35.000 gegen Pegida

11. Januar 2015 - 00:00 | | Gesellschaft,Politik | 0 Kommentare
Ein Plakat auf der Demo gegen den Pegida-Ableger „Kögida“ in Köln.

Nun ist wohl endlich auch in Dresden Pegida Mengenmäßig in der Unterzahl. Heute demonstrierten 35.000 gegen Pegida, fast doppelt so viele wie bei der letzten Pegida-Demo am Montag.

Jedoch sollte man bis Montag warten, bevor man voreilige Schlüsse zieht. Der Charlie-Hebdo-Anschlag könnte dazu führen, dass sich mehr Leute als zuvor Pegida anschließen. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung fühlen sich 40 Prozent der Deutschen durch Muslimen im Land bedroht.

Über den Autor

Themenschwerpunkt: Demos (aktuell vor allem Pegida), Gesellschaft, Antisemitismus, Flüchtlinge Ich schreibe für die Freiheitsliebe, da ich auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam machen will. Zum Beispiel Antisemitismus. Etwas, was eigentlich seit 70 Jahren nichtmehr existieren sollte, wird wieder salonfähig. Die vielen Anschläge auf Synagogen in Deutschland beweisen das. Außerdem geht mir der Rassismus, der vielen Flüchtlingen entgegenschlägt, ziemlich auf die Nerven. Dort will ich aufklären und zeigen, dass Leute, die Asylsuchende „Sozialschmarotzer“ nennen eindeutig rechte Parolen nachplappern. Daher mag ich so Aktionen, wo Flüchtlingen mit Blumen und dem Satz „Nice to have you here“ begrüßt werden. In ihrem Herkunftsland hatten sie schon genug Leid, das muss nicht in Deutschland weitergehen!