreitete Ansicht, dass die Lösung einfach in einem Boykott von Plastikstrohhalmen, -bechern und -besteck liegt und diese durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt, ist eher ein Klebepflaster als ein Gegenmittel. Es gibt viel zu sagen, wenn man eine wiederverwendbare Kaffeetasse oder eine Bambuszahnbürste kauft, um den „Kunststoff-Fußabdruck“ eines Individuums zu negieren, aber wenn sie nicht mit einem breiteren Bewusstsein darüber verbunden ist, wie sie tatsächlich hergestellt wird, dann haben wir wenig Hoffnung, das Problem zu lösen.

System gegen Individuum

Das Problem, wie ich zuvor argumentiert habe, ist systematisch. Multi-Millionen-Pfund-Konzerne der Kosmetik-, Pharma- und Lebensmittelindustrie produzieren jährlich endlose Mengen an Kunststoffverpackungen, die durch billige Zusammenstellung von Produkten zur Gewinnmaximierung angeregt werden und sich ständig bemühen, in ihrem Einflussbereich Marktführer zu werden. Während die Gesellschaft weiterhin dem Einfluss der Politik des freien Marktes erliegt, in der die Produktion in den Mäulern des anarchischen Weltmarktes liegt und um der finanziellen Belohnung Willen und nicht um der menschlichen Bedürfnisse Willen produziert wird, wird ein endloser Strom von Einwegplastik die Menschheit weiterhin vernichten, egal wie effektiv der Boykott ist. Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.

Die Fokussierung auf den Einzelnen hat auch den Effekt, dass Großunternehmen aus dem Spiel gelassen werdenden die Aufmerksamkeit davon abgelenkt wird, dass unsere gegenwärtige Umgebung ein Produkt nachlässiger Entscheidungen der herrschenden Klasse und nicht der Bevölkerung insgesamt ist. Es gibt eine riesige Menge Wahrheit in der Behauptung, dass jeder die Pflicht hat, einen bewohnbaren Planeten für zukünftige Generationen zu schaffen. Ohne zu untersuchen, wie es der Gesellschaft gelungen ist, an einer so scharfen Kreuzung zu stehen, laufen wir jedoch Gefahr, die Fehler zu wiederholen, die uns überhaupt erst hierher geführt haben. Der Planet befindet sich in einer Krise, weil das Erreichen der ökologischen Nachhaltigkeit nicht profitabel ist. Die großen Unternehmen, die Energieanlage, Kraftstoffverbrauch und Verkehrsdienstleistungen monopolisieren, produzieren und fördern bewusst die Verwendung fossiler Brennstoffe, die die Welttemperatur aus einem einfachen Grund ständig auf Rekordhöhen drücken; ein gesättigter Weltmarkt und eine ständig expandierende (und immer krisengeplagte) Weltwirtschaft werden sie dafür finanziell belohnen. Es ist dieses Streben nach Profit, das den Planten buchstäblich mit den riesigen Ressourcen vernichtet, die untätig auf Offshore-Bankkonten und lukrativen Hedgefonds angesammelt werden, bis sich eine weitere Investitionsmöglichkeit ergibt, die ein Hamsterrad willkürlicher Produktion schafft, das die Menschheit langsam erdrückt und unsere natürliche Umgebung erstickt.

Und die Fakten sind klar. Es ist nicht die Masse der Individuen, die das Problem ist, sondern das Handeln einer kleinen Elite von Individuen. Nur hundert Unternehmen sind für über 70% der weltweiten Treibhausgasemissionen seit Anfang der 70er Jahre verantwortlich und konkurrieren miteinander um die Energieversorgung, um einige ausgewählte Chefs, Banker und Großunternehmer finanziell zu belohnen.

Nationalismus oder Internationalismus?

Wenn wir also akzeptieren, dass der Klimawandel ein systematisches und globales Problem ist, dann brauchen wir eine geplante und koordinierte Antwort auf der ganzen Welt. Stattdessen, oder vielleicht sogar deswegen, ist das, was wir von Leuten wie Donald Trump erleben, eine Umkehrung zu einer reaktionären nationalistischen Position, die der Stärkung des Nationalstaats Vorrang vor der Zukunft der Menschheit einräumt. So sehr die Marktwirtschaft des Spätkapitalismus in der heutigen Zeit immer stärker Globalisierung wird, hat das Fehlen eines wirklich verbindlichen internationalen Verhaltenskodex die Regierungen der Staaten und ihre nationalen Berater ermutigt, sich ständig in eine Fehde um materielle Ressourcen und den Schutz nationaler Zölle zu stürzten, was zu der absurden Situation führt, dass sowohl Produktion als auch HAndel unkontrolliert bleiben, während ein Mangel an tatsächlicher Ressourcenplanung den Planeten in endlose Kriege des Wettbewerbs zwischen den Staaten und ihren Regierungen führt. Es ist paradox, dass gerade jetzt, da die Menschheit mehr denn je eine koordinierte internationale Antwort braucht, die wichtigsten politischen Vertreter der Kapitalistenklasse in die entgegengesetzte Richtung gehen.

