„America first“ – Wohin treibt die US-Wirtschaft unter Trump?

2. Juni 2018 - 08:00 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Die Wirtschaftspolitik von Donald Trump hat international und auch in den USA für Kontroversen gesorgt. Einige markante Beispiele: Steuersenkungen für Konzerne, die Aufkündigung internationaler Abkommen und die Provokation eines Handelskrieges durch die Einführung von Strafzöllen.

Mit diesen Maßnahmen will Trump die US-Wirtschaft ankurbeln und die internationale Konkurrenzfähigkeit erhöhen. Das wird auch als im Interesse der Arbeiter dargestellt. Der marxistische US-Ökonom Robert Brenner geht der Frage nach, ob diese Rechnung aufgehen kann.

Über den Autor

31 Jahre | ehemaliger Bundessprecher linksjugend [‘solid] | Wortakrobat für die Freiheitsliebe und Balkan21 | Nerd | Gutmensch | Marxist| Blogger | Youtuber in Ausbildung
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook