Kapital in Arbeiterhand – Beteiligung am Wirtschaftsprozess

1. Mai 2015 - 11:44 | | Wirtschaft | 0 Kommentare

Während ein großer Teil der Gewerkschaften sich heute mit der neoliberalen Ordnung mehr oder weniger abgefunden zu haben scheint, hatte die IG Metall in den 70er Jahren noch verschiedene Ideen, wie Stellenabbau und Privatisierungen verhindert und gleichzeitig der Einfluss der Arbeitnehmer ausgebaut werden könnte. Als die Heuschrecken über das Land fielen, Arbeitsplätze vernichteten und selbst rentable und entsprechend dem gesellschaftlichen Bedarf produzierende Unternehmen ausschlachteten, da entfachte wieder die Diskussion über Mitarbeiterbeteiligungen. Die Hoffnung, damit das […]

Weiterlesen...

Menschen vor Profite: Der Mietenvolksentscheid Berlin

29. April 2015 - 14:54 | | Gesellschaft | 2 Kommentare

In Berlin herrscht Wohnungsnot. Seit dem Jahr 2003 sind die Bestandsmieten durchschnittlich um 29 Prozent gestiegen, bei den Neuvermietungen ist es ein Anstieg von 30 Prozent seit dem Jahr 2009. In manchen Innenstadtbereichen sind die Mieten um bis zu 90 Prozent explodiert in den letzten fünf Jahren. Dies führt dazu, dass kaum noch günstige Wohnungen zu finden sind und viele Menschen aus ihren Kiezen verdrängt werden. Betroffen sind insbesondere Menschen mit geringen Einkommen, Transferleistungsbeziehende, Alleinerziehende […]

Weiterlesen...

Grüne StudentInnen müssen ihre Zusammenarbeit mit Nationalisten beenden

28. April 2015 - 10:29 | | Gesellschaft | 3 Kommentare
Grigat

Offener Brief an die Studierenden der Universität Wien und Viktoria Spielfrau, Vorsitzende der Österreichischen HochschülerInnenschaft(ÖH) – Der Anlass dieses Briefes sind die ÖH-Wahlen im kommenden Mai. Die Gründe, die ihn notwendig machen, sind vielfältig. Die Leute, die ihn sinnvollerweise lesen sollten, sind alle kritischen Studierenden der Uni Wien. Denn an sie richtet sich der Appell: Geht zur Wahl. Wählt links. Also antirassistisch und solidarisch. Ob ihr dabei die Grünen Alternativen StudentInnen – GRAS – wählen […]

Weiterlesen...

»Aghet« – eine Hundert Jahre währende Katastrophe

27. April 2015 - 10:24 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

»Sehen Sie, wenn ich eingangs den Vergleich mit der Taube machte, dann ist es doch auch so, dass eine Taube, so viel Angst sie auch hat, doch nur eines möchte: in die Freiheit entkommen. Und das ist es doch, wofür ich kämpfe, dass wir alle in die Freiheit entkommen. Dass diese Situation eines Tages zu Ende ist.« Hrant Dink, † 19. Januar 2007 Hundert Jahre ist der blutige Völkermord an den Armeniern, Aramäern, Assyrern, Pontos-Griechen […]

Weiterlesen...

Der Osmanische Völkermord und die verlogene deutsche Vergangenheitsbewältigung

24. April 2015 - 14:00 | | Politik | 2 Kommentare
Polit-Rapper Kaveh – Foto: Kaveh

Heute vor 100 Jahren begann der Völkermord an den Armeniern, bei dem Hundertausende, wenn nicht sogar bis zu 1.5 Millionen Menschen ums Leben kamen. Auch zwischen 100.000 und 250.000 Assyrer, Aramäer und Chaldäer starben zwischen 1915 und 1918 als Folge osmanischer Aggressionen. Die Vernichtung wurde im Falle der Armenier nicht nur damit begründet, dass einige mithilfe des Erzfeindes Russland nach Unabhängigkeit strebten. Sie spiegelte zum Teil auch den zunehmenden Hass der „Jungtürken“ gegenüber Christen und […]

Weiterlesen...

