Ein Verbot von Atomwaffen naht

Drei  Staaten treten am Hiroshima-Jahrestag den UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen bei. Noch sieben Staaten fehlen, bis der Vertrag in Kraft tritt.

Im Folgenden dokumentieren wir eine Pressemitteilung vom 7. August 2020 von den IPPNW Deutschland – Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges.

Noch sieben Beitritte von Staaten fehlen, bis der Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen in Kraft tritt. 75 Jahre nach den Atombombenabwürfen der USA auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki sind gestern drei weitere Staaten dem Atomwaffenverbotsvertrag beigetreten: Irland, Nigeria und der Inselstaat Niue. Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern forderte anlässlich des Hiroshimatages alle anderen Staaten auf, sich der Mehrheit der Staatengemeinschaft anzuschließen und diesen „bahnbrechenden Vertrag“ zu ratifizieren, der ein notwendiger Schritt sei auf dem Weg zur vollständigen Abschaffung der Atomwaffen.

Der 2017 ausgehandelte Atomwaffensperrvertrag erkennt das jahrzehntelange Leiden der Überlebenden der Atombombenangriffe an. Die Gesamtzahl der ratifizierten Beitritte für den Vertrag beläuft sich auf 43. Weitere 38 Staaten haben den Vertrag bereits unterschrieben und befinden sich im Ratifizierungsprozess. 50 Beitritte von Staaten sind für sein Inkrafttreten erforderlich. Er wird 90 Tage nach Hinterlegung des 50. Beitritts in Kraft treten.

„75 Jahre nach der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki müssen wir daran erinnern, welches Unheil Atomwaffen tatsächlich anrichten können. Wir müssen vor der nuklearen Aufrüstung mahnen und zum Handeln ermutigen. Wir fordern die Bundesregierung auf, dem Verbotsvertrag beizutreten, denn sollten Atomwaffen je wieder eingesetzt werden, wird ein solcher Einsatz nur durch die Komplizenschaft aller Untätigen möglich gemacht“, erklärte die IPPNW-Abrüstungsexpertin Xanthe Hall gestern bei einer Friedensandacht in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Die Abrüstungsorganisationen ICAN, IPPNW und INEP haben den Schrecken Hiroshimas gestern Abend in die Berliner Innenstadt geholt: mit einer Großprojektion von Bildern der Zerstörung Hiroshimas auf die St. Marienkirche am Alexanderplatz. Sie zeigten, welche Zerstörung und Leid Atomwaffen angerichtet haben und anrichten können.

Am 9. August 2020 wird es um 21 Uhr eine weitere Lichtinstallation mit den Bildern von der Zerstörung Nagasakis auf die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche geben.

Fotos von der Lichtinstallation auf die St. Marienkirche finden Sie hier.

Die Rede von Xanthe Hall finden Sie als PDF hier
.


Subscribe to our newsletter!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.235€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.235€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Migrationsgeschichten: Quellen der Innovation

Die Diversität unserer Einwanderungsgesellschaft ist der Normalfall. Das gerade veröffentlichte Jahresgutachten des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR) unterstreicht, was wir bereits wissen: Und bestätigt,

Do swidanija Europa

Der russische Mai kam traditionell einher mit patriotischen Georgsbändchen. Denn „Russland ist anders“, wie ein vielleicht gar nicht so plattes Schlagwort seit langer Zeit kündet.