Rechter darf nicht Anwalt werden

Das Obververwaltungsgericht NRW hat heute entschieden, dass ein Mitglied im Bundes- und Landesvorstand der neofaschistischen „Die Rechte“ sowie ehemals der mittlerweile verbotenen „Kameradschaft Hamm“ nicht als Referendar in den juristischen Vorbereitungsdienst aufgenommen werden muss. Es lehnte einen Eilantrag des Mannes gegen die Entscheidung des Landes NRW, ihn als Bewerber abzulehnen, ab. Man fragt sich schon, warum er überhaupt Referendar werden wollte, schließlich ist Selbstjustiz eher so die Linie seiner Partei, die gerade in Dortmund als selbsternannter„Stadtschutz“ auf Streife geht.

Die Richter des 6. Senats sind der Auffassung, der Aufnahme des Antragstellers als Referendar stehe entgegen, dass er der Zulassung nicht würdig sei. Allerdings nicht, weil er rechts ist, sondern ein Straftäter. Zwischen 2004 und 2015 wurde er zehn Mal von Gerichten verurteilt, beispielsweise wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, mehrfacher Beleidigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

In der Pressemitteilung des OVG heißt es dazu:

„Der Vorbereitungsdienst diene der Ausbildung zu Berufen, deren wesentlicher Inhalt die Verwirklichung des Rechts sei. Vor diesem Hintergrund fehle es an der Würdigkeit, wenn der Bewerber schwer gegen das Recht verstoßen habe. Denn bereits während des Vorbereitungsdienstes müssten mitunter eigenverantwortlich Aufgaben für die ausbildenden Gerichte, Staatsanwaltschaften, Behörden und Rechtsanwälte wahrgenommen werden. Diesen Anforderungen werde der mehrfach vorbestrafte Antragsteller nicht gerecht.“

So schnell wird es jetzt nichts mit dem Referendariat. Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts ist unanfechtbar, jetzt bleibt dem Antragsteller nur noch der Klageweg. Damit muss er sich wohl einen anderen Job suchen. Hier ein Unternehmen,das gut passen dürfte.

Der Beitrag erschien zuerst auf endlich noch ein jura-blog, von Jasper Prigge.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.225€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

4 Antworten

  1. Schau mal, wenn man spielen und auch Spaß daran haben will (damit meine ich nicht diese Form von Spaß, dem sich minderbemittelte mangels besserer Möglichkeitenhingeben hingeben), sollte man dem (vermeintlichem) Gegner wenigstens den gleichen Spielplatz zubilligen. Alles andere sorgt sehr schnell für ein Ende des Spiels. Diese Info ist aber nur für leistungslose Leistungsbezieher von Relevanz, denn ohne (vermeintlichen) Feind, kein Ehr – und somit auch keine Kohle. 😛

    1. Autokorrektur AutokorrekturAutokorrekturAutokorrektur Autokorrektur Autokorrektur AutokorrekturAutokorrektur Autokorrektur AutokorrekturAutokorrekturAutokorrektur AutokorrekturAutokorrekturAutokorrekturAutokorrekturAutokorrektur Autokorrektur

      …ist nur ein Test. kann gelöscht werden

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Wen würdest du bei der nächsten Wahl wählen?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Tschüß Netanjahu, nieder mit Bennett

Nach aktuellen Berichten scheint es sehr wahrscheinlich, dass Naftali Bennett der nächste Premierminister Israels sein wird. Die Regierungsführung soll sich der wirtschaftsliberale Siedlerpolitiker Naftali Bennett