„Wir wollen das Menschen aufwachen und die Welt verändern“ – Dubioza Kolektiva im Interview

14. November 2014 - 13:00 | | Balkan21 | 3 Kommentare
„Egal ob Menschen für LGBT Rechte kämpfen, gegen Unterdrückung, Ausbeutung oder Rassismus – Wir sind mit am Start“ (l. Brana Jakubovic/ r. Armin Busatlic ) (Foto: Benny Krutschinna)
„Egal ob Menschen für LGBT Rechte kämpfen, gegen Unterdrückung, Ausbeutung oder Rassismus – Wir sind mit am Start“ (l. Brana Jakubovic/ r. Armin Busatlic ) (Foto: Benny Krutschinna)

Laut eine andere Gesellschaft fordern und damit erfolgreich sein – Das ist die bosnische Band Dubioza Kolektiv, welche auf dem Balkan überall die Charts stürmte und Konzerte vor 20.000 Zuschauern spielt. Auch im Ausland sind sie inzwischen zu einiger Berühmtheit gelangt. Ich sprach mit der Band nach ihrem Auftritt im Dortmunder FZW.

Während des Konzerts tobt der Saal. Zwei Stunden lang springen sich wildfremde Menschen entgegen, immer wieder hallt es „This is not a free world, this is just a free market.“ Sie sind für kostenlose Downloads von Musik und Filmen, für Massenproteste und gegen die gesellschaftliche Verblödung und Verrohung: Das sind die Jungs von Dubioza Kolektiv. Ich sitze mit Brano Jakubovic und Armin Busatlic im Backstagebereich. Ab und zu kommen andere Bandmitglieder vorbei. Auch Almir Hasanbegovic, einer der Frontmänner, gesellt sich hinzu.

Dubioza Kolektiv ist eine linke, alternative Band aus Bosnien, die in den letzten Jahren massiv an Popularität gewonnen hat. Und das nicht nur auf dem Balkan. Mit Liedern wie „Wir sind die 99%“, „Free MP3“oder „Kazu“ kritisieren sie die kapitalistische Gesellschaft und Ausbeutung. Und bei den krisenerfahrenen Menschen des Balkans kommt das gut an. Doch sie selber würden sich einfach als Rockband beschreiben. „Wir lassen uns nicht in denselben Topf mit den ganzen Balkan-Beat-Bands schmeißen. Wir sind eine echte Rockband. Unsere Wurzeln liegen im Rock  Sarajevos der 80er und 90er Jahre wie Zabranjeno Pusenje (Blasen Verboten), Plavi Orkestar (Blaues Orchester) etc.“, ist Brana kategorisch.

„Für LGBT-Rechte, Legalisierung von Marihuana und gegen Rassisten“

In ihren Texten geht es fast immer um Freiheit, dem anprangern von Missständen, die Wirtschaftskrise, Rassismus und einer gehörigen Portion Kapitalismuskritik. Ein Beispiel: In ihrem Lied „Kazu“, das auf dem letzten Album „Apsurdistan“ erschien, kritisieren sie die Meinungsmache der Medien, die uns versuchen das „Gehirn zu waschen.“ „Einem Affen genügt eine Banane“ singen sie im Refrain und spielen damit auf die Lage im ehemaligen Jugoslawien an: Allen geht es schlechter als vor 1991, die Krise und Privatisierung hat alles zerstört: Aber die Hauptsache ist, das es jetzt Bananen gibt. Die Alben könnt ihr euch hier kostenlos und legal herunterladen.

Keine Zusammenarbeit mit bürgerlichen Parteien

Das Alternative und Linke Menschen aus ganz Europa ihre Musik hören, finden sie gut. „Diese Menschen wollen ja etwas verändern, daher ist das voll ok“, erklärt Brana. Sie wollen jedoch nicht mit Parteien zusammenarbeiten. Viel zu häufig wird ihre Musik missbraucht – In Bosnien spielt fasst jede Partei ihre Musik bei Auftritten, egal ob die sie faschistisch oder sozialdemokratisch sind. „Das war für’n Arsch: Wir kämpfen gegen Nationalisten und arbeiten nicht mit ihnen zusammen.“ Dafür unterstützen sie soziale Bewegungen und Gewerkschaften: „2013 waren wir am 1. Mai in München und haben dort auf dem DGB-Fest gespielt. Das würden wir immer wieder machen.“

Proteste in Bosnien unterstützt

Als im Februar in Bosnien die Gerichts- und Regierungsgebäude brannten und die Menschen auf die Straße gingen, gegen Korruption und Nationalismus, waren auch sie mit dabei. Sie unterstützten die Leute nicht nur indirekt durch Botschaften oder ihre Musik, sondern gingen in Sarajevo gemeinsam aktiv auf die Straße. Auch bei den Wahlen im Oktober haben sie sich nicht lumpen lassen: „Bei den letzten Wahlen haben wir die Menschen versucht zum wählen zu animieren, indem wir u.A. eine Challenge gestartet haben. Doch am Ende hat sich natürlich nichts geändert und wir sind inzwischen an einem Punkt angelangt an dem wir sagen: Wahlen ändern nichts, nur soziale Proteste können echte Veränderung bewirken“, sagt der Frontman Almir sehr ernst. Man merkt, dass es für die Band nicht nur eine Phrase ist, sondern eine Herzensangelegenheit.

Krasser Rhythmus mit 4 Stunden Schlaf

Alle zwei Tage einen Gig, häufig nur vier, fünf Stunden Schlaf und zu neunt in einem großen Bus durch Europa: Das ist das Leben der Band auf Tour. Doch der Lohn sind fast komplett ausverkaufte Konzerte und viele Besucher, die nicht aus der Balkanregion stammen. „Wir brauchen kein Training, bei Gott, das hier ist besser als jedes Fitnesscenter“, erklärt Brano lachend. „Doch wir wollen mehr, wir sind hungrig. Wir wollen große, volle Hallen, auch in Deutschland.“

Nächstes Album

Das nächste Album der Band wird wohl im Januar erscheinen. Brano verrät uns, das sie es nach der Tour in Spanien aufnehmen wollten, zusammen mit der Band La Pegatina, mit der sie bereits ein Lied veröffentlicht haben. „Das neue Album wird komplett in Englisch und Spanisch sein“, verrät uns Armin. Das habe die Band so ausgemacht; abwechselnd ein serbokroatisches und eines in Englisch. Doch wie die Band das schafft, nach 15 Konzerten in Deutschland und weiteren in Spanien, keine Ahnung. Sie wirken wie auf Speed: Voller Energie, voller Motivation etwas zu verändern.

No Escape from Balkan

Und wie immer müssen wir auch die wichtigste Frage beantworten: Was bedeutet das Wort Balkan für die Band? Irgendwann zwischendurch fliegt auf einmal eine Chipstüte auf mich, als ich fragte, warum sie glauben dass so viele Leute im Ausland ein schlechtes Bild über den Balkan haben. „Balkan wird in letzter Zeit immer häufiger Positiv ausgelegt“, so Armin. „Das ist genauso wie mit dem Wort Bauer in Ex-Jugoslawien. Das war früher eine Beleidigung, aber heute sagen das immer mehr Menschen mit Stolz. Schau, auch ich bin ein Bauer: Ich bin aus Sarajevo aufs Land gezogen.“ Alle anwesenden im Raum lachen. Für die Diaspora, die Menschen mit Wurzeln in Ex-Jugoslawien haben sie jedenfalls eine klare Botschaft: „Hört auf ständig zu unterscheiden und zu trennen. Es gibt keinen Unterschied zwischen Kroaten, Serben und Bosniern!“

Jungs: Danke für das geile Interview – Die Lieder der Band findet ihr zum kostenlosen Download auf der Website der Band oder im Dubioza Youtube Channel.

Über den Autor

Bundessprecher der linksjugend ['solid] und Wortakrobat für die Freiheitsliebe, Balkan21 und andere Medien.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

3 Kommentare

  • 1
    Atheist sagt:

    Serbo-kroatisch? Neutral und gleichberechtigt geht anders.

  • 2
    matthias sagt:

    Im neuen Buch “ WENN DAS DIE DEUTSCHEN WÜSSTEN ….. “
    dann hätten wir morgen eine Revolution ! von Daniel Prinz.
    ISBN 978-3-938656-27-3 steht (Zitate) :

    Seite 85:
    „Seit dem Beginn des zweiten Weltkrieges gibt es auf der
    Welt kaum noch souveräne Staaten, …“
    „Sie unterstehen weiterhin alle der SHAEF-Kriegsgesetzgebung,
    weil die meisten Länder ab 1945 die SHAEF-Gesetze akzeptiert
    und sich denen somit untergeordnet haben.“
    „Was wir daher unbedingt brauchen, ist ein Friedensvertrag mit
    allen Ländern dieser Erde. Wie Sie bisher sicherlich feststellen
    konnten, geht es hierbei schon lange nicht mehr um den Frieden
    in Deutschland allein. Es geht um den Weltfrieden.“

    Seite 92:
    „Der Weltfrieden kann nur von Deutschland ausgehen. Die Deutschen
    müssen den anderen mitteilen, dass die Voraussetzungen für
    Friedensverhandlungen gegeben sind, nicht umgekehrt.“

    Deshalb:
    Ohne Friedensvertrag werden wir kein souveränes Land und
    bleiben die Kolonie der Alliierten. (Hauptalliierter die USA)

    Ohne Friedensvertrag sind mit uns laut SHAEF-Vertrag von
    1944 alle von Deutschland und den Alliierten besetze
    Gebiete noch unter Kriegsrecht. Dazu gehört auch die
    Ukraine. (SHAEF-Vertrag Art. 52 Kontrolle und Beschlagnahmung
    von Vermögen) !!

    Mit einem Friedensvertrag fällt die Feindstaatenklausel der UNO,
    das Bretton-Woods Abkommen (Weltweites Dollar Geldsystem),
    die Weltbank, IWF, Lissabon-Vertrag, ESM, TIPP usw.
    weg. Es gibt dann keine Veto-Mächte mehr – sondern nur noch
    Mehrheitsentscheidungen der Länder dieser Erde !!

    Вставайте за мир во всем мире!
    Russische Version

    http://youtu.be/xx3phyLTLyA

    Steht auf für den Weltfrieden !
    Deutsche Version:

    https://www.youtube.com/watch?v=-nmYkp40Ous

    Stand up for world peace
    Englische Version:

    https://www.youtube.com/watch?v=LNzCPbUr_CE&feature=youtu.be

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen –
    Spread this message ! – Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

  • 3

    […] sind wieder da – die antikapitalistische Band Dubioza Kolektiv aus Bosnien-Herzegowina bringt ihr achtes Album auf den „Markt“. Wie immer kostenlos und randvoll gefüllt mit […]