Verlage und Aktivistinnen protestieren gegen rechtes Magazin auf Leipziger Buchmesse

19. März 2016 - 15:53 | | Gesellschaft | 31 Kommentare
Demonstration vor dem Compactstand auf der Leipziger Buchmesse, Foto: Felix Jaschik.
Demonstration vor dem Compactstand auf der Leipziger Buchmesse, Foto: Felix Jaschik.

In Leipzig protestieren jeden Tag mehrere hundert Aktivistinnen und Verleger gegen den Stand des Compact Magazins. Auch die direkten Nachbarstände nehmen an den Protesten teil und schmücken ihre Auslagen mit großen Regenbogenfahnen. Gegen die Masse helfen auch die eigens engagierten Securitykräfte nichts, die jedoch eher nach „Hooligans“ aussehen.

Auf der Leipziger Buchmesse stellen hunderte Verlage und Autoren aus aller Welt ihre neusten Bücher und Veröffentlichungen aus – doch unter den Ausstellerinnen finden sich auch schwarze Schafe wie das Compact Magazin und der Kopp Verlag. Die meisten Besucherinnen und Besucher ignorieren die Befürworterinnen von Pegida, AfD & Co. einfach. Doch etlichen Verlagen, Autorinnen und Aktivisten geht es nicht weit genug: Sie setzen täglich, um 14.30 Uhr, ein Zeichen des Protests vor dem Magazinstand.

Foto: Felix Jaschik

Laut Informationen die uns vorliegen nahmen heute mehr als 150 Personen an den 20 Minuten andauernden Protesten in der Ausstellungshalle teil – in Redebeiträgen positionierten sich die Unterstützerinnen gegen Rassismus und empfahlen allen Besucherinnen des Compact-Standes, doch lieber ein Buch zu lesen. Laut Besucherinnen erhält das Magazin kaum zuspruch, ein Wermutstropfen für alle antirassistischen Aktivistinnen.

Über den Autor

Graswurzel-Aktivist bei die Linke und Redakteur für Freiheitsliebe & Balkan21. Wortakrobat für Medien wie Marx21 und junge Welt.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

31 Kommentare

  • 1
    Zeitzeuge_ww3 sagt:

    Blinder Aktionismus – wo war eure Wut am 11.9.2001? Wo war euer Engagement, als bekannt wurde, dass die BRiD Staatsterroristen unterstützt und willkürlich mordet, wo war euer Protest, als Faschisten im Namen von Demokratie und Freiheit Menschen bei lebendigem Leibe verbrannten,

    Ihr Verlogenes Pack, ihr habt es verkackt. Sich jetzt hinzustellen und den moralischen Zeigefinger zu erheben, nehme ich euch nicht ab. AntiFa – verrecke! Schwachmaten.

  • 2
    Uwe sagt:

    Kann nur jedem Empfehlen Compact mal zu lesen! Es ist gar nicht rechts. Heutzutage ist man immer gleich rechts, wenn man anderer Meinung ist als der Mainstream.

  • 3
    Olivia H. sagt:

    Egal wie man Compact einordnet und in welche Schublade es man gerne stecken wollte ist bei der Einschätzung dieser Aktion völlig irrelevant.

    „Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden.“ Dieses Zitat stammt von Rosa Luxemburg einer unzweifelhaft Linken.

    Noch vor nicht all zu langer Zeit hieß es auch noch: „So etwas muss eine Demokratie aushalten.“

    Aber diese Aktion stellt eindeutig und unzweifelhaft das Gegenteil vom oben gesagten dar. Wer sich daran beteiligt hat, hat das Prinzip Meinungs- und Pressefreiheit nicht verstanden und scheint offensichtlich der faschistoiden Ideologie sehr nahe zu stehen. Sind wir schon wieder soweit?

  • 4
    Jimmy Bulanik sagt:

    Die Positionierung gegen die Inhalte des Magazines ist wichtig und richtig zugleich. Eine Schädigung von mislungenen Menschen steht aussen vor. Es bedarf einen genuinen, moralischen Abstand. Dieser ist im Sinne der eigenen Glaubwürdigkeit eminent. Die Zivilcourage gegen das Unrecht stellt das Immunsystem einer jeden Gesellschaft dar. Diesen deutlich erkennbaren Widerspruch brauchen -all- jene als Rückkoppelung, welche andere Menschen der Entwürdigung preisgeben. Oftmals freuen sich diese Leute heimlich über ihre Antagonisten. Handle und kommuniziere nicht darüber. Solche Akteure sollen in der Öffentlichkeit nicht vorkommen. Die eigene Aussendarstellung solcher Aktionen nutzen die Faschisten marketingtechnisch um daran zu profitieren. Demokratische Menschen treten in ihrem Streben für ihr Wertegerüst nicht an, als verlängerter Arm der Menschenverachter zu dienen.

    • 4.1

      Beste Jimmy,

      wij zijn trots op jou !

      Hartelijke groeten,
      De Persgroep

    • 4.2
      Maria von Finnentrop sagt:

      Was ist eine Schädigung von misslungenen Menschen ?!
      Und wie kann die aussen vor stehen ?
      Und welcher deutlich erkennbare Widerspruch ist gemeint, den all jene als Rückkopplung gebrauchen, welche andere Menschen der Entwürdigung preisgeben?
      Was ist in dem Fall eine Rückkopplung ?
      Könnte die wichtige und zugleich richtige Positionierung gegen die Inhalte des Magazins nicht vielleicht so erfolgen, dass diese von Leuten vorgenommen wird, die sowohl über Sachkompetenz als auch sprachliche Klarheit verfügen ?! Wäre dadurch nicht eher gewährleistet, dass diese dann auch wahrgenommen, verstanden und genutzt wird ?
      Und warum finden sich hier genau diese Leute nicht ?
      Kann es sein, dass Pöbeln und Krawallieren als erotischer und cooler empfunden werden als argumenieren, zuhören und sich auseinandersetzen ?
      Fragen über Fragen.
      Die Antworten muss ich mir schon wieder selbst geben, ich misslungenes Geschöpf. Misslungen im Hinblick auf die Fähigkeit und den Willen, gequirrltes Geschwurbel längerfristig zu ertragen.

      • 4.2.1
        Maria von Finnentrop sagt:

        und dann hat man es nicht etwa mit politischen Gegnern zu tun oder mit Andersdenkenden. Nein, es sind gleich MENSCHENVERACHTER !!! Oh Gott, ein Nümmerchen kleiner und weniger pathetisch, hochmütig,hasserfüllt – und von der eigenen Pseudomoralität berauschter geht es wohl nicht.
        MENSCHENVERACHTER !!! Ja, wer da nicht gleich mitzieht und sofort allem zustimmt ist wohl dann auch ein MENSCHENVERACHTER. Oder ??!!

    • 4.3
      Fritz Huber sagt:

      Die Linken sollten erst mal begreifen, dass der Lenin’sche, der maoistische Kommunismus und der Stalinismus ist, wie auch der Nationalsozialismus eine speziell ausgeprägte Form von Kommunismus ist, also alles Brüder im Geiste und eine „LINKE Ideologie“

      Es ist durchaus wichtig den Nationalsozialismus richtig zu verorten, denn mit den Denunziations- und Diffamierungsbegriffen werden die freiheitlichen Rechte von Menschen eingeschränkt.

      In Anbetracht dessen wiederholt sich gerade die Geschichte, in den 30er und 40er Jahren verbrannten die Sozialisten vor allem jüdische Literatur und heute wollen die Sozialisten die Literatur des bürgerlichen Lagers brennen sehen. Die Antifa hat ja schon seit geraumer Zeit die Rolle und Methoden ihres Vorgängervereins, der SA übernommen.

      Aber lasst euch eins gesagt sein:

      Jeder Mensch hat alle Rechte, und ist in seinen Rechten nur durch die Rechte seiner Mitmenschen begrenzt. Er steht als Mensch über dem Staat – der Staat hat mit seiner Verwaltung den Menschen zu dienen und nicht umgekehrt.

      Bist du Mensch oder Sklave?

      Eine Partei oder Meinungen zu verbieten, verstößt gegen Menschenrecht, es ist eine Form von Zensur – so sieht es auch der EUGH in einem kürzlich gesprochenen Urteil.

      Zitat Voltaire:
      „ Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.“

      Noch profitieren die Linken von der pazifistischen Haltung des bürgerlichen Lagers, dies wird aber nicht ewig so weitergehen – der Bürgerkrieg wird nach dem Wirtschafts- und Währungscrash ausbrechen und lasst euch gesagt sein, diesmal werden die Linken zur Rechenschaft gezogen werden!

  • 5
    Maria von Finnentrop sagt:

    Da ja mittlerweile die BILD zum Kampfblatt der Linken mutiert ist, im permanenten Kampf gegen die AfD……..sollte man solche Aktionen mit Vorsicht geniessen. Ich habe selbst das compact – Magazin noch nicht gelesen, aber es macht schon neugierig, wenn diese Publikation einen solchen Hass auf sich zieht von doch zum Teil eher fragwürdigen Leuten mit nicht gerade zwingender Kompetenz in der Beurteilung der Qualität des geschriebenen Wortes. Da muss ich doch mal selber lesen, was dort so fabriziert wird. Danke für den Tipp.
    Sollten dort allerdings tatsächlich rassistische und kriminelle Inhalte verbreitet werden, könnte man ja juristisch gegen das Blatt vorgehen. Oder ist das zu uncool, zu anstrengend, zu demokratisch ?!

  • 6

    Wir nehmen als Autorengruppe an der LBM nicht mehr teil. Das System, dass man neben der Standgebühr als Autor auch noch zusätzlich eine Verkaufsprovision an die LBM abführen muß bei Null Gegenleistung, ist in unseren Augen unseriös.
    Und Sachsen – naja.
    Wenn die LBM so ein Magazin aus dem Umfeld der geistigen Brandstifter um AfD und Pegida zuläßt, bestärkt uns das nur in der Ablehnung.
    Wir haben im Haus unserer Autorengruppe selber zwei Flüchtlinge aufgenommen, die auch an unseren Veranstaltungen teilnehmen. Ich hätte es mir nicht zugetraut, sie nach Sachsen zur LBM mitzunehmen.

    • 6.1
      Fritz Huber sagt:

      @Hagen Ulrich

      andere als „geistige Brandstifter“ zu diffamieren, verstößt gegen Menschenrecht und ist Hetze pur. Ihr Linken seit nicht die Guten – ihr habt im 20. Jahrhundert mehr als 100 Millionen Tote auf euren Gewissen, falls ihr überhaupt eines haben solltet ( und die Knechtschaft der ehemaligen DDR ist mal gut 25 Jahre vorbei)

  • 7
    Fritz the cat sagt:

    Habt ihr so selbstüberzeugten „Linksaktivisten“ eigentlich schon mal in einem Artikel von compact gelesen? Oder seid ihr schlichte Nachplalpperer udnm Mitläufer? Man ist ja „in“, wenn man gegen rechts ist. Noch nie was von Faschismus-Keule gehört? Ihr seid damit die nützlichen Idioten der westlichen Meinungsmache geworden. Tut mir leid, aber das müsst ihr euch schon anhören. Schau doch nur mal den Autor an: Milchbubi mit Szeneoutfit, du brauchst noch Jahre, bis du – hoffentlich – anfängst, den Fragen auf den Grund zu gehen. Etwas revolutionäres Frisürchen – und kindisch jugendliches Gehabe – macht noch keine politische Bildung….

    • 7.1
      Wahr-Sager sagt:

      Klasse geschrieben!

    • 7.2
      Jimmy Bulanik sagt:

      Im Rahmen meiner Recherche zum rechtsterroristischen Netzwerk, NSU habe ich von diesem Magazin das NSU Spezial Nr. 1 bezogen, in Ruhe studiert und stellte zeitnah eigene Nachforschungen an. Darin finden sich in dieser besagten Ausgabe Inhalte wieder, welche vom Compact Magazin subjektiv gezogen worden sind. Diese sind mittlerweile als falsch bekannt.

      Jürgen Elsässer gönne ich seine erwirtschaftete Kapitalmasse für seinen Lebensstil als Lebemann welcher eitel ist. Gleichwohl auf das Modal wie der Herr Elsässer dahingehen vorgeht ist relevant. Das Übernehmen von Verantwortung ist etwas dessen Jürgen Elsässer, sein kapitalistischer Betrieb sich nicht entziehen kann.

      Auf dem Alternativen Wissenkongress in Witten im Jahr 2015, habe ich Jürgen Elsässer persönlich interviewt. Dabei ging es mir als investegativer Recherschejournalist, längjährig erfahrener Experte für Rechtsextremismus thematisch einzig um das rechtsterroristische Netzwerk NSU.

      Somit kann ich Ihre Frage zu meinen Kompetenzen im Bezug auf das Magazin, der Person Jürgen Elsässer eindeutig bejahren.

  • 8
    Recht(s)Diktatur sagt:

    Das ganze Establishment incl. Konzerne, Staat, Merkel und Organe (incl bezahlte Pseudo-Linke Schläger und Terrortruppen sind das rechte Herz Deutschlands! Wer heute aufmuckt ist sowas von links…geradezu kommunistisch!

    • 8.1
      globelix sagt:

      Ich sehe das ähnlich.

      Viele Hauptdogmen von Linken, wie Antirassismus, Antinationalismus, Feminismus, Regenbogenzeugs, Ökohype, Wirtschaftsregulierung statt Finanzreform sind einfach total lahm und viel zu sehr an das Establishment angelehnt. Sie passen super zu unserem mörderischen Ungleich-Kapitalismus.

  • 9
    Wolfram sagt:

    Compact und Koppp-Verlag rechts! Das hätte ich jetzt gar nicht gedacht. Eigentlich war ich mir stets eher einer linken Überzeugung bewusst, aber die Zeiten ändern sich scheinbar.
    Viele von denen in ihren Publikationen verbreiteten Inhalte teile ich uneingeschränkt und würde mir oft wünschen, dass DIELINKE ebenso klar Stellung bezieht, z. B. bei der Geldsystemkritik.

    • 9.1
      Fritz Huber sagt:

      Links ist da, wo der Daumen rechts ist 😉

      aus der Sicht eines Linksextremisten ist der gemäßigte Linke ein Rechtsextremist 😉

    • 9.2
      globelix sagt:

      Für die klassische Linke ist Geldsystemkritik m.M.n. leider ein totes Thema.
      Wer versucht die Geld- und Güterverteilung nur über die Wirtschaft zu regulieren für den kürzt sich Geld als eigenes System einfach aus der Rechnung raus.

      Dabei schlummert hier doch das wahre Potential für ein wesentlich umverteilungsstärkeres Steuer- und Sozialsystem.
      Ein BGE ist m.M.n auch nur mit einem neuen Geldsystem (langfristig) denkbar.

  • 10
    globelix sagt:

    Man kann von allem etwas lernen.
    Man kann von den Nazis lernen, von Marx, von Stalin, sogar von Merkel
    Alle o.g. sind für den Vernünftigen gesellschaftlich nicht tragbar. Noch nicht mal Marx, denn für Kommunismus sind die Menschen einfach zu träge.

    Auch von Compact kann man lernen, ob man dafür oder dagegen ist, ist eine ganz andere Frage.
    Wer hier offen gegen die Meinungsfreiheit protestiert ist meiner Meinung nach gestört.
    Wer glaubt, dass Nationalismus und Rassismus (das wird Compact ja oft zugesagt) irgendwelche ernsthaften Probleme auf der Welt sind ebenfalls.
    Es gibt viel wichtigere Probleme, sowieso für Linke!

    Die Eliten lachen uns derweil aus, und schauen zu wie links und rechts (rotes Schaf und schwarzes Schaf) sich die Köpfe einhauen.

  • 11
    Mark2323 sagt:

    Demonstrationen gegen Presse-, Meinungsfreiheit und Demokratie? Wie widerlich. Eine Schande, dass es in unserem Land schon wieder so weit gekommen ist.
    Aber macht ruhig weiter so, ihr Pseudo-Linken Heuchler. Mit Niederbrüllen und Diffamieren erreicht ihr auf Dauer eher das Gegenteil!

  • 12
    Alexander Schnorfeil sagt:

    Ihr seid also gegen RECHTS . Warum benehmt Ihr euch dann wie die SA ?

  • 13
    Wahr-Sager sagt:

    „Portal für kritischen Journalismus“ 😀 Ihr so „kritisch“ wie unzählige andere Antifa-Portale und -Journalisten auch. Aber der Name LINKs deutet ja bereits auf euren Charakter.

  • 14
    Wahr-Sager sagt:

    PS. Wenn die „Hooligans“ auf eurer (LINKen) Seite ständen, hättet ihr sicher nichts dagegen…

    PPS. In meinem vorherigen Kommentar fehlte das Wörtchen „seid“.

  • 15
    Unverständnis sagt:

    Ab jetzt meide ich diefreiheitsliebe.de bis aufs Letzte!