Und die Umweltaspekte haben bereits enorme Auswirkungen; ungewöhnliche Wetterverhältnisse, die zu unerklärlichen Waldbränden und Tsunamis auf der ganzen Welt führen, beeinträchtigen das Leben und die Routine von Millionen Menschen und verursachen eine massive humanitäre Krise, die dann von Rassisten ausgebeutet wird, die das Leben der wachsenden Zahl von Migranten ausnutzen wollen, die vor den Folgen der Umweltzerstörung fliehen. Es ist profitabler, diejenigen, die unter den derzeitigen Bedingungen von der Klimakatastrophe betroffen sind, zu kriminalisieren, einzusperren und abzuschieben, einschließlich lukrativer Finanzkontrakte für diejenigen, die von Systemen wie der Direktversorgung in Irland profitieren, oder der Privatisierung nationaler Einwanderungsbehörden in anderen Teilen der Welt, die von dem Rassismis und der Spaltung, von denen der Kapitalismus lebt, geprägt sind.

Es ist also auch völlig klar, dass wir vor denen warnen sollten, die sich für individualistische Lösungen zum Klimawandel im Bereich der Wahlpolitik einsetzen. Die Mainstream-Grünbewegung scheitert, weil sie weiterhin leugnet oder bestenfalls abschwächt, dass der Klimawandel ein Kollektives Problem und letztlich eine Frage der Klasse ist, dass eine radikale Überarbeitung unsere gegenwärtigen Umgebung erfordert, um den Abstieg in ein weiteres Klimachaos zu stoppen. Die natürliche Welt leidet weiterhin unter dem angeborenen Bedürfnis des Kapitalismus nach unkontrolliertem BIP-Wachstum. Mit oder ohne staatliche Intervention werden Großunternehmen weiterhin die natürliche Lebensräume der Welt zerstören, die als nachhaltige Kühlmechanismen bei der Suche nach profitablen Möglichkeiten dienen. Während internationale Grüne Parteien weiterhin hartnäckig ineffektive reformistische, wahltaktische Strategien vorschlagen, die individuelle Arhumentation als Grundlage für die Bekämpfung des Klimawandels fördern, müssen Marxisten entschlossen sein, darüber hinauszugehen. Kurz gesagt, wir müssen den umfassenden Kampf gegen den Klimawandel mit der laufenden Kampagne zur gemeinsamen Überwindung des Systems, das ihn geschaffen hat, verbinden.

Radikale Lösungen

Individuelle Lösungen reichen einfach nicht aus. Stattdessen ist es an der Zeit, das Geld und die Ressourcen der winzigen Eliten, die diesen Planeten regieren (und ruinieren), zu nehmen, um in neue, umweltfreundliche Technologien und Energieemissionsprogramme zu investieren, die gegen ihre eigenen Interessen gerichtet sind. Alle großen Versorgungsunternehmen und Banken sollten verstaatlicht und unter die demokratische Kontrolle der Arbeitnehmer gestellt werden, als Teil einer umfassenderen Strategie, um nicht nur die Fehlentscheidungen, die den Planeten schädigen, anzugehen, sondern auch das System, das den Klimawandel überhaupt verursacht hat, zu entwurzeln. Die Linke sollte unmissverständlich klar bleiben, dass die Armen und Arbeitsklasse nicht die Verantwortung oder die Schuld für die schlechten Entscheidungen derjenigen tragen sollten, die privat den Reichtum der Welt horten, und dass es letztendlich die Macht derselben ausgebeuteten Menschen – namentlich der internationalen Arbeitsklasse – ist, die die Macht haben, das System, das den Planeten zerstört, zu überholen, damit die Menscheit nachhaltig bauen kann, während sie fossile Brennstoffe in den Mülleimer der vergessenen Geschichte werfen.

So groß diese Aufgabe auch erscheinen mag, ohne eine demokratisch geplante, von den Arbeitnehmern verwaltete und kontrollierte Wirtschaft haben wir wenig Hoffnung, den Klimawandel umzukehren. Aber wer kann behaupten, dass die globale und systematische Natur des Klimawandels etwas weniger erfordert als eine globale und systematische Antwort. Die Sozialisten müssen sich daher in den Mittelpunkt der Bewegung gegen den Klimawandel stellen. Wir müssen argumentieren, dass es eine Farce ist, die Last der Verantwortung direkt auf die Schultern der Verbraucher zu legen, und wir müssen die wahrgenommene Unberührbarkeit hochfliegender kapitalistischer Oligarchen in Frage stellen, die die Zukunft des Planeten in ihren Händen halten.

Die Bekämpfung des Klimawandels erfordert eine grüne Bewegung, die den tiefsten Rottöne aufweist. Es ist an der Zeit, dass sich die Arbeitnehmer überall zusammenschließen und für dieses Ziel kämpfen, indem sie nationale Grenzen überschreiten, um ein Gefühl der Solidarität zu schaffen, dass die Proteste gegen den Klimawandel wirklich mit ihrem rechtmäßigen Platz der Entwicklung im Zentrum der Produktion verbindet. Wir brauchen einen Systemwandel, nicht den Klimawandel – das ist unsere Aufgabe.

Originaler Herausgeber : rebelnews.ie. Den Artikel von David Swanson übersetzte Alina Eix.


Unterstütze die Freiheitsliebe

612€ of 1.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Über den Autor

Avatar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.