Eine Message an die Trump-Fans dort draußen

10. Februar 2017 - 13:08 | | Politik | 5 Kommentare
By hafteh7, pixabay, published under public domain.

Auch auf unserer Seite sind des Öfteren Trump-Fans aktiv. Ein paar Gedanken an euch. Und eine Bitte.

Trump als Privatperson ist gewiss ein verabscheuungswürdiger, unsympathischer, zu tiefst arroganter Narzisst, mit dem sicherlich niemand hier freiwillig bei Bier und Zigaretten einen gemütlichen Abend in der Kneipe verbringen wollen würde.

Die Privatperson spielt letztendlich nur eine untergeordnete Rolle, doch President Trump als Politiker ist eine einzige Katastrophe. Er füllte sein Kabinett zum Großteil mit der widerlichsten Sorte Mensch, die wir uns nur vorstellen können und die wir in Deutschland oder Europa niemals an der Spitze unserer Staaten akzeptieren würden: Rechtsextreme, Faschisten, ultrareligiöse Christianisten, Ku Klux Klan-Anhänger, Abtreibungsgegner, Frauenfeinde, und vor allem unendlich reiche, durch und durch neoliberale Elite-Menschen der oberen 0.00001%. Was er in den ersten zwei Wochen im Amt getan hat, verfolgt in erster Linie eine grauenvolle und zutiefst zu verachtende Politik. Die wenigen Dinge, die er versprach und die auch wir positiv bewerten – eine Annäherung an Russland etwa, oder das Eintreten für den „kleinen Mann“ – sind bis jetzt nur ein Phantom. Bei den allermeisten anderen Dingen tut er genau das Gegenteil von dem, warum ihr ihn so sehr liebt: anstatt gegen das Establishment zu kämpfen, hat er aus ihm seine Regierung geformt. Er deeskaliert Middle East nicht, sondern eskaliert den schändlichen Krieg im Jemen und ergeht sich im Säbelrasseln mit dem Iran, gegen den ein Krieg vermutlich den Dritten Weltkrieg auslösen wird.

Die Freiheitsliebe wird die nächsten vier Jahre alles daransetzen, diese Regierung, wo immer es geht, zu kritisieren. Genauso wie wir es mit Obama getan haben, und genauso wie wir es mit Hillary (oder auch Bernie) getan hätten. Wenn ihr, liebe Trump-Fans, bereit seid, Trump nicht mehr als den Heiligen und Friedensengel zu glorifizieren (Habt ihr von Obama eigentlich gar nichts gelernt?), sondern ihn wie jeden anderen Politiker auch zu kritisieren und zur Rechenschaft zu ziehen, wenn er Unrecht begeht, seid ihr von Herzen gerne zum konstruktiven Dialog eingeladen. Wenn ihr aber vorhabt, vier Jahre lang die Trump-Apologeten zu spielen und jede Schweinerei von ihm weißzuwaschen, und wenn ihr auch in vier Jahren noch auf demselben Niveau argumentieren wollt à la „In Nordkorea gibt es aber auch eine Mauer!“ „Katar hat aber auch einen Juden-Ban!“ „Und Hillary wäre sowieso viel viel viel schlimmer gewesen!!“, dann tut uns und euch doch bitte einfach den Gefallen und geht. Entliket diese Seite und ergeht euch in den unzähligen Trump-Cheerleader-Seiten in Götzenanbetung eures Heiligen.

Wie gesagt, wenn nicht, seid ihr recht herzlich zum Dialog eingeladen. Die Freiheitsliebe-Tür steht immer offen.

Peace!

Über den Autor

Ich bin seit Ende 2015 bei Die Freiheitsliebe mit dabei. Als studierter Biochemiker habe ich ein Jahr in Nablus, Palästina gelebt und dort an der Uni die Auswirkungen israelischer Industrieanlagen auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen in der Westbank erforscht. Nach einiger Zeit in Tel Aviv, Haifa, Prag und Sunny Beach (Bulgarien) lebe ich jetzt wieder in Israel und kenne daher „beide Seiten“ des Konflikts und die jeweiligen Mentalitäten recht gut. Soweit ich zurückblicken kann, bin ich ein politisch denkender Mensch und verabscheue Ungerechtigkeiten jeglicher Art. Aus bedingungslos pazifistischer Sicht schreibe ich gegen den Krieg an und versuche so, meinen kleinen Beitrag zu leisten. Meine Themenschwerpunkte sind Terrorismus, das US Empire, Krieg (Frieden?) und speziell der Nahe Osten.

5 Kommentare

  • 1
    Bernhard Meyer says:

    Ihr könntet aber trotzdem eure Leserschaft mit Sichtweisen vertraut machen, die amerikanische Elitenströmungen differenzierter sehen. Z.B. hier: http://thesaker.is/ oder da: http://www.voltairenet.org/auteur29.html?lang=de

    Aber Vorsicht: Gelegentlich einen anderen Blickwinkel einnehmen schadet den Vorurteilen!

  • 2
    Juan Carlos says:

    Darf man hier eigentlich anderer Meinung sein, oder wird man dann zensiert?