Staat, Macht und Gewalt in Südkurdistan

23. April 2015 - 14:15 | | Gesellschaft | 3 Kommentare

Der Titel des Artikels ist angelegt an das wegweisende Werk des PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan, “Jenseits von Staat, Macht und Gewalt”, in dem das politische Modell des Demokratischen Konföderalismus ausgeführt wird, welches die kurdische Bewegung u.a. in Rojava zu verwirklichen versucht. Die Kurdische Autonomieregion (Nordirak/Südkurdistan) jedoch, in der wir uns zwei Wochen aufhielten, stellt zwar den ersten kurdischen “Staat” da, ist aber unseres Erachtens geprägt von wirtschaftlicher Abhängigkeit, politischer Korruption und staatlicher Unterdrückung. Der zweite Artikel […]

Weiterlesen...

Nein zur Diffamierung der Palästina-Konferenz

22. April 2015 - 13:24 | | Politik | 4 Kommentare
Palästina – Foto: Rusty Stewart CC BY-ND 2.0

Die 13. Palästina-Konferenz am 25.4. in Berlin wirft in der Presse ihre Schatten voraus. Man ist sich sicher „Hamas-Anhänger wollen in der Berliner Arena tagen“ (Tagesspiegel, 18.04.15), die Jüdische Allgemeine verkündet „Widerstand gegen Pro-Hamas-Tagung“ (17.04.) und die „Hamas erwartet Tausende Anhänger in Berlin“ weiß die Berliner Zeitung (17.04.). Auf einer halben Zeitungsseite wird in der B.Z. eine Gruppe vermummter bewaffneter Kämpfer gezeigt und die Schlagzeile lautet „Hamas in Berlin – Hass-Konferenz von 3000 Islamisten in […]

Weiterlesen...

Internationaler K(r)ampf: deutsche Presse schweigt über Uni-Proteste

20. April 2015 - 15:53 | | Gesellschaft | 10 Kommentare
Proteste der Neuen Universität – Foto: Ewout van den Berg

Weltweit besetzen Studierende und Lehrende die Hochschulen und demonstrieren massiv für eine gerechtere Universität. Mit breiter internationalen Unterstützung werden sogar unabhängige Einrichtungen gegründet. Allerdings kommt fast nichts davon in der Bundesrepublik an: die Presse schweigt. Was ist da los? Internationaler Protest, nationale Ignoranz Seit Wochen spitzen sich die Proteste von Lehrenden und Studierenden zu. Ein geographischer Streifzug macht deutlich, dass es sich hier um ein ernstzunehmendes, internationales Phänomen mit vielfältigen Aktionsarten handelt: In Montreal gingen […]

Weiterlesen...

Die Grenzen der Empathie – Wieso das Aufwiegen von Menschenleben nichts bringt

19. April 2015 - 18:56 | | Politik | 1 Kommentare

Ich hasse diese Texte, die Opfer von Tragödien gegeneinander aufwiegen. Die den moralischen Zeigefinger erheben, wenn die Menschen um ein paar Tote eines Flugzeugsabsturzes weinen, nicht aber um die Tausenden von Flüchtlingen oder die Millionen, die jedes Jahr an Hunger und Armut sterben. Nur weil die Opfer Deutsche, Europäer, Amerikaner, Menschen der westlichen Hemisphäre waren. Nicht, weil ich genau das nicht auch oft kritisiere, nicht, weil mich die offensichtliche Differenzierung zwischen Menschen, die unterschiedlichen Werte, […]

Weiterlesen...

Das deutsch-israelische Verhältnis, die zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit und die deutsche Verantwortung gegenüber Palästina

17. April 2015 - 09:55 | | Kultur | 7 Kommentare
Polit-Rapper Kaveh – Foto: Kaveh

Fast alle deutschen Politiker vertreten die Auffassung, dass die deutsche Zivilgesellschaft und Regierung aufgrund des Holocausts eine besondere Verantwortung gegenüber Israel haben. Alle deutschen Regierungen seit 45 haben daher die uneingeschränkte Solidarität mit Israel quasi zur Staatsdoktrin erklärt. Andere sind der Meinung, dass man keine Verantwortung für die Taten der Vorfahren tragen sollte, weil man ja nichts dafür könne. Diejenigen, die von der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands ausgehen, vergessen gerne, dass sie nach dieser Logik […]

Weiterlesen...