THC als Arzneimittel auch in Deutschland?

Quelle: flickr.com/  M. Martin Vicente/ CC BY 2.0

Quelle: flickr.com/ M. Martin Vicente/ CC BY 2.0

THC und CBD als Arzneimittel auch in Deutschland? Für bestimmte Zwecke ist der Einsatz von Marihuana nun auch seit einiger Zeit in Deutschland legalisiert, nämlich in der Medizin. Dieser Beitrag erklärt und erläutert die Hintergründe.

Bei Hanf handelt es sich um eine außergewöhnliche Pflanze die neben den bekannten Rauscheffekten auch andere, wirklich interessante Wirkungen entfalten kann. Hierzu zählen unter anderem: Diesen Beitrag weiterlesen »

Wir brauchen eine Regierung des Volks – Im Gespräch mit Pablo Echenique-Robba (Podemos)

Podemos

Podemos

Die Europawahlen im Mai haben einige Ueberaschungen gebracht, unter anderem die linksalternative und basisdemokratische Podemos, die auf anhieb zur 4. Kraft in Spanien wurde. Wir haben mit Pablo Echenique-Robba, Europaabgeordneter von Podemos, über die Ideen und Ziele sowie die Perspektiven von Podemos gesprochen.

Die Freiheitsliebe: Was ist die grundlegende Idee von Podemos?

Pablo Echenique-Robba: Ich würde sagen, es gibt zwei grundlegende Ideen. Die eine ist die Analyse, dass die meisten Staaten, Spanien eingeschlossen, nicht von Politikern oder politischen Gruppen regiert werden, sondern von der Finanzelite, die die politische Macht kontrolliert und die Politiker befehligt, die wiederum nicht mutig genug sind, nein zu sagen, wenn sie es sollten. Diese Machtausübung der Finanzelite ist es, und dass sehen wir wenn wir von Europa sprechen vor allem im Süden, aber auch in einigen nördlichen Ländern, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung, die eine Verarmung der Mehrheit der Menschen verursacht. Es gibt eine steigende Zahl von wirklich sehr armen Menschen in Spanien. Auch alle sozialen Rechte, die man hat, verschwinden. Wenn man z.B. seinen Job verliert, sorgt der Staat nicht für die Menschen, und das ist sehr hart für Millionen von Familien in Spanien. Wir denken, dies nicht eine Naturgewalt wie ein Sturm oder ein Erdbeben, sondern sehr wohl durchdacht von den Eliten, die Spanien und alle Länder Europas regieren. Dies ist die Analyse.  Dies ist eine Idee – die Regierung zu Gunsten einiger Weniger und zu Lasten der Lebensbedingungen der Mehrheit. Und die andere Idee ist die Lösung, die einen Weg nach vorn darstellt. In diesem Aspekt sind wir sicherlich innovativer als im ersten Punkt, in dem uns viele Menschen zustimmen. Im zweiten sind wir, soweit ich  in den Monaten in denen ich in der europäischen Linken arbeite, sehen konnte, sehr fortschrittlich. Was wir vorschlagen, ist nicht so allgemein üblich – eine direkte Regierung des Volkes. Wir stellen die Logik der repräsentativen Demokratie in Frage  und wir stellen fest, dass es die Bevölkerung eines Landes sein sollte, die die Basis der Macht in den Städten, den Regionen und in den Staaten in Europa darstellen sollte. Das haben wir dann auf zwei Arten. So sollten die Liste der Leute, die für das Europaparlament zur Wahl stehen, direkt von der Bevölkerung Spaniens ausgewählt werden. Ich war z.B. bis Januar ein Wissenschaftler in Vollzeit und habe keinerlei politische Erfahrung und das gilt für die meisten Leute in Podemos. Das ist der erste Punkt, die Leute, die zur Wahl stehen, werden von der Bevölkerung ausgewält und nicht von Berufspolitikern oder Finanzelite. Und das zweite ist, dass bei jeder wichtigen Entscheidung die Bevölkerung entscheiden kann.  So war z.B. die Kandidatenliste im Internet für die gesamte Bevölkerung Spaniens zugänglich und auch die Zustimmung zum  Programm war für jeden einsehbar und die Leute konnten durch einen onlin Antrag etwas hinzufügen. Dies sind die zwei grundlegenden Ideen von Podemos, die Analyse und das Vorantreiben der direkten Beteiligung der Bevölkerung an der Regierung.

Die Freiheitsliebe: In Deutschland haben wir nicht erwartet, dass Podemos einen Sitz bei den Wahlen gewinnen würde. Ich glaube, der erste Artikel in einer gröβeren Zeitung über Podemos erschien zwei oder drei Wochen vor den Wahlen. Wann hat Podemos begonnen zu wachsen? Was ist die Geschichte von Podemos? Diesen Beitrag weiterlesen »

#6 Wale – die sanften Riesen unserer Ozeane

File:Southern right whale.jpg

Quelle: http://commons.wikimedia.org/ wiki/File:Southern_right_whale.jpg?uselang=de

Sie sind voller Geheimnisse, gelten als intelligent und sind die Vagabunden unserer Meer: die Gruppe der Wale. Anders als Fische atmen sie Sauerstoff durch ihre Lungen, genau wie wir Menschen an Land. Sie erreichen unglaubliche Größen und stellen Rekorde im Tieftauchen auf. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass sie höchstwahrscheinlich eine bedeutende Rolle im Nährstoffaustausch zwischen tieferen Wasserschichten und den Oberflächengewässern spielen. Doch die sanften Riesen der Ozeane sind in Gefahr: Illegale Fischerei, Lebensraumvernichtung, Unterwasserlärm, Schiffsverkehr auf ihren Wanderrouten und nicht zuletzt die wenigen übrig geblieben Walfangnationen, die krampfhaft am unlukrativen Walfang festhalten. Allein im letzten Jahrhundert wurden über zwei Millionen Wale getötet, viele Arten bis an den Rand ihres Existenzminimums gedrückt. Es scheint, als ob wir aus unseren Fehlern nicht gelernt hätten: Noch immer bringen wir Menschen das natürliche Ökosystem durcheinander und könnten am Ende dafür sorgen, dass einige dieser faszinierenden Säugetiere für immer von unseren Planeten verschwinden. Mir stellt sich die Frage: Können wir diese Tiere nicht intensiver schützen und als ein Schatz und wichtigen Teil unseres Planeten betrachten? Diesen Beitrag weiterlesen »

Wen interessiert der Tod von Sumon oder Hasan? – Was zählt ein Toter?

Das wäre wünschenswert

Das wäre wünschenswert

Vor einigen Tagen sind über 120 Menschen gestorben, als vor der Küste Bangladeschs ein Boot kenterte, die wenigsten dürften das mitbekommen haben, obwohl der Tod von so vielen Menschen doch zumindest eine Schlagzeile Wert sein müsste. Vor wenigen Wochen sind fast 2000 Menschen in Afghanistan durch eine Schlammlawine umgekommen, die ein ganzes Dorf unter sich begrub, auch davon erfahren wir nichts, während der Bericht über ein Amoklauf in den USA tagelang die Schlagzeilen beherrscht. Die Entführung von drei israelischen Kinder, die ein schreckliches Verbrechen darstellt, wird weltweit thematisiert, dass gleichzeitig mehrere hundert Kinder ohne Anklage in israelischen Knästen sitzen, bleibt dagegen unerwähnt, wie auch der Tod mehrere junger Männern bei den Suchaktionen.

Wir erfahren bei jeder Naturkatastrophe, bei jedem Unglück, bei jedem Krieg und bei jedem Anschlag wie viele der Toten Deutsche/Europäer und Amerikaner waren. Wovon wir kaum etwas erfahren sind die Anschläge und Gewalttaten, die nicht grade durch das neue Feindbild der westlichen Welt begangen werden, aktuell also Rußland und die Islamisten, und Todesopfer aus anderen Teilen dieser Erde fordern.

Jedes Menschenleben ist gleich wertvoll, jeder Mensch besitzt die gleiche Würde?

“Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren,” lautetet der erste Artikel der Erklärung der Menschenrechte, was schon bei der Geburt eine Lüge ist, wenn man die Missachtung dieses Rechts für Flüchtlinge weltweit betrachtet, wird beim Tod zu einer Farce. Unsere Medien interessieren die Toten nicht, stattdessen berichten sie über einen Bergsteiger der sich in einer Höhle verletzt hat oder die 90 Tage Sperre von Beckenbauer, die mehr Artikel zählt als das Unglück vor Bangladesch, die Naturkatastrophe in Afghanistan oder die Toten Palästinenser zusammen. Diese Denkweise zeigt sich auch in der Politik, weder Mali noch Somalia erhalten Interesse der europäischen Medien, wenn nicht grade europäische und amerikanische Soldaten dorthin geschickt werden oder es zu Angriffen auf EuropäerInnen kommt. Diesen Beitrag weiterlesen »

