Das Gefängnis in dem Mandela saß

Wie die südafrikanische Apartheid beendet wurde

Das Wort „Apartheid“ wird heute verwendet, um die rassistische Behandlung der Palästinenser durch Israel zu beschreiben. Doch das Wort, das „Abgrenzung“ bedeutet, stammt aus dem Afrikaans, der Sprache der weißen Minderheit, die Südafrika bis in die 1990er Jahre regierte.

In den Augen der Afrikaners war „Apartheid“ kein Schimpfwort, sondern ihre liebevolle Bezeichnung für das brutale südafrikanische System der Rassentrennung. Jahrzehntelang wurden Kinder pseudowissenschaftlichen Rassenuntersuchungen unterzogen und einer „Rassenkategorie“ zugewiesen: „Schwarz“ (auch als „Bantu“ oder Afrikaner bezeichnet), „Weiß“, „Farbig“ oder „Asiatisch“ (meist Menschen indischer Herkunft). Diese Kategorien bestimmten alles, was das Leben eines Menschen ausmachte: für welche Jobs sie in Frage kamen, ob sie wählen durften, wo sie wohnten und welche Toilette sie benutzen durften.

Die südafrikanische Apartheid war nicht einfach das Ergebnis weißer Vorstellungen von der Minderwertigkeit der Schwarzen. Es war ein System, das es einer kleinen herrschenden Klasse von weißen Kapitalisten ermöglichte, die Kontrolle über die Masse der schwarzen Niedriglohnarbeiterinnen und Niedriglohnarbeiter zu behalten. Die wirtschaftliche Macht, die sich in den Händen einiger weniger Weißer konzentrierte, war immens: 1994 kontrollierten sechs Unternehmen in weißem Besitz 90 Prozent der an der Johannesburger Börse notierten Unternehmen. Nur 5 Prozent der weißen Südafrikanerinnen und Südafrikaner besaßen 88 Prozent des Reichtums des Landes.

Im Jahr 1948 übernahm die Nationale Partei die Regierung und verschärfte die Unterdrückung der nicht-weißen Südafrikanerinnen und Südafrikaner, insbesondere der Schwarzen, drastisch. Obwohl der Begriff Apartheid 1948 neu war, handelte es sich nicht um eine völlig neue Praxis. Sie war eine Ausweitung des Systems der Wanderarbeit, das zuerst in den arbeitsintensiven Gold- und Diamantenminen eingeführt worden war.

Die meisten Afrikanerinnen und Afrikaner in der Region waren durch Eroberungskriege und hohe Steuern auf die Landbevölkerung enteignet worden, was sie zu billigen Arbeitskräften für die Minenbesitzerinnen und Minenbesitzer machte. Sie wurden als „vorübergehende Gäste“ in ihrem eigenen Land behandelt, gezwungen, zur Arbeit in den Minen zu pendeln, und dann zurück in die „Reservate“ getrieben – Gebiete, die 13 Prozent des Landes ausmachten, in denen aber 70 Prozent der Bevölkerung lebten.

Dieses System war für die britischen und afrikanischen (niederländischstämmigen) Kapitalistinnen und Kapitalisten äußerst lukrativ und führte im frühen zwanzigsten Jahrhundert zu einem Boom. Es hatte jedoch einen gefährlichen Preis: das Wachstum einer städtischen schwarzen Arbeiterklasse, die sich in den 1940er Jahren zu organisieren begann. Die weißen Machthaberinnen und Machthaber befürchteten, dass die Militanz der schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter auf die Gewerkschaften der weißen Facharbeiterinnen und Facharbeiter abfärben könnte. Die Apartheid war die Lösung für diese Probleme. Der Trotzkist Darcy du Toit erklärt dies in Capital and Labour in South Africa: „Das massive Wachstum der afrikanischen Arbeiterklasse erforderte eine Verstärkung der Maßnahmen zu ihrer Kontrolle“.

Die Maßnahmen wurden über die Arbeiterinnen und Arbeiter hinaus auf die schwarze Bevölkerung im Allgemeinen ausgedehnt. Die herrschende Klasse befürchtete, dass jede Art von Zugeständnis an die schwarzen Massen von radikalen schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter ausgenutzt werden könnte. Was im Grunde eine Methode der Arbeitskontrolle war, entwickelte sich nach 1948 zu einem komplexen und willkürlichen System, das die gesamte nicht-weiße Bevölkerung, einschließlich der indischen und „farbigen“ Bevölkerung, entrechtete.

Eines der zentralen Ziele der Apartheid war die Kontrolle der Mobilität der Schwarzen. Die meisten Schwarzen lebten und arbeiteten in den städtischen Zentren, die offiziell zu „weißen Gebieten“ erklärt wurden. Sie wurden jedoch von Geburt an einem der ländlichen „Homelands“ oder „Bantustans“ zugewiesen, unabhängig von ihrem Geburtsort oder Wohnort. Sie durften ihre Bantustans nur verlassen, wenn sie anderweitig beschäftigt waren. In der Praxis wurden die Bantustans zu Abladeplätzen für „überflüssige“ Afrikaners, darunter Kinder, ältere Menschen und Arbeitslose, wo sie zu elender Armut verdammt waren. Familien wurden auseinandergerissen und gezwungen, an den entgegengesetzten Enden des Landes zu leben, je nach Laune der Behörden. Eine Reihe von „Passgesetzen“ wurde durchgesetzt. Wenn die Polizei Schwarze ohne den richtigen Pass erwischte, wurden sie zu Geldstrafen verurteilt, geschlagen, inhaftiert und manchmal auch getötet. Die Chefs konnten eine ganze Belegschaft entlassen und sie mit Bussen in ihre jeweiligen „Heimatländer“ zurückschicken.

Die weiße herrschende Klasse rechtfertigte die Bantustans mit der „getrennten Entwicklung“, d. h. mit der Vorstellung, dass die Schwarzen in „ihren“ Gebieten ein gewisses Maß an Unabhängigkeit besäßen. Doch die schwarzen Rätinnen und Räte, die in den Bantustans regierten, waren nur ein verlängerter Arm der Zentralregierung, der die schwarze Bevölkerung in ihrem Namen kontrollierte – ähnlich wie heute die palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland.

Die Herrscher der Apartheid lebten in ständiger Angst vor den schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter, die sie ausbeuteten, so dass ein wichtiges Ziel der Apartheid darin bestand, die Afrikaners verängstigt, machtlos und ruhig zu halten. Schwarze Gewerkschaften und Streiks waren illegal, und alle politischen Aktivitäten der Schwarzen waren verboten. Jeder, der sich dem Staat widersetzte, konnte zu einer „gebannten Person“ werden und erhielt ein Verbot, sich in Gruppen zu treffen. Viele schwarze Führerinnen und Führer wurden zu langen Haftstrafen verurteilt, am bekanntesten ist Nelson Mandela. Einige, wie der Führer des Schwarzen Bewusstseins Steve Biko, wurden in Polizeigewahrsam ermordet. Wenn sich Schwarze in Massen wehrten, wurden sie mit Kugeln, Tränengas und Schlagstöcken angegriffen. Ein berüchtigtes Beispiel war das Massaker von Sharpeville 1960, bei dem die Polizei eine Demonstration gegen die Passierscheingesetze niederschoss und 69 Menschen tötete.

Die Apartheid ließ sich nicht so einfach stürzen, und es gab keine Anzeichen für ein friedliches Ende. Sowohl der „liberale“ als auch der konservative Flügel der politischen Elite hielten an dem System fest, das die Grundlage für ihre Gewinne bildete, auch wenn die Liberalen gelegentlich die Auswüchse der Apartheid kritisierten. 

Einige Gegner hatten die Hoffnung, dass das Gewicht der internationalen Verurteilung und der Sanktionen einen Wandel erzwingen würde. Doch die „internationale Gemeinschaft“ konnte nie der entscheidende Faktor für den Fall der Apartheid sein. Südafrikas mächtige Handelspartner – die USA, Großbritannien, Westdeutschland und Japan – hatten kein Interesse daran, das Ruder herumzureißen, und billigten den rabiaten Antikommunismus der Nationalen Partei von Herzen. Wie das heutige Israel erhielt auch Südafrika während der Blütezeit der Apartheid nur gelegentlich einen Klaps auf die Hand. Erst als das Regime in den letzten Zügen lag, verhängten Länder wie die USA Sanktionen.

Im Gegensatz dazu waren Millionen von Menschen auf der ganzen Welt von der Apartheid angewidert. Bereits in den 1950er Jahren gab es organisierte Boykotte südafrikanischer Produkte durch Gewerkschaften und fortschrittliche Organisationen. Der Anti-Apartheid-Kampf wuchs im Laufe der Jahrzehnte und gipfelte in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren in Massenprotesten gegen das nur von Weißen besetzte Springbok-Rugbyteam. In den 1970er Jahren weigerten sich militante Arbeiterinnen und Arbeiter, südafrikanische Waren zu verarbeiten. Hafenarbeiterinnen und Seeleute in Australien halfen dabei, ein Embargo für Öl und Waffen nach Südafrika zu verhängen. Im Jahr 1977 weigerte sich die britische Postgewerkschaft, Post nach oder aus Südafrika zu befördern. Diese Aktionen haben den Freiheitskampf zweifellos gefördert, konnten aber einen Massenaufstand innerhalb Südafrikas nicht ersetzen.

Ursprünglich waren es die schwarzen Liberalen aus der Mittelschicht, die den Afrikanischen Nationalkongress (ANC) anführten, der Hoffnung auf einen Wandel in Südafrika zu machen schien. Etwa 10 % der schwarzen Bevölkerung gehörten der Mittelschicht an, darunter Fachleute, Intellektuelle, Inhaber und Inhaberinnen kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Apartheid schränkte ihre Karrieren ein, verwehrte ihnen Bildungschancen, schloss sie von der Macht aus und machte ihre politischen Führerinnen und Führer zur Zielscheibe. Trotzdem waren sie eher gemäßigt und verfolgten das Ziel, das ausbeuterische System des südafrikanischen Kapitalismus selbst zu beherrschen, anstatt es in Frage zu stellen.

Die schwarze Mittelschicht war im Verhältnis zur weißen herrschenden Klasse äußerst schwach. Die Hinwendung des ANC zum Guerillakampf, einem Selbstmordkommando gegen den unbarmherzigen Apartheidstaat, spiegelte diese Ohnmacht wider. Die Masse der schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter hingegen konnte die Motoren der Wirtschaft zum Stillstand bringen. Als sich die Arbeiterkämpfe entwickelten, stützte sich der ANC zunehmend auf die Stärke der organisierten Arbeiterinnen und Arbeiter, vertrat aber weiterhin die Interessen der schwarzen Mittelschicht. Eine Gewerkschaftszeitung, Workers‘ Unity, brachte 1979 die Spannung auf den Punkt: „Wer wird Südafrika regieren – die Arbeiterinnen und Arbeiter oder die Kapitalistinnen und Kapitalisten? Wird unsere Revolution gegen die Apartheid auch ein Ende von Armut und Ausbeutung bringen?

1973 begann in der östlichen Stadt Durban in den Coronation Brick and Tile Works eine massive Streikwelle. Ein Bericht des Institutes for Industrial Education aus dem Jahr 1974 enthält diese Erinnerung: „Kein einziger Arbeiter des Hauptwerks ignorierte den Streikaufruf … Sie skandierten ‚Filimuntu Ufesadikiza‘, was soviel bedeutet wie ‚Der Mensch ist tot, aber sein Geist lebt noch'“.

Ihr Kampfgeist breitete sich aus. Arbeiterinnen und Arbeiter in den Docks, in der Industrie und in der Textilindustrie schlossen sich dem Kampf an. In vielen Fabriken entwickelte sich Solidarität zwischen indischen, „farbigen“ und schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter, trotz der Versuche, sie voneinander zu trennen. Im Industriegebiet von Hammarsdale kam es zu allgemeinen Streiks, und die Arbeiterinnen und Arbeiter bildeten ein einziges, einheitliches Koordinationsgremium, das die Stadt leitete. Die Löhne waren überall das Hauptthema; sie waren so niedrig, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Verdoppelung oder Verdreifachung forderten. Die Streiks waren illegal, so dass jeder Konflikt zu einer Auseinandersetzung zwischen der Arbeiterklasse und dem Apartheidstaat wurde.

Mitte der 1970er Jahre wuchsen die schwarzen Gewerkschaften weiter und erreichten Anerkennung und höhere Löhne. Die Arbeiterinnen und Arbeiter von Durban hatten die Totenglocke der Apartheid geläutet, und das klang in den Ohren der Apologeten des Systems nach. „Ich bin kein Revolutionär“, sagte der Zulu-Ministerpräsident des Bantustans Kwazulu Natal und Kollaborateur des Apartheidstaates 1976, „aber ich sehe eine Revolution kommen“.

Der nächste Brandherd wurde im Juni 1976 von Kindern ausgelöst. Die Schülerinnen und Schüler von Soweto, einem Township außerhalb von Johannesburg, riefen zu einer Demonstration gegen die Einführung von Afrikaans, der Sprache der Unterdrücker, in ihren Schulen auf. Die Polizei eröffnete das Feuer auf eine Menge von mehr als 15.000 Schülerinnen und Schüler. Der erste Tote war Hector Petersen, ein 13-jähriger Junge, der von hinten erschossen wurde.

