Wie man den Akademikerball und die FPÖ stoppen kann

5. Januar 2016 - 15:51 | | Politik | 1 Kommentare
Strache beim Akademikerball © Screenshot ORF-Report

Der Akademikerball der österreichischen Burschenschaften war bis 2012 einer der Höhepunkte, der rechten Szene in Österreich, dann wurde er den Burschenschaften untersagt, kurzerhand sprang die FPÖ ein. Ihnen wurde er nicht verboten mit der Begründung es handle sich um eine „demokratisch legitimierte“ Partei. Doch der Charakter des Balls hat sich wenig verändert und die FPÖ ist keine Partei wie jede andere!

Anlässlich des WKR(Winter Akaedemiker)-Balls 2012 in der Hofburg ging ein Riesenaufschrei durch Österreich: Deutschnationale, antisemitische Burschenschafter sollten ausgerechnet am Gedenktag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau „auf den Gräbern von Auschwitz“ tanzen. Die antidemokratische Grundhaltung der Burschenschafter wurde öffentlich diskutiert, etwa die Rolle des Burschenschafters Ernst Kaltenbrunner, einst Chef des Reichssicherheitshauptamtes, oder des KZ-Arztes Hermann Richter in der Vernichtungsindustrie der Nazis.

Einstimmig untersagten die Hofburg-Gesellschafter zukünftig den Ball in dem repräsentativen Gebäude der Republik – aber unter freiheitlicher Schirmherrschaft soll der Ball im Jänner erneut über die Bühne gehen, denn wenn „eine demokratisch legitimierte Partei dahintersteht“, rechtfertigte sich die Hofburg-Geschäftsführerin, dann „ist das okay“.

Wer den Burschenschafterball loswerden will, muss auch die FPÖ dahinter ablehnen und bekämpfen.

Zwetschken-Partei FPÖ

Der Kabarettist Alfred Dorfer hat die FPÖ treffenderweise als „Zwetschken-Partei“ bezeichnet: außen blau und innen braun. Im öffentlichen Auftreten sind die FPÖ-Granden sehr bemüht, ihre Gesinnung zu verbergen, die Wählerschaft nicht zu verschrecken und ihre Gegner_innen zu täuschen. Und trotzdem ist jedem Neonazi klar, dass die FPÖ „seine Partei“ ist, der er die Treue hält. Stolz postete FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf Facebook ein Foto mit sich und der „Legende aus der Südsteiermark“, einem Mann, der dafür bekannt ist, mit SS-Runen und Reichsadler Motorrad zu fahren, Flüchtlinge mit Schrotflinten zu bedrohen und linke Demonstrant_innen mit Pfefferspray zu attackieren. Oder da wäre der blaue Gemeinderat in Orth an der Donau, Markus Ripfl, der vor einer Keltenkreuz-Fahne (abgewandelte Hakenkreuz-Fahne, in Deutschland sogar verboten) und vor einer Österreich-Fahne mit dem Kühnengruß (dem Ersatz für den verbotenen Hitlergruß) posierte. Wie man „richtig grüßt“, erklärte Strache vor ein paar Jahren selbst vor eingefleischtem Wahlkampfpublikum im Salzburger Augustinerbräu: „Wenn es drei Finger für den serbischen Gruß sind, dann ist es korrekt … Aber wir müssen nur aufpassen, dass ja diese drei Fingerzeichen … oftmals anders und falsch interpretiert wird bei diesen Medien.“

Demokratische Fassade

Die FPÖ war, so der Politikwissenschafter Anton Pelinka, „von Anfang an erkennbar, ja geradezu demonstrativ eine Gründung von ehemaligen Nationalsozialisten für ehemalige Nationalsozialisten.“
Wir zitieren nicht zum Spaß, sondern wollen vor der gefährlichen Realität einer FPÖ warnen, die in Umfragen mit über 30 Prozent klar an erster Stelle hält. Das bedeutet nicht, dass die Freiheitlichen morgen eine Diktatur errichten könnten – die „günstige Minute“ kommt mit der Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Krise und der damit umgreifenden Verzweiflung in der Bevölkerung.
Doch müssen wir schon jetzt an die antifaschistische Bewegung appellieren, die größtmöglichen Kraftanstrengungen im Kampf gegen die FPÖ zu unternehmen und nicht auf die freiheitliche Kriegslist, ihre demokratische Maskerade, hereinzufallen. Faschisten darf keine Bühne geboten werden – weder in der Hofburg, noch im Parlament.

Ein Gastbeitrag von der österreichischen Linkswende.

Über den Autor

Ein Kommentar

  • 1
    Koc sagt:

    Was schreiben sie für einen Schwachsinn.Der Ball hat am gleichen Termin wie immer stattgefunden und das weiss selbst ich obwohl ich mit Ö. nichts zu tun habe.
    Jeden Tag finden derzeit Massaker statt,soll man alle Feiern verbieten?