Der Clan-Begriff macht Rassismus auch für Linksliberale akzeptabel – Im Gespräch mit Mohammed Ali Charour

29. März 2020 - 12:00 | | Politik | 5 Kommentare

Neukölln gilt in Deutschland als Synonym für einen Bezirk am Rande des Bürgerkriegs, in dem kriminelle „Clans“ das Sagen hätten und aus Shisha-Bars heraus den Ton angeben. Mit der Realität hat das wenig zu tun, real ist aber die Kriminalisierung und Stigmatisierung von arabisch-, türkisch- oder kurdischstämmigen Menschen und Shisha-Bars. Wir haben mit Mohammed Ali Charour von der Initiative „Kein Generalverdacht“ über die Situation gesprochen. Die Freiheitsliebe: Du bist aktiv bei der Initiative „Kein Generalverdacht“. […]

Weiterlesen...