„Was wir für ein Studium treiben? Es treibt uns“

28. Dezember 2020 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Bild von Wokandapix auf Pixabay

Deutschlandweit befinden sich die Universitäten im zweiten Lockdown. Über die Prekarisierung des Studiums und fehlende Hilfe von Seiten der Politik berichtet die Studierendenzeitung critica. Durch das föderale System der Bundesrepublik sind Regularien von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und sogar zwischen den Universitäten variieren die Regelungen. Eine Aufarbeitung, was momentan passiert, ist also schwierig. Im Querschnitt lassen sich trotzdem Tendenzen erkennen. Klar wird, dass keine einfachen Lösungsansätze für die vielschichtigen, komplexen und regional verschiedenen Problemstellungen gefunden […]

Weiterlesen...

Verkehrswende. Sozial, Ökologisch, Gemeinsam!

26. Dezember 2020 - 13:00 | | Politik | 0 Kommentare

In den vergangenen Jahren wurde die Klimakrise zunehmend auch im Verkehrssektor virulent. Lena-Johanna Schmidt erläutert warum dabei die soziale Frage nicht vergessen werden darf. Die Streiks im öffentlichen Dienst diesen Herbst betrafen unter anderem den ÖPNV. Die Beschäftigten leiden unter unzumutbaren Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen. Die Beschäftigten kämpfen für eine bundesweit einheitliche Tarifregelung, eine gerechte Bezahlung, verbesserte Regelungen von Urlaubs-, Ruhe- und Wendezeiten, sowie die damit verbundene Entlastung. Für eine antikapitalistische Verkehrswende! Im kapitalistischen System […]

Weiterlesen...

Alternative Perspektiven auf die Wende

19. Dezember 2020 - 13:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

By svenwerk, Flickr, licensed under CC BY-NC-ND 2.0.

30 Jahre Wiedervereinigung. Wir haben uns vorgenommen, selbst zu erleben, wie es um die „deutsche Einheit“ steht. Deshalb sind wir mit 30 im SDS organisierten Studierenden durch Thüringen, Sachsen und Brandenburg gereist. Neben Museumsbesuchen, Lektüre-Workshops und Stadtrundgängen führten wir Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen. Cottbus: Situation politischer Geflüchteter Als eine von ungefähr 2.000 chilenischen Geflüchteten kam Carmen Gennermann vier Jahre nach dem Putsch 1973 in die DDR. Zusammen mit ihrem Mann floh sie 1977 vor […]

Weiterlesen...

Müssen wir wieder lernen, wütend zu sein?

14. Dezember 2020 - 13:00 | | Politik | 0 Kommentare

Die aktuelle Krise spitzt nicht nur die gesellschaftlichen Konflikte zu, sondern stellt uns auch alle vor neue Herausforderungen. Die Linke hat damit so ihre Schwierigkeiten. Eine Einordnung versuchen Jeremiah Nollenberger und Dorian Tigges. Für die Geschehnisse der letzten Monate fehlen uns die Erfahrungswerte. Und auch mit Blick nach vorne heißt es: Die merkwürdigen Zeiten werden weitergehen. Mit dem Herbst nehmen die Infektionszahlen wieder zu und damit auch die Angst vor einer Ansteckung. In Deutschland sind […]

Weiterlesen...

Corona, Hochschule und Klassismus

2. Dezember 2020 - 13:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare
Bild von Pexels auf Pixabay

Alle sind gleich, aber mache sind gleicher. Das gilt in der deutschen Klassengesellschaft besonders für die Hochschulen. Eine Einschätzung von Erna und Federico Cassarà. Die Krise hat Studierende besonders hart getroffen. Schon vorher hat für viele das Geld kaum gereicht, um steigende Lebenshaltungskosten zu decken. Nun haben etwa 40 Prozent der Studierenden mit Nebenjob diesen verloren. Als für die Unternehmen austauschbare Arbeitskräfte in prekären Verträgen waren sie unter den ersten, auf die die Kosten der […]

Weiterlesen...

