Je suis Charlie?! Mi smo RTS?

30. April 2015 - 10:02 | | Balkan21 | 3 Kommentare

Anfang des Jahres kam es zu einem Aufschrei in der Welt, als einige Islamisten das Pariser Satiremagazin Charlie Hebdo angriffen. Danach kam es zu einer Welle der Solidarität mit den Opfern des Anschlags – 16 Jahre zuvor griff die NATO zweimal die Fernsehredaktion des öffentlich-rechtlichen Senders Radio-Television Serbiens an und tötete 16 Menschen. Damals gab es keinen Aufschrei, keine Millionen Menschen auf die Straße. Am 29. April 1999 griffen NATO-Bomber den Belgrader Fernsehturm Avala an. […]

Weiterlesen...

Serbien: Streik im Bildungswesen beendet?!

24. April 2015 - 14:01 | | Balkan21 | 0 Kommentare

Laut Medienberichten ist der fünf Monate andauernde Ausnahmezustand im serbischen Schulwesen vorbei. Die zwei größten LehrerInnengewerkschaften haben eine Übereinkunft mit dem Ministerium für Bildung erzielt, die weiteren Verhandlungen solidarisch zu gestalten. Wie genau das aussehen soll bleibt offen. In Serbien haben in den vergangen fünf Monaten über 30.000 LehrerInnen, ErzieherInnen und mehr gestreikt. Über 700 Schulen konnten de facto keinen normalen Lehrbetrieb aufrechterhalten. Doch nun haben die zwei Gewerkschaften, Union der Gewerkschaften der Bildungsarbeiter Serbiens […]

Weiterlesen...

Albanien – Ein Bildungssystem am Abgrund

15. April 2015 - 10:57 | | Balkan21 | 0 Kommentare
Die Studierenden fordern: „Freie Bildung für alle“ Foto: Për Universitetin

Seit über einem halben Jahr formiert sich die Keimzelle des Widerstands gegen die Reformen der sozialdemokratischen Regierungen im Bildungs- und Gesundheitssektor. Sie sehen eine komplette Privatisierung der höheren Bildung vor und knüpfen nahtlos an die Reformen der konservativen Vorgängerregierung an. Die Proteste der Studierenden begannen Ende vergangenen Jahres. Ausgelöst wurde der Protest durch angedrohte Erhöhungen der Studiengebühren von jährlich bis zu 30 Prozent. Die Reformen, die zur neoliberalen Hochschule führen sollen, wurden 2010 von der konservativen […]

Weiterlesen...

Albanien – Studierende gegen Liberalisierung des Hochschulsektors

10. April 2015 - 16:14 | | Balkan21 | 2 Kommentare

Vor dem Gebäude des Universitätsrektors, auf dem Platz Mutter Theresas, in der albanischen Hauptstadt Tirana, kam es gestern zu Protesten von Studierenden und ProfessorInnen. Sie demonstrierten gegen ein neues Gesetz, welches die Privatisierung des Hochschulsektors vorsieht. Die Proteste der Studierenden sind nicht die ersten, denn bereits letztes Jahr sind hunderte Studierende auf die Straße gegangen, um gegen Kürzungen im Bildungsbereich zu protestieren. Das neue Hochschulgesetzt sieht vor, dass die Hälfte aller Hochschulen privat betrieben werden […]

Weiterlesen...

Mazedonien bereitet sich auf politische Turbulenzen vor

2. April 2015 - 17:05 | | Balkan21 | 24 Kommentare

In Mazedonien wurde letzten Monat ein neues Polizeigesetzt verabschiedet. Im neuen Gesetz wurden Gummigeschosse, Elektroschocker und Schockbomben auch für Großveranstaltungen legalisiert. Damit will sich die Regierung auf zu erwartende Proteste gegen das Krisenregime vorbereiten. Die Polizei Mazedoniens war nie für ihre Zurückhaltung bekannt. Nun hat sie vom Staat auch noch die nötigen gesetzlichen Grundlagen erhalten, um neues „Material“ einzukaufen. Nach dem Vorbild der USA bereitet sich das Land auf antisystemische Proteste vor. Neben neuem Repressionsmaterial […]

Weiterlesen...

Slowenische Bank nach Sanierung privatisiert

30. März 2015 - 12:00 | | Balkan21, Wirtschaft | 3 Kommentare
Foto: Daniel Kerekeš

Die slowenische Tagezeitung Delo berichtet, dass die zweitgrößte Bank des Landes privatisiert werden soll. Aller Voraussicht nach wird die Nova Kreditna Banka Maribor (Nova KBM) für 200 Millionen Euro an den amerikanischen Hedgefonds Apollo verkauft. Kurz zuvor wurde sie für eine Milliarde Euro vom Staat saniert. Der Verkauf der Nova KBM ist Teil einer Angekündigten Privatisierungswelle der sozialdemokratischen Partei der modernen Mitte. Der slowenische Investitionsfonds, ein staatlicher Fonds, wollte den Verkauf nicht bestätigen, erklärte aber, […]

Weiterlesen...

Großalbanien auf der politischen Agenda?

26. März 2015 - 09:51 | | Balkan21 | 7 Kommentare
Foto: Daniel Kerekes

Die albanischen und kosovarischen Spitzenpolitiker trafen sich in den letzten Tagen zu einem Gipfel in Tirana. Dabei tauschten sie die besten Wünsche aus, erklärten die Absicht, wirtschaftlich stärker zusammenzuarbeiten und produzierten einen Eklat: Die Premiers beider Länder ließen sich vor einer Fotowand fotografieren, die keine Ländergrenzen hatte sowie mit dem Spruch garniert war „Ein Land, ein Volk, ein Traum“. Die Idee dahinter: Großalbanien. Nach dem NATO-Krieg gegen Serbien 1999 bekam der Kosovo den Status eines autonomen […]

Weiterlesen...

Serbien muss Sterbien – 16 Jahre nach der NATO Bombardierung

24. März 2015 - 14:21 | | Balkan21 | 28 Kommentare

Heute, auf den Tag vor 16 Jahren, begann die NATO mit der völkerrechtswidrigen Bombardierung der Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien & Montenegro). Die Bombardements hielten bis zum 10. Juni des selben Jahres an und dabei flog die NATO 38004 Angriffsflüge, tötete über 1.500 Menschen und verletzte mehr als doppel so viel schwer. Unverzeihlich bleibt der angeordnete Angriff auf eine staatliche Fernsehredaktion, die durch NATO Generäle damit begründet wurde, dass Mitarbeiter in staatlichen Fernsehanstalten zum zivilen-militärischen Personal gehören […]

Weiterlesen...

Mehr als 300 Arbeiterinnen in Autoreifen Fabrik entlassen

17. März 2015 - 10:47 | | Balkan21, Wirtschaft | 0 Kommentare
Foto: Daniel Kerekeš

In Bulgarien wurden diese Woche Montag mehr als 300 ArbeiterInnen der Firma Vidahim aus Vidin entlassen. Vidin gehört zu den ärmsten Regionen Bulgariens. Lediglich 130 ArbeiterInnen verbleiben in der Firma. Ein weiterer Rückschlag für die Menschen im Nordwesten Bulgariens. Die direkt an Rumänien grenzende Region Vidin gehört zu den ärmsten Regionen Bulgariens. Ein Fünftel der BulgarInnen lebt unter der Armutsgrenze, diese liegt im Land bei 120 Euro. Grund für die Entlassung sei die schlechte Auftragslage […]

Weiterlesen...

Montenegro: Marodes Gesundheitssystem und die Korruption

16. März 2015 - 16:01 | | Balkan21 | 1 Kommentare

Vergangenes Jahr infizierten sich im Krankenhaus von Bijelo Polje (Montenegro) mehrere Babys mit potentiell tödlichen Keimen, eines der Neugeborenen starb an der Infektion. Der damals verhaftete und entlassene Direktor des Krankenhauses sowie der Oberarzt der Gynäkologie wurden nun erneut im selben Krankenhaus eingestellt, allem Anschein nach aus politischem Druck. Die Eltern des damals verstorbenen Babys sind in den Hungerstreik getreten. Mit gerade einmal 250 Euro pro Kopf hat Montenegro die niedrigsten Ausgaben im Gesundheitswesen des […]

Weiterlesen...