VICE News zeigt mutige Inside-Reportage über Islamischen Staat

File:Flag of Islamic State of Iraq.svg

ISIS- Flagge (Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/ 7/7c/Flag_of_Islamic_State_of_Iraq.svg/600px- Flag_of_Islamic_State_of_Iraq.svg.png)

Das amerikanische News-Portal VICE News zeigt eine Reportage mit Material vom derzeit wohl gefährlichsten Ort der Welt. Der Journalist Medyan Dairieh bekommt als erster Journalist Zugang zu den sunnitischen Extremisten des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien.

Die Reportage von VICE News-Reporter Dairieh ist in fünf Teile aufgesplittet, von denen bislang die ersten drei veröffentlicht worden sind.

Im ersten Teil reist Dairieh begleitet vom Pressesprecher des IS, Abu Mosa, an die Frontlinie in Rakka, Syrien, wo die IS-Kämpfer Assads Truppen gegenüberstehen.

Vice-Journalist berichtet über IS

Das Video zeigt, über welch hochwertige militärische Ausrüstung und großkalibrige Waffen die Kämpfer verfügen. Unterschiedliche Kämpfer werden interviewt, die die Gründung des Islamischen Staates verkünden. Ein Kind teilt seinen Wunsch mit, den Kriegern von ISIS beizutreten und mit ihnen zu töten. Als Grund führt er an, dass sie Ungläubige und Abtrünnige töten – was offensichtlich nach der Vorstellung des Jungen akzeptabel ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Protest gegen die Gewalt der israelischen Armee und Isis

palAm vergangenen Freitag fanden sich etwa 500 Menschen in dem arabischen Arabe, in Israel, ein um gemeinsam die Freilassung eines politischen Gefangenen zu feiern und für Frieden und das Ende der Besatzung in Palästina, sowie ein Ende des Terrors durch Isis zu demonstrieren. Aufgerufen zu den Protesten hatten unter anderem die linke bi-nationale Bewegung Abna al Balad, die Kommunistische Partei Israels und die Partei von Haneen Zoabi, Balad.

Unter den RednerInnen war sowohl der Freigelassene, ein linker palästinensischer Antikriegsaktivist, wie auch der Bürgermeister des Ortes und Mitglieder der verschiedenen Parteien. Während unterschiedliche Ansichten über die Perspektiven eines dauerhaften Friedens in den Reden auffielen, machten alle TeilnehmerInnen deutlich, dass die Solidarität der Unterdrückten nicht an der Grenze des eigenen Konfliktes halten machen dürfe. So wurde in  den Reden dazu aufgerufen nicht nur um die Toten Zivilisten vor Ort zu trauern, sondern auch ein deutliches Bekenntnis gegen den Terror von Daesh (Isis) abgesendet. Zum Ende der Kundgebung sprach eine junge Frau, welche deutlich macht, dass “wir gemeinsam kämpfen, ob Christen, Sunniten, Schiiten, Kurden oder Araber, gegen rechte Zionisten, Daesh (Isis) und Rassismus”!

Sie betonte die Notwendigkeit, dass die Solidarität der Unterdrückten keine Grenzen kennen sollte und auf den Kundgebung an allen Orten hochgehalten werden müsse, wenn man wirklich etwas verändern wolle.

Yeziden und andere Religionsgemeinschaften in Syrien und im Irak im tödlichen Fokus der Terrororganisation ISIS

Foto: flickr.com/ strassenstriche.net/ CC-Lizenz

Foto: flickr.com/ strassenstriche.net/ CC-Lizenz

Der Vormarsch der Terrororganisation „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) im Irak bedeutet für alle Bewohner Lebensgefahr. Für die religiösen Minderheiten – Christen, Mandä-er, Yeziden (Eziden) – bedeutet eine Machtübernahme der ISIS in kurzer Zeit den sicheren Tod. Die Yeziden sind von der Volkszugehörigkeit Kurden und Angehörige einer monotheistischen Religionsgemeinschaft, deren Geschichte über 4.000 Jahre in die Zeit des Mithraismus reicht. Einst die Ursprungsreligion aller Kurden, wurde der yezidische Glauben vom fundamentalisti-schen Islam bekämpft und zurückgedrängt. Das Hauptsiedlungsgebiet der Yeziden befindet sich im Nordirak, wo ca. 700.000 der weltweit ca. 1.000.000