  • 3
    Jens Engelbert says:

    Dialog muss immer möglich sein.
    Wenn ein demokratisch gewählter Präsident sich nicht an Recht und Gesetz hält, muss auch die Bevölkerung das Recht haben, diesen Irrtum wieder zu korrigieren.
    Als ein deutscher Machthaber seine provokanten Forderungen äußerte, wurde im Ausland nur gelächelt und gesagt dass das nicht sein Ernst sein kann.
    Ein Herr Trump versucht per Dekret alle seine Wahlversprechen umzusetzen. Sollte man sich nicht freuen über soviel Einsatz? Nur wenn die Absichten Ehrenhaft wären.
    Ich selbst kenne Trump nur aus den Medien( die er ja verteufelt), aber das gilt auch für Stalin und andere Machthaber.
    Eine letzte Frage: Wenn Trump wirklich so schlimm ist wie immer behauptet wird. Warum machen so viele Amerikaner gute Mine zum bösen Spiel.

    Ich liebe den Frieden…..
    Jens

  • 4
    Gustav Born says:

    Hallo zusammen, ich bin zwar kein Trump Fan, aber ich finde das man dem Mann, auch die Zeit einräumen sollte, seine Arbeit zu machen. Das man jetzt schon, und auch schon während des Wahlkampfes, nur mit Dreck nach Trump geworfen hat fand ich schon sehr merkwürdig. Denn der Platz den man hier zum schreiben hat, würde zum Beispiel nicht ausreichen, alleine die Verbrechen, wiederhole Verbrechen die Clinton zu verantworten hat alle niederzuschreiben. Die ganzen Vorverurteilungen gegen Trump sind meines Erachtens lächerlich, weil auf der anderen Seite, Clinton fast schon als Heilige dargestellt wurde, was der Wahrheit in keiner Weise entspricht, da passt, anhand der prüfbaren Fakten eher der Vergleich als Gehilfin Satans. Aber ich möchte damit nur sagen, das was Trump angeht, selten so gelogen wurde wie während des Wahlkampfes und der ersten Arbeitstage des Präsidenten. Die Liste der Staaten die erst mal für 90 Tage nicht ins Land sollen, stammt noch von Obama, und Trump sagte ja auch, das dies solange dauern solle, bis man geeignete Mittel gefunden hat, gefährliche Islamisten besser zu identifizieren kann. Es wird auch verschwiegen, das schon Bush mit Mexiko zusammen am Ausbau der Grenze zwischen Mexiko und Amerika gearbeitet hat. Also alles Sachen, die man schon zu Zeiten der Präsidenten die es veranlasst haben hätte anprangern können, dies ist aber nicht geschehen. Das Obama(Friedensnobelpreisträger) der Präsident ist, der die meisten Menschen mit Drohnen hat umbringen lassen, würde auch so nie Thematisiert. Also was soll das, warten wir doch erst mal was Trump wirklich macht, dann kann man ihn anhand der Fakten auch ordentlich zur Rechenschaft auffordern. Jetzt aber habe ich den Eindruck, das hier jemand angeklagt werden soll, noch bevor er überhaupt was getan hat. Klar Trump ist auch nur ein Mensch und von daher wird er auch Fehler machen. Ich bin der Meinung, das wenn Trump die Machenschaften von Bush, Obama und Clinton(die Heilige) überbietet , ja dann kann man sich über ihn aufregen, ich sehe aber ein solches Ereignis bis jetzt nicht. Nur weil es dem links grünen Siff nicht passt und sie sich fest darauf verließen das so weiter geht wie bisher, haut man drauf ohne Sinn und Verstand. Also wie ich sagte, ich bin kein Trump Fan, nur werde ich mich immer erst genau informieren, bevor ich mich, solcher Hetze wie man sie zur Zeit in der Presse verfolgen kann teilhaben werde. Ich hab die ganzen Vorwürfe bis jetzt mal so es mir möglich wahr abgeprüft, und siehe da wenn man mal nachschaut, ergibt das Ergebnis sehr oft was anderes. Ich werde auch weiterhin, über oder von Trump schreiben, aber nach Faktenlage. Genauso wie ich die Machenschaften der Merkel Junta genau unter die Lupe nehme und habe. Und ob Trump 4 Jahre oder auch 8 Jahre im Amt bleibt, ja das wird sich noch zeigen, zumal ja dann auch entsprechende Fakten haben müsste um ihn nach 4 Jahren wieder abzuwählen. jetzt ist es aber so, das das, Amerikanische Volk diesen Mann zum Präsidenten von Amerika gewählt haben, und das sollte und muss man auch akzeptieren. Alles andere ist Propaganda und Manipulation der Menschen. Und was sich unsere Kanzlerin diesbezüglich erlaubt hat, ist eine Frechheit nicht mehr zu überbieten. Diese Merkel Junta, baut hier stück für stück die Meinungsfreiheit ab und will den amerikanischen Präsidenten an demokratische Werte erinnern, was für ein Hohn. Diese Frau sollte sich mal darüber im klaren sein, das sie nur eine Vasallin ist und bleiben wird, und der Hund sagt dem Herrchen nicht was er zu tun hat, aber das wird, so denke ich diese Deutschhasserin noch zu spüren bekommen. Jo das war es erst mal, ich wollte nur mal meinen Standpunkt darstellen, nach welchen Kriterien ich die Dinge beurteile, und dabei mache ich bestimmt auch genug Fehler. Ich habe den Text geschrieben, weil ich als ich diesen Beitrag las, den Verdacht nicht los wurde, das jeder gelöscht wird der was positives zu Trump schreibt. Daher wollte ich das mal gesagt haben. Ansonsten finde ich ihre Seite sehr gut und ich habe sehr viel lernen dürfen durch ihre Berichte. Also bis das nächste mal.

  • 5
    Jens Engelbert says:

    ohne Worte