Generalverdacht – Richtige Debatte – Falscher Personenkreis

Verschiedene Organisationen von Polizistinnen und Polizisten sowie Politikerinnen und Politikern von Union, FDP und AfD werfen aktuell der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken vor, sie würde alle Polizistinnen und Polizisten des Rassismus bezichtigen und somit unter Generalverdacht stellen. Eine Debatte um Generalverdacht ist sinnvoll, doch sie wird an falscher Stelle geführt.

Esken hat gefordert, dass es unabhängige Beschwerdestellen für Opfer von (rassistischer) Polizeigewalt geben soll – eine Forderung, die Linke und Grüne schon lange vorbringen. Diese wird von konservativer Seite abgelehnt, meist mit der Argumentation, dass es sowetas nicht bedarf. Dieses mal jedoch wurde ein neuer Vorwurf erhoben, nämlich der des Generalverdachts gegenüber Polizistinnen und Polizisten. Dabei ist weder die Aussage, dass es innerhalb der Polizei Rassismus gibt, noch die Forderung nach unabhängigen Untersuchungsstellen ein Generalverdacht, sondern nur eine Anerkennung von Tatsachen sowie die Schaffung einer Lösung für Probleme.

Viel spannender als die Ablehnung der Vorwürfe ist allerdings die Aussage, dass damit ein Generalverdacht ausgesprochen würde. Denn in Deutschland gibt es tatsächlich Momente, in denen Bevölkerungsgruppen einem Generalverdacht ausgesetzt sind, dies sind aber nicht Polizistinnen und Polizisten, sondern Menschen libanesischer Abstammung. In den vergangenen Jahren wurden per se alle Menschen, die bestimmte Familiennamen tragen, einem Generalverdacht unterstellt, nämlich, dass sie einem „Clan“ angehören und kriminell sind. Auch von Politikern und Organisationsvertretern, die nun den vermeintlichen Generalverdacht gegenüber der Polizei kritisieren, wurde eben dieser Generalverdacht ausgestellt. In ihren Aussagen, wurde jeder, der einen Namen wie Semmo, Omeirat oder Al-Zein trägt, automatisch zu einem Kriminellen oder zumindest zum Mitwisser.

Wenn man also richtigerweise sagt, Generalverdacht ist falsch, dann gilt dies ebenso für Polizisten wie auch für Menschen mit Nachnamen wie Semmo oder Omeirat.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

1.235€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.235€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Migrationsgeschichten: Quellen der Innovation

Die Diversität unserer Einwanderungsgesellschaft ist der Normalfall. Das gerade veröffentlichte Jahresgutachten des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR) unterstreicht, was wir bereits wissen: Und bestätigt,

Do swidanija Europa

Der russische Mai kam traditionell einher mit patriotischen Georgsbändchen. Denn „Russland ist anders“, wie ein vielleicht gar nicht so plattes Schlagwort seit langer Zeit kündet.