Digitalisierung der Arbeit und des Lernens

25. November 2020 - 13:55 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Seit dem Beginn der Pandemie wird die Velagerung der sozialen Interaktion hin zu risikolosen Onlineformaten vorangetrieben. Doch dies bleibt nicht ohne negative gesellschaftliche Folgen, meinen Silvie und Hana. Es scheint, als sei die Digitalisierung der Bildung eine Naturgewalt, die sich dank Covid-19, endlich bahnbrechen könne. Entsprechend beschränkt sich die Kritik am digitalen Fernunterricht derzeit auf die Verschärfung der Bildungsungleichheit durch  ungleiche Ausstattung mit nötigen Ressourcen. Tatsächlich ist das ein massives Problem: Bei SchülerInnen besitzt nicht […]

Weiterlesen...

„Rap ist der neue Punk“ – Im Gespräch mit Miriam Davoudvandi

24. November 2020 - 13:00 | | Kultur | 0 Kommentare
© Joel Bittner

Miriam Davoudvandi wurde kürzlich als Deutschlands beste Musikjournalistin ausgezeichnet, legt unter ihrem Pseudonym „Cashmiri“ FLINT-lastige Sets auf und betreibt seit neuestem einen Podcast über „Pop und Psyche“. Wir haben mit ihr über Rap und sein Potenzial für linke Politik gesprochen. Critica: In deinem Podcast „Danke, gut.“ sprichst du ja mit deinen Gästen über mentale Gesundheit und wie das Thema gesellschaftlich tabuisiert wird. Inwiefern ist das Thema für dich ein politisches? Miriam Davoudvandi: Das Thema mentale […]

Weiterlesen...

Hanau – Wir vergessen nicht!

19. November 2020 - 13:00 | | Politik | 0 Kommentare

Stell dir vor, du verabredest dich mit deinen Freundinnen und Freunde in einer Shishabar, um ausgelassen zu sein, Spaß zu haben und dir eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Stell dir vor, die Shishabar ist einer der wenigen Orte, an denen du dich willkommen fühlst. Einer der wenigen Orte, wo dir überhaupt Einlass gewährt wird. Stell dir vor, es ist einer der wenigen Orte, an die du dich vor dem Rassismus, den Vorurteilen und schiefen […]

Weiterlesen...

Uns vertreibt ihr nicht aus dem Stadtbild!

19. November 2020 - 13:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

„Beethovens Bunte“ ist ein queeres Straßenfest, bei dem Kinder Regenbögen auf Tassen malen, und Erwachsene zu Aufklärungsständen gehen, um die Freiwilligen wiederum aufzuklären, dass die Probleme von LGBTQ+ Menschen schon lange gelöst seien. Tatsächlich ist die Anzahl der polizeilich erfassten Gewaltdelikte gegen die sexuelle Orientierung im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt um knapp ein Drittel gestiegen. Doch dieser müßige Akt, Bewohner*innen Bonns queere Lebensrealitäten nahe zu bringen, fiel dieses Jahr – wie so vieles – […]

Weiterlesen...

Und Repressionen gegen Linke

30. Mai 2020 - 12:00 | | Politik | 0 Kommentare

Repressionen und Berufsverbote prägten die Geschichte der deutschen Linken. Wie weit die gehen kann, zeigen Patrick Ölkrug und Dominik Feldmann in ihrem jüngst erschienen Buch über die Geschichte der Berufsverbote. Critica: Ihr habt jüngst ein Buch (Wer ist denn hier der Verfassungsfeind, Köln 2019) zu Berufsverboten in der BRD und dem Radikalenerlass veröffentlicht. Was ist der Radikalenerlass und wer war hiervon betroffen? Dominik Feldmann: Im Januar 1972 beschloss die Ministerpräsidentenkonferenz, dass nur noch diejenigen im […]

Weiterlesen...