Hunderte wurden von der Polizei ermordet, aber die Proteste hörten nicht auf, sondern wurden zu einem Aufstand. Die Studierenden errichteten Barrikaden, steckten Fahrzeuge in Brand und griffen Regierungsstellen, Kirchen und Geschäfte an. Der Aufstand breitete sich über das ganze Land aus.

Eine Gruppe von Arbeiterinnen und Arbeiter, die sich auf dem Heimweg in die Gemeinde Alexandra befand, wurde von demonstrierenden Studierenden empfangen. Einer zeigte auf das brennende Township und sagte: „Wenn ihr dort hingeht, werdet ihr sehen, was schwarze Macht bedeutet“. Tausende von jungen Arbeiterinnen und Arbeiter schlossen sich den Studierenden auf den Barrikaden an.

Viele Studierende erkannten, dass sie durch Straßenkämpfe allein nicht gewinnen würden, und begannen, zu Arbeiterstreiks aufzurufen. Die Arbeiterinnen und Arbeiter antworteten mit großen Generalstreiks in den Großstädten. Die Streiks zielten darauf ab, das gesamte Apartheidsystem zu stürzen. In einem Kapstädter Streikpamphlet war zu lesen: „Die Rassisten schonen die Kugeln nicht. Ihre Gewehre versuchen, unseren Marsch für die Freiheit zu unterbrechen. Aber der Marsch zur Freiheit darf nicht enden. Lehnt alle Zugeständnisse ab, die uns die Rassisten machen. Zugeständnisse sind Brosamen. Wir wollen Freiheit, nicht Brosamen … Streik!“

In den folgenden Jahren erreichte der Anti-Apartheid-Kampf seinen Höhepunkt. Die Arbeiterinnen und Arbeiter streikten und gründeten neue Gewerkschaften, darunter 1985 den Congress of South African Trade Unions (COSATU), der mit dem ANC verbündet war. Schülerinnen, Schüler und Studierende boykottierten den Unterricht und verbarrikadierten die Universitäten, um kostenlose Studiengebühren und ein Ende der Apartheid im Bildungswesen zu fordern. 1987 traten die schwarzen Bergarbeiterinnen und Bergarbeiter in den größten Streik der südafrikanischen Geschichte.

Ende der 1980er Jahre befand sich die weiße herrschende Klasse in Aufruhr. Sie stand vor der Wahl zwischen dem Übergang zur Mehrheitsherrschaft und der sehr realen Aussicht auf eine Revolution von unten. Es war besser, den schwarzen Eliten einen Platz am Verhandlungstisch einzuräumen, als weitere Rebellionen zu riskieren.

Die Verhandlungen zwischen Mandela und Präsident F.W. de Klerk begannen im Jahr 1989. Die ANC-Führer wollten die Massenbewegung als Verhandlungsmasse nutzen, um den Weißen Zugeständnisse im Interesse der entstehenden schwarzen Bourgeoisie abzuringen. Sie waren bereit, Teile des ANC-Programms, das Arbeitnehmerrechte, Lohnerhöhungen, Verstaatlichungen und eine Umverteilung des Reichtums versprach, zu verspielen. Für sie war die Arbeiterklasse, deren Militanz die Regierung an den Verhandlungstisch gezwungen hatte, nur ein Faustpfand.

Die Gewerkschaftsbürokraten der COSATU schlossen sich diesem Ansatz an. Anfang der 1990er Jahre begannen sie, mit der Regierung und den Arbeitgeberverbänden über einen „Sozialvertrag“ zu verhandeln, der Streiks im Gegenzug für begrenzte Reformen an staatlich geführte Tarifverhandlungen binden sollte.

Doch die schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter, die endlich den Sieg witterten, hatten andere Vorstellungen. Nach Mandelas Entlassung aus dem Gefängnis kam es in den Townships im ganzen Land zu einer offenen Revolte. Die Arbeiterinnen und Arbeiter entluden ihre Wut auf die korrupten schwarzen Bantustan-Führer, die jahrzehntelang mit dem Regime kollaboriert hatten. Der auf Lebenszeit amtierende Präsident der Ciskei, Lennox Sebe, wurde gestürzt. Der Präsident von Gazankulu musste untertauchen. Im nördlichen Bantustan Venda brach ein Generalstreik aus, bei dem die Arbeiterinnen und Arbeiter bessere Löhne und die Wiedereingliederung ihres nominell „unabhängigen“ Staates in ein freies Südafrika forderten. Zusätzlich zu den Aufständen in den Townships stieg die Streikrate sprunghaft an, da die Arbeiterinnen und Arbeiter in zahlreichen Branchen die Werkzeuge niederlegten.

Die Regierung versuchte, die Verhandlungen zu nutzen, um die Lage zu beruhigen. Noch bevor er der Bewegung ein einziges Zugeständnis gemacht hatte, forderte de Klerk Mandela auf, die Proteste abzubrechen und den bewaffneten Kampf einzustellen. Mandela stimmte dem ohne jede Debatte unter den ANC-Mitgliedern zu. Im gleichen Sinne sagte eine der COSATU-Mitgliedsgewerkschaften, die National Union of Metalworkers of South Africa, im August 1990 einen geplanten Streik ab, für den 80 Prozent ihrer Mitglieder gestimmt hatten.

Während sich die Verhandlungen hinzogen, spielte die Regierung ihre letzte Karte aus: brutale Gewalt. De Klerk schickte die Polizei, die Armee und rechtsgerichtete paramilitärische Gruppen in die Townships, um die Aufstände niederzuschlagen. Er arbeitete mit Buthelezis nationalistischer Zulu-Partei Inkatha zusammen, die in den Straßen von Kwazulu Natal Menschen abschlachtete. Die Südafrikanische Kommunistische Partei (SACP), jahrelang der treue Schatten des ANC, forderte die Arbeiterinnen und Arbeiter auf, nicht zu streiken, um nicht zur „Gewalt im Land“ beizutragen. Dies war ein Verrat – ein Generalstreik hätte Inkatha und die Regierungstruppen stören können, indem er die schwarzen Arbeiterinnen und Arbeiter über die von den Bantustan-Führern geschürten ethnischen Spaltungen hinweg vereinte.

Dank des COSATU, des ANC und der SACP brach die Streikwelle Ende 1990 zusammen und stärkte die Regierung. Mandelas Programm für das Südafrika nach der Apartheid wurde noch gemäßigter. Im Juli 1991 versicherte er dem US-Kongress, dass der ANC „keine ideologische Position vertritt, die ihm eine Verstaatlichungspolitik vorschreibt“. Er tröstete die „Monopolisten“, indem er ihnen versicherte, dass „Sie als Investoren in einem Südafrika nach der Apartheid Vertrauen in Ihr Kapital und ein allgemeines Klima des Friedens und der Stabilität haben müssen“. Den politischen Eliten Südafrikas versprach er eine „Regierung der nationalen Einheit“, die unabhängig vom Ausgang der Wahlen die Macht teilen würde.

Leider gab es links vom ANC keine organisierte politische Kraft, die den Kampf der Arbeiterklasse vorantreiben und ernsthafte Wirtschaftsreformen und Umverteilung fordern konnte. Die SACP ihrerseits unterstützte Mandelas Ausverkauf.

Im Jahr 1994 fanden in Südafrika die ersten demokratischen Wahlen statt. Der ANC errang einen überwältigenden Sieg, und die Apartheidgesetze wurden abgeschafft. Doch 1994 war keine Revolution. Es war ein Kompromiss zwischen der herrschenden Klasse der Afrikaners und den aufstrebenden schwarzen Eliten: Letztere versprachen, den weißen Reichtum nicht anzutasten, solange der ANC Südafrika regieren könne. Trotz der entscheidenden Rolle, die militante schwarze Arbeiterinnen und Arbeiter beim Sturz der Apartheid spielten, unternahm die neue Regierung nur wenig, um ihre katastrophale wirtschaftliche Lage zu verbessern.

Heute leben die meisten Schwarzen weiterhin in Armut, während sich eine Schicht der schwarzen Eliten bereichert hat. Weiße Gesichter dominieren nicht mehr die Schaltzentralen der Macht, aber der Reichtum ist immer noch stark in den Händen der Weißen konzentriert.

Der Kampf gegen Rassismus und Ausbeutung in Südafrika ist noch lange nicht vorbei. Heute wie 1990 bleibt die schwarze Arbeiterklasse die einzige Kraft, die in der Lage ist, wahre Freiheit zu erringen.

Der Beitrag von Emma Norton erschien in Redflag und wurde von Julia Kotzur übersetzt.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.819€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel