Großbritanniens Eisenbahner kündigen Streik an

23. Mai 2015 - 12:34 | | Wirtschaft | 0 Kommentare
Werbung der Gewerkschaft RMT

In Deutschland endete der Streik der GDL erst vor zwei Tagen, nun planen die britischen Eisenbahner dem Beispiel ihrer deutschen KollegInnen zu folgen und kündigen für nächste Woche den ersten Streik seit 20 Jahren an. Der Streik wird von 80 Prozent der GewerkschafterInnen in der RMT befürwortet und ist der erste landesweite Streik seit dem Sieg der Torries bei den Wahlen. Der Streik soll am kommenden Montag um 17 Uhr starten und am nächsten Tag […]

Weiterlesen...

SPD feiert sich und das Tarifeinheitsgesetz und bricht den kleinen Gewerkschaften das Genick

22. Mai 2015 - 10:25 | | Wirtschaft | 1 Kommentare
Der Bundestag

 „Ein Betrieb ein Tarifvertrag“, sagt Frau Nahles, „hat in Deutschland eine gute Tradition“. CDU und SPD applaudieren laut. Und prompt kommt das faule Ei der SPD zum Vorschein: Es müsse einen Kompromiss zwischen ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen geben. Soviel zur Partei des „kleinen Mannes“, was sie ja seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, nicht mehr ist. Heute stand die zweite und dritte Lesung des Tarifeinheitsgesetzes der Bundesregierung an sowie die namentliche Abstimmung.  Die Bundesministerin Nahles spricht […]

Weiterlesen...

Die GDL muss den Streik politisch führen

4. Mai 2015 - 11:29 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Der Berliner Lokführer Horst Krüger streikt, um die Arbeitsbedingungen der Kollegen zu verbessern. Warum das auch ein Kampf gegen die marktliberale Politik der Regierung ist, erklärt er im Interview mit Hans Krause. Die Freiheitsliebe: Wofür streikst du, Horst? Horst Krüger: Unsere Forderungen sind 5 Prozent mehr Lohn und zwei Stunden weniger Arbeit pro Woche. Am Wichtigsten ist die kürzere Arbeitszeit, weil eine Schicht bei der S-Bahn bis zu 10 Stunden dauert, im Regionalverkehr bis zu […]

Weiterlesen...

Kapital in Arbeiterhand – Beteiligung am Wirtschaftsprozess

1. Mai 2015 - 11:44 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Während ein großer Teil der Gewerkschaften sich heute mit der neoliberalen Ordnung mehr oder weniger abgefunden zu haben scheint, hatte die IG Metall in den 70er Jahren noch verschiedene Ideen, wie Stellenabbau und Privatisierungen verhindert und gleichzeitig der Einfluss der Arbeitnehmer ausgebaut werden könnte. Als die Heuschrecken über das Land fielen, Arbeitsplätze vernichteten und selbst rentable und entsprechend dem gesellschaftlichen Bedarf produzierende Unternehmen ausschlachteten, da entfachte wieder die Diskussion über Mitarbeiterbeteiligungen. Die Hoffnung, damit das […]

Weiterlesen...

System neu denken – Gibt es Alternativen zum Kapitalismus?

28. April 2015 - 17:08 | | Wirtschaft | 5 Kommentare

Die Marktwirtschaft, sie existiert bereits so lange, dass sich kaum jemand eine Welt ohne sie vorstellen kann. Und trotzdem kommt es, seit dem Ausbruch der Bankenkrise 2007, zu immer mehr antikapitalistische Protesten.  Die Stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Janine Wissler, sprach gemeinsam mit Mikroökonom Prof. Dr. Erwin Amann und Wirtschaftsphilosoph Dr. Karsten Witt über die aktuelle Form der Marktwirschaft, Sozialismus und darüber, ob man im Kapitalismus eine gerechte Welt erreichen könne. 135 Personen drängten sich in den […]

Weiterlesen...

Warnstreik in der Post: „Es geht um viel mehr als die Forderungen“ – im Gespräch mit Marcus Schmid

2. April 2015 - 16:03 | | Wirtschaft | 5 Kommentare

Mitten im Ostergeschäft begehen die Beschäftigten der Post ihren zweiten Warnstreiktag. Ihnen geht es nicht einfach um eine Lohnerhöhung: 10.000 Angestellte kämpfen vor allem gegen die ausufernde Praxis der Befristungen, Arbeitsverdichtungen und chronische Mehrarbeit. Wir haben mit Marcus Schmid gesprochen, Angestellter der Post in Aachen und Aktivist der Linksjugend, der an den Warnstreikkundgebungen teilgenommen hat und haben gefragt, warum sich AktivistiInnen in Streiks einmischen sollten. Die Freiheitsliebe: Worum geht es bei den aktuellen Tarifauseinandersetzungen Marcus? […]

Weiterlesen...

Slowenische Bank nach Sanierung privatisiert

30. März 2015 - 12:00 | | Balkan21, Wirtschaft | 3 Kommentare
Foto: Daniel Kerekeš

Die slowenische Tagezeitung Delo berichtet, dass die zweitgrößte Bank des Landes privatisiert werden soll. Aller Voraussicht nach wird die Nova Kreditna Banka Maribor (Nova KBM) für 200 Millionen Euro an den amerikanischen Hedgefonds Apollo verkauft. Kurz zuvor wurde sie für eine Milliarde Euro vom Staat saniert. Der Verkauf der Nova KBM ist Teil einer Angekündigten Privatisierungswelle der sozialdemokratischen Partei der modernen Mitte. Der slowenische Investitionsfonds, ein staatlicher Fonds, wollte den Verkauf nicht bestätigen, erklärte aber, […]

Weiterlesen...

IG BCE knickt ein und verkauft Arbeitgebererfolg als eigenen Sieg

29. März 2015 - 14:00 | | Wirtschaft | 9 Kommentare
IG BCE Verwaltung Foto: Rudi Heim CC BY-ND 2.0

4,8 Prozent mehr Gehalt hatte die IG BCE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie) für die Beschäftigten in der Chemieindustrie gefordert und gleichzeitig zu Warnstreiks aufgerufen an denen sich 100.000 GewerkschafterInnen beteiligten. Sie hatte damit ein Zeichen gesetzt und sogar die Drohung des ersten Streiks seit 44 Jahren stand im Raum. Der aktuelle Tarifabschluss zeigt allerdings das Einknicken vor den Arbeitgebern, auch wenn es den Beschäftigten als Sieg verkauft wird. Die Forderungen der Gewerkschaft und die der […]

Weiterlesen...

Neoliberale Gewerkschaften – Warum die aktuelle Gewerkschaftspolitik keine echte Veränderung bringt

17. März 2015 - 13:02 | | Wirtschaft | 3 Kommentare

In unserem Land wird seit Jahrzehnten der Sozialstaat abgebaut. Die deutsche Regierung wirkt EU-weit dahin, dass dies auch in anderen Ländern geschieht (medial präsentes Beispiel ist Griechenland). Die Situation der Arbeiterklasse wird zunehmend schlechter. Große Konzerne nutzen gezielt Leiharbeit um die Tarifbindung zu umgehen. Befristete Beschäftigung, unfreiwillige Teilzeit, die Ungleichbezahlung von Frauen und Outsourcing halten an. Darüber hinaus schwebt das Damoklesschwert „Hartz 4“ als Druckmittel über allen Beschäftigten.  Die Aufgabe der Gewerkschaften ist, sich dagegen […]

Weiterlesen...

Mehr als 300 Arbeiterinnen in Autoreifen Fabrik entlassen

17. März 2015 - 10:47 | | Balkan21, Wirtschaft | 0 Kommentare
Foto: Daniel Kerekeš

In Bulgarien wurden diese Woche Montag mehr als 300 ArbeiterInnen der Firma Vidahim aus Vidin entlassen. Vidin gehört zu den ärmsten Regionen Bulgariens. Lediglich 130 ArbeiterInnen verbleiben in der Firma. Ein weiterer Rückschlag für die Menschen im Nordwesten Bulgariens. Die direkt an Rumänien grenzende Region Vidin gehört zu den ärmsten Regionen Bulgariens. Ein Fünftel der BulgarInnen lebt unter der Armutsgrenze, diese liegt im Land bei 120 Euro. Grund für die Entlassung sei die schlechte Auftragslage […]

Weiterlesen...