Ernest Hemingway: In unserer Zeit

Wenn es denn etwas gibt was man mit Hemingway verbindet ist es Natur und Krieg, die zwei erbarmungslosesten und unerbittlichsten Erfahrungen des Menschen, von denen auch er selbst nicht verschont geblieben ist. Nackte objektive Realität, wie es Lukacs sagen würde, trifft die Leser*innen wie eine notwendige Backpfeife in Zeiten von Wohlfühlromanen und Ego-Literatur. Hemingway scheut es nicht hässliche Wahrheiten aufzuschreiben, wenn sie denn dazu gehören, er übertreibt nicht, das hat er nicht nötig. Die Realität ist manchmal härter als jede Fiktion.

Sobald man das Buch öffnet riecht es nach verbranntem Holz, Whiskey und Pökelfleisch, im Hintergrund rauscht ein Fluß im Wald und etwas entfernt hinter den Hügeln ist Donnern zu hören. Zu was das Donnern gehört, Natur oder Krieg, ist oft zu schwer auseinander zu halten, so ähnlich sind sie sich manchmal. Wir begleiten Nick, einen echten American Boy, auf seinen Streifzügen durch die Geschichte, USA und Europa. Uns werden Geschichten des Leids und der Freude zuteil die bei Hemingway wie im wahren Leben oft nicht so weit von einander entfernt liegen. Dabei ist es rau, warm und ehrlich, nicht allzu persönlich aber authentisch. Wir hören rasante Pferderennen, laute Schüsse, das Knistern des Schnees auf steilen Pisten der Schweiz, plätscherndes Wasser, das Rauschen des Waldes und das Knistern des Lagerfeuers. Das Feuer brennt weiter und während wir lesen will uns der Geruch von Holzrauch nicht aus der Kleidung gehen.

Man muss höchst beeindruckt von Hemingway sein. Der Man der immer die bessere Vorlage für seine Geschichten war. Kämpfer, Anti-Faschist, Agent, Schriftsteller. Trotzdem haben wir nicht den Eindruck die Geschichte eines Meisters der Literatur oder gar eines Nobelpreisträgers zu lesen sondern den Bericht eines Freundes, den man lange nicht sah. Seine Worte sind stets ernst, klar ohne Schmuck, die Realität bildet er in einer unglaublich ehrlichen Weise ab. Manchmal braucht eine gute Geschichte nicht mehr.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.225€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die Häuser denen, die drin lesen!

„Kisch & Co.: Macht Platz für unsere Berlin-Vision: Eine Sauftouristen-Kommerz-Attraktion.“ So singt die Band Stereo Total, begleitet vom Oberkreuzberger Nasenflötenorchester. Zusammen hatten sie ein ironisches

Die Klimabewegung braucht einen Perspektivwechsel

Mehr als zwei Drittel der historischen Treibhausgasemissionen werden durch den Globalen Norden verursacht. Ronja Hegemann fordert eine antikapitalistische Klimagerechtigkeitsbewegung, die die Perspektive des Globalen Südens