John Reed: Zehn Tage die die Welt erschütterten

2. April 2018 - 18:02 | | Kultur | 0 Kommentare

Zehn Tage die wahrhaft die Welt veränderten! Zehn Tage in denen eine aufregende neue Zeit im Begriff war zu beginnen, eine Zeit in der der Aufbruch der Menschheit erst in seinen Kinderschuhen steckte und es in den Straßen nach Blut und Papier roch. Denn im November 1917 begann die große Oktoberrevolution! 

John Reed, schreibt minuziös über seine Novembertage 1917, die er im revolutionären Russland verbracht hatte. Er schreibt den Verlauf der Novemberrevolution von oben nach unten, greift Stimmungen auf die andere schlichtweg vergessen oder für unwichtig erachten würden. Er redet mit hohen Herren und den Kutschern um die Ecke, mit den Menschewiki und den Bolschewiki, interviewt Kerenski und Trotzki. Er ist immer an der vordersten Front der Geschehnisse und durchdringt sie mit seinen scharfen Beobachtungen in einer Zeit der Un- und Neuordnung, der Verzweiflung und Hoffnung, des Verrats und des Zusammenhalts. Reed dokumentierte nichts anderes als die große Revolte der Menschheit gegen das Unrecht!

Noch nicht einmal so sehr geht es um die Revolution 1917 in Russland selbst wie um so mehr um ein Gefühl, dass einem Menschen in unserer Zeit und unseren Breitengraden, völlig fremd ist. Das Gefühl des Aufbruchs. Einem schwer zu fassenden Begriff, der Hoffnung und des Mutes und Unmutes, der Wunsch nach Neuem und Herbeigesehnten. Einer Atmosphäre der Bewegung sowohl im konkreten Sinne sich bewegender Menschen auf Demos oder bei Versammlungen aber auch der metaphysischen Bewegung der Dinge und ihrer Plätze in der allgemeinen Ordnung, die nun im Begriff ist aufzubrechen. Dieses Gefühl der aufregenden Aufgeregtheit, das wie Schmetterlinge ein Bach füllen, breitet sich nicht bloß überall im eigenen Körper aus, sondern in der Bewegung selbst und folglich auch der Gesellschaft. Man ist eben verliebt in die Zukunft. Verliebt mit all den fröhlichen und traurigen Momenten dieses wunderbaren Zustandes! Dieses Buch ist ein unbedingtes Muss für alle progressiven jungen Menschen unserer Zeit!

Über den Autor

Julius ist Publizist und Blogger mit dem Schwerpunkt auf Literatur und Literaturkritik. Seit Jahren engagiert er sich in Politik und Bewegung.