Schweigemarsch stoppen: Selbstbestimmung statt Abtreibungsverbot

Am 1. Juni soll in Annaberg-Buchholz (Sachsen) der 6. regionale „Marsch für das Leben“ stattfinden, bei dem rechtskonservative Abtreibungsgegner von den „Christdemokraten fürs Leben“ Frauen weiß machen wollen, dass nur sie wissen, wie Frauen ihr Leben zu leben haben. Dagegen formiert sich in diesem Jahr Widerstand, der die Rechte von Frauen verteidigen will, getragen werden die Gegenproteste vom Bündnis „Schweigemarsch-stoppen“.

Das Bündnis, das unter anderem von der Linksjugend solid und den Jusos mitgetragen wird, fordert statt dem Verbot von Abtreibungen eine Reform der Abtreibungsgesetze und hat weitere Forderungen aufgestellt:

Wer einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen will, soll dies unter den besten Bedingungen tun kön­nen!

Wer nicht will, soll nicht dazu ge­drängt oder ge­zwun­gen wer­den. Wer sich für ein Kind ent­schei­det, muss best­mög­lich un­ter­stützt wer­den!

Die Be­din­gun­gen, die dazu füh­ren, sich für oder gegen ein Kind mit oder ohne Behinderungen zu ent­schei­den, müs­sen Ge­gen­stand öf­fent­li­cher Dis­kus­sio­nen werden.

Für eine sinn­vol­le Auf­klä­rung zu Se­xua­li­tät und Ver­hü­tung! Für die kos­ten­lo­se Ab­ga­be von Ver­hü­tungs­mit­teln inklusive der Pil­le ​da­nach!

Für einen guten Zu­gang zu par­tei­li­cher, ideologiefreier, qua­li­fi­zier­ter Be­ra­tung und me­di­zi­ni­scher Be­treu­ung – für alle!

Diese Forderungen könnten ein guter Schritt sein im Kampf gegen die Gefahren unter den Frauen leiden, wenn sie abtreiben. Nach einer Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich 47.000 Frauen in der Folge von Abtreibungen. Im Aufruf heißt es dazu: „Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen führt dazu, dass Schwangere illegale Abbrüche vornehmen (lassen). Dies geschieht oft fernab von guten hygienischen und medizinischen Möglichkeiten. Nur wenige können sich die Reise in Länder mit fortschrittlicheren Regelungen leisten, um dann dort unter sicheren Bedingungen den Eingriff vornehmen zu lassen. Durch die mangelhafte hygienische und medizinische Betreuung kommt es immer wieder zu Komplikationen, welche bis zum Tod der Betroffenen führen.“ Die Gegendemo zum Marsch ist daher ein gute Möglichkeit um zu zeigen, dass die Gefahr für das Leben nicht von der Abtreibung ausgeht, sondern von denen, die es verbieten wollen.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.356€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Migrationsgeschichten: Quellen der Innovation

Die Diversität unserer Einwanderungsgesellschaft ist der Normalfall. Das gerade veröffentlichte Jahresgutachten des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR) unterstreicht, was wir bereits wissen: Und bestätigt,