Armee will Demokratie retten

18. November 2010 | Politik | 2 Kommentare

Es sollte eine Abstimmung werden, die dem durch einen Putsch an die Macht gekommenen Präsidenten von Madakasgar, Andry Rajoelina, einen zeitlich unbefristeten verbleib an der Spitze des Inselstaates garantieren sollte. Gegen den Präsidenten putschte das Militär, welches das Land retten will.

Oberst Charles Andrianasoavina erklärte die Regierung des Landes für abgesetzt und zeigte sich in Begleitung ranghoher Militärs. Die Staatsführung werde nun von einem Nationalkomitee der Streitkräfte übernommen, über die Dauer dieser Machtübernahme wurde nichts gesagt. Alle politischen Gefangenen würden freigelassen so Andrianasoavina. Zum verbleib des abgesetzten Präsidenten wurde nichts gesagt, allerdings spekulieren viele Medien darauf, dass dieser sich noch in der Hauptstadt befindet.

Rückkehr des Ex-Präsidenten

Das Militär rief die Bevölkerung zu Ruhe und Ordnung auf und forderte alle ins Exil gegangene Bürger auf wieder ins Land zurückzukommen. Damit bezog er sich vor allem auf den gewählten Ex-Präsidenten Marc Ravalomanana, welcher nach dem Putsch gegen ihn, ins Ausland flüchtete. Momentan hält er sich in Südafrika auf, welches ihm politisches Asyl gewährt. Im August verurteilte ein von Rajoelina eingesetztes Gericht den früheren Präsidenten in Abwesenheit wegen Verschwörung zum Mord zu einer lebenslangen Haftstrafe.
Nachdem Putsch Andry Rajoelina froren die europäische Union und die USA ihre Hilfen für Madagaskar ein, da sie einen Rückschritt der Demokratie erkannten.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung, als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was einer Minderheit nützt. Ihr findet mich auf: Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare