Sex, Violence and IDF – Die Sexualisierung von Krieg

I Love IDF - solche Fotos entstehen gerade zu hunderten. (Quelle: Facebook)

I Love IDF – solche Fotos entstehen gerade zu hunderten. (Quelle: Facebook)

Im Internet sind hunderte Fotos von halbnackten Frauen auf einer Facebookseite aufgetaucht, die sich Herzen, „Support our Troops“ und IDF auf nackte Körperteile wie Busen, Po und Oberschenkel gemalt haben. In Bikini, nackt oder Reizwäsche, alles ist dabei. Manche zeigen gar ihren Allerwertesten zusammen mit der Aufschrift „Küss meinen Arsch Hamas.“

Die Operation „Protective Edge“ steht bereits seit ihrem Beginn unter massiver Kritik: Sie ist wie die Massenbestrafung eines ganzen Landstrichs für die Tötung von drei Jugendlichen. Dabei stört es die Israelische Regierung Netanjahus weder, dass es bisher keine Beweise gibt, die den Mord an den Jugendlichen Soldaten mit der Hamas in Verbindung bringen, noch das Kollektivstrafen völkerrechtswidrig sind. Über 700 zivile Opfer haben die PalästinenserInnen bisher zu beklagen, auf der anderen Seite stehen weniger als zehn Tote Zivilisten und 33 Tote Soldaten der Israelischen Armee (Israel Defence Force – IDF).
Diesen Beitrag weiterlesen »

„Ein unnötiger Einschnitt in die Privatsphäre der Menschen“

Orwelsche Verhältnisse - zu welchem Preis? (Foto: Flickr.com/ jonathan mcintosh/ CC-Lizenz)

Orwelsche Verhältnisse – zu welchem Preis? (Foto: Flickr.com/ jonathan mcintosh/ CC-Lizenz)

Großbritannien ist das Land mit den meisten Überwachungskameras der Welt und zeigt damit am besten, wie wenig Überwachungskameras helfen: Ein Artikel in der Times zeigt nun die Wahrheit über den orwellschen Wahn. In der Times tauchte nun eine Statistik über den Anteil an Fällen auf, die ohne Verdächtigen zu den Akten gelegt werden müssen (April und Mai).Interessant war, dass vor Allem in den Gebieten, in denen eigentlich Videoüberwachung solche Fälle verhindern müsste, der Anteil der „Unclosed Cases“ höher war als in Gebieten ohne Kamera. Ein Beitrag von Richard Diesing.

Als Beispiel nehme man den klassischen Raub. Dort wurden nur in 28% der Fälle überhaupt ein Verdächtiger gefunden. Wie vielen Verdächtigen die Tat überhaupt nachgewiesen werden konnte, ist in der Statistik nicht ersichtlich. Auch bei Sachbeschädigung wurde ein hoher Anteil der Fälle (78%) nicht aufgeklärt.Der nachfolgende Gedanke ist nun: Wenn es so viele negative Seiten der Überwachung gibt, wiezum Beispiel die Einschränkung der Privatsphäre oder das ständige Gefühl des beobachtet seins, stehen diese negativen Aspekte dann überhaupt in irgendeiner Relation zu der erhofften Wirkung? Diesen Beitrag weiterlesen »

“Die Anstalt” verliert vor Gericht

Quelle: Screenshot

Quelle: Screenshot

Die Kabarettsendung “Die Anstalt” des ZDF wird weitesgehenst von den deutschen Medien totgeschwiegen. Zwar ernteten die Verantwortlichen nach ihrer ersten Epidosde viel Applaus, doch dieser flachte in den Folgewochen ab. Das könnte nicht zuletzt daran liegen, dass die Neuen Max Uthoff & Claus von Wagner zu sehr der Wahrheit auf der Spur sind. 

Urban Priol und Erwin Pelzig hatten ein große Lücke hinterlassen. Als die beiden Kabarett-Virtuosen ihren Rückzug aus der Sendung “Neues aus der Anstalt” erklärten, kam es beim ZDF zu einem Umbruch. Viele vermuteten, dass Urban Priol & Pelzig unverzichtbar seien und erwarteten in der Zukunft einen herben Qualitätsverlust für die Sendung. Doch es kam anders. Nach einigen Episoden kann man sich sicher sein: Der Taptenwechsel tat dem Format gut. Die beiden jungen Nachfolger Uthoff & von Wagner verleihen dem Format viel Frische – der Glanz der alten Tage ist noch längst nicht verloren. Der Glanz der alten Tage ist jetzt.

Transatlantiker klagt “Die Anstalt” an Diesen Beitrag weiterlesen »

Linker Gipfel Serbiens – Radikale Linke formiert sich!

Die Linke in Serbien formiert sich (Foto: Marks21)

Die Linke in Serbien formiert sich (Foto: Marks21)

In Serbien formiert sich die Radikale Linke neu. Seit über einer Woche befinden sich Gewerkschaften und etliche linke Gruppierungen auf der Straße, um gegen das neue Arbeits-, Renten-, Insolvenz- und Privatisierungsgesetz zu protestieren. Der „Linke Gipfel Serbiens“ (Levi Samit Srbije) existiert bisher in über 15 Städten und plant sich im Herbst Strukturen zu geben. Ein Vorbild für diesen Prozess  ist auch der kürzliche Wahlerfolg der Vereinigten Linken in Slowenien.

In Serbien wird der Ruf nach einer Partei neuen Typus immer lauter. Zu lange habe es keine echte linke Kraft mehr im Land gegeben, monieren Journalisten und Intellektuelle. Die sozialistische Partei ist bereits seit Milosević Zeiten zum Steigbügelhalter neoliberaler Gesetzgebung verkommen. Umso dringender benötige man eine außerparlamentarische Linke, welche die Gewerkschaften im Kampf um ArbeitnehmerInnenrechte unterstützt, so der Autor Dr. Vladimir Unkovski-Korica. Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Friedensbewegung in Israel & Palästina braucht unsere Hilfe

Ein arabisch-israelischer Demonstrationszug von Ramalah nach Jerusalem um im Zeichen der Freundschaft gegen den Krieg zu demonstrieren!

Ein arabisch-israelischer Demonstrationszug von Ramalah nach Jerusalem um im Zeichen der Freundschaft gegen den Krieg zu demonstrieren!

In Israel ist es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Angriffen auf FriedensaktivistInnen durch rechte Kräfte, vor allem aus dem Umfeld der Partei “Unser Haus” gekommen. Nun hat der ehemalige Mereetz-Abgeordnete, Mossi Raz, eine Kampagne initiiert gegen den Krieg, gegen die Besatzung und gegen das Leid im Nahen Osten, unterstützt wird er dabei von ehemaligen Soldaten, palästinenischen Kämpfern und Angehörigen von Kriegstoten. 

Ziel der Kampagne ist es Medienarbeit vor Ort, Unterstützung von Friedensdemos und Protestaktionen zu gewährleisten. In einem beeindrucken Video fordert Romi Damelin, die Mutter eines getöteten Israelis, unsere Unterstützung, diese wollen wir ihr nicht verwehren, deswegen unterstützt die Kampagne unter https://www.indiegogo.com/projects/emergency-fund. Informiert über die Friedensdemos und berichtet über die Lage in Gaza, damit dieser furchtbare Krieg endlich aufhört.

Wir alle können mit einer kleinen Spende, dem Teilen dieses Beitrags oder auch nur dem Bericht über das unten verlinkten Video von Romi Damelin auf die Kampagne aufmerksam machen. Wir schließen uns dem Appell an, “wenn wir nicht bald handeln, ist es zu spät.”

“Es droht eine humanitäre Katastrophe” – Interview mit Gaza-Gouverneur

Quelle: http://www.al-frangi.de/de/index.html

Quelle: http://www.al-frangi.de/de/index.html

Vor einigen Tagen brach der Nahost-Konflikt wieder aus. Nach zwei Jahren Waffenruhe zwischen der Hamas und der israelischen Armee tauchen alte Fragen wieder auf: Welche Seite trägt die Schuld für das jüngste Blutvergießen? Ist jede Kritik an Israel antisemitisch? Wann ringen sich die Staatschefs dieser Welt zu einem Waffenembargo durch? Nun sprachen wir mit dem neuen Gouverneur von Gaza Abdallah Al-Frangi und suchen nach Antworten. Er ist momentan in Gaza, äußert sich zur Situation vor Ort und zum Interview mit Claus Kleber.

diefreiheitsliebeSeit einigen Tagen sind sie Gouverneur von Gaza – wie kann der Krieg ihrer Meinung nach gestoppt werden? Welche Auswirkungen hat der Krieg auf den Lebensalltag?

Abdallah Al-Frangi: Schon aus humanitären Gründen muss dieser Krieg umgehend beendet werden. Voraussetzung hierfür sind Verhandlungen zwischen allen beteiligten Parteien unter Vermittlung der USA und Ägypten mit dem Ziel, die Blockade des Gazastreifens zu beenden. Meine Aufgabe als Gouverneur kann ich angesichts der Bombardierungen durch die israelische Armee und dem Ausmaß der Zerstörungen momentan nicht wahrnehmen. Dies wird erst nach einem Waffenstillstand möglich sein. Die Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung sind so katastrophal, dass ich sie kaum beschreiben kann. Wir haben nur begrenzt Strom, Trinkwasser ist kaum vorhanden, den Ärzten fehlen Instrumente und Medikamente, um Verletzte versorgen zu können. Unsere Kinder sind traumatisiert. Diesen Beitrag weiterlesen »

Das “Wundermittel” der Zukunft

Grüne Lebenskraft; Quelle: https://www.flickr.com/photos/wildtofu/4474262474/in/

Grüne Lebenskraft; Quelle: https://www.flickr.com/photos/wildtofu/4474262474/in/

Heutzutage wird in den Supermärkten und Bio-Läden, Öko-Shops und in der Werbung so ziemlich alles als “gesund” ausgeschrieben, selbst dann, wenn es das nicht ist oder noch viel gesünder sein könnte. Doch Vorsicht ist geboten….

Das Bewusstsein für die eigene Umwelt und die Gesundheit steigt, und damit auch die Anfrage nach Produkten, die diese Gesundheit am besten kompakt und praktisch in der Flasche liefern. Doch sollte man sich nicht täuschen lassen: nicht überall, wo gesund drauf steht, ist gesund drin. Vor allem bei vermeintlich gesunden Obst-Säften greift man oft zu Konzentraten, die mit Zucker versetzt wurden, dabei gibt es einige Vorteile beim Kauf frisch gepresster – und vor allem kalt gepresster – Säfte.

Gepanschte Säfte Diesen Beitrag weiterlesen »

Spenden für Gaza – Jeder kann helfen

depalLiebe LeserInnen, das Leid in Gaza erschüttert uns, deswegen wollen wir heute einen Moment innehalten und am heutigen Tag nur einen Spendenaufruf für die leidenden Menschen in Gaza veröffentlichen.

Spendenaufruf der deutsch-palästinensischen medizinischen Gesellschaft: Durch die israelischen Luftangriffe auf Gaza ist auch die medizinische Versorgung schwer getroffen und völlig überfordert, es fehlt an allem! Medikamente, Verbandsmaterial und medizinische Instrumente werden dringend benötigt.

Wir rufen alle friedliebenden Menschen auf, Medikamente, medizinisches Material sowie finanzielle Mittel zu spenden, damit den vielen Verletzten geholfen werden kann.

Mit Ihrer Solidarität lindern Sie das Leiden der Menschen und retten Menschenleben!

Die unterzeichnenden Vereine sind als gemeinnützig anerkannt.

Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft (DPMG e.V.)
in Kooperation mit:
Soziale Hilfsorganisation Najdeh e.V.
Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V.
Europäische Allianz für die Unterstützung der palästinensischen Gefangenen

Spenden bitte an: Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft e.V.
c/o Dr. Khaled Hamad, Liegnitzerstr. 28, 53721 Siegburg

Spendenkonto DPMG:
Deutsche Postbank Dortmund
Konto Nr. 999511461
BLZ: 44010046
Oder:
IBAN:DE48 4401 0046 0999 511461
Swift-Code:PBNKDEFF

Kontakt: Dr. Khaled Hamad mobile: 0171-5411168

Bundesabgeordnete stellen sich hinter Friedenskungebungen

Netzwerk Gegen Rechts (Foto: Netzwerk Gegen Rechts)

Netzwerk Gegen Rechts (Foto: Netzwerk Gegen Rechts)

Nach der Friedenskundgebungen  in Essen am vergangenen Freitag, kam es innerhalb der Linken zu deutlichen Auseinandersetzungen zur Positionierung im Nahostkonflikt und den dazu stattfindenden Kundgebungen.  Nun hat sich die größte Gruppe innerhalb der Bundestagsfraktion der Linken, die NRW Landesgruppe hinter die Kundgebungen gestellt und gleichzeitig deutlich Position gegen Rassismus und Antisemitismus bezogen.

Die Friedenskundgebungen in Essen und Köln waren mit insgesamt über 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die größten Veranstaltungen, die von der LINKEN in NRW seit langem durchgeführt worden sind. Auch die Polizei bestätigt, dass sie einen friedlichen und nicht-„extremistischen“ Verlauf hatten. Wir halten es für unerträglich, dass nun ausgerechnet aus der eigenen Partei völlig verzerrte, ehrenrührige Vorwürfe kommen, die nicht nur den Erfolg der NRW-Genossinnen und Genossen schlecht machen, sondern sie gar in die Nähe von AntisemitInnen rücken. Wir stellen uns ausdrücklich vor die NRW-Linksjugend und den Landesvorstand der LINKEN in NRW.

Besonders bedauerlich ist die Einmischung von LINKEN-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn, der in einer Pressemitteilung suggerierte, auf der LINKEN-Kundgebung in Essen habe es „beschämenden Antisemitismus” gegeben. Höhn hat seine Informationen ganz offenbar ausschließlich aus der Presse, er hat sich aber nicht mit der Linksjugend oder dem LINKEN-Landesvorstand in Verbindung gesetzt, um zu klären, ob diese Vorwürfe überhaupt zutreffen. Nicht nachvollziehbar für uns ist auch die Teilnahme des Bundestagsabgeordneten Harald Petzold auf der antideutschen Gegenkundgebung. Unseres Wissens hat es das bisher nicht gegeben, dass prominente Mitglieder unserer Partei direkt daran mitwirken, eine Aktion einer Landesgliederung zu diskreditieren. Das war ein offener Affront gegen die Landespartei. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ist Kritik an Israel antisemitisch?

Solidarität: Juden und Palästinenser auf einer Anti-Kriegs-Demonstration in Washington, D.C. (Foto: Matthew Bradley)

Solidarität: Juden und Palästinenser auf einer Anti-Kriegs-Demonstration in Washington, D.C. (Foto: Matthew Bradley)

Die israelische Bodenoffensive gegen Gaza hat weltweite Empörung ausgelöst. Selten stand der Staat im Nahen Osten so stark in der öffentlichen Kritik. Unterstützer Israels sagen hingegen, dahinter verberge sich plumper Antisemitismus – und werfen damit Dinge zusammen, die nicht zusammengehören. Von Stefan Bornost

Für den Gießener Sozialwissenschaftler Samuel Salzborn steht fest: »DIE LINKE hat ein Antisemitismusproblem.« Anlass für diese Behauptung war die Teilnahme der beiden Bundestagsabgeordneten Inge Höger und Annette Groth an der vom israelischen Militär angegriffenen Gaza-Hilfsflotte. Die beiden verurteilen, wie andere Mitglieder der LINKEN auch,  die Politik des israelischen Staats gegenüber den Palästinensern. Für Salzborn grenzt das an Judenhass. Vor allem die Kritik mancher Linker an der israelischen Staatsideologie, dem Zionismus, stößt ihm auf: »Der Antizionismus ist eine jüngere Spielart des Antisemitismus. Die Dämonisierung Israels, die permanenten Vergleiche mit dem Nationalsozialismus und die permanenten einseitigen Verurteilungen machen schon deutlich, dass wir es nicht mit wohlmeinender Kritik zu tun haben. Das Motiv ist Antisemitismus.«

Salzborn wirft hier jedoch zwei Dinge in einen Topf, die nicht zusammengehören: Der Antisemitismus ist eine rassistische Theorie, die einer vorgestellten einheitlichen Gruppe, nämlich »den Juden«, vermeintlich gemeinsame Eigenschaften wie Geldgier oder Hang zur Verschwörung zuschreibt. Sie dient dazu, Ablehnung, Diskriminierung und Ausgrenzung von Juden zu rechtfertigen. Während der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war der Antisemitismus menschenverachtende Staatsideologie. Er mündete in der Vernichtung von Millionen europäischen Juden im Holocaust.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Soziale Netzwerke


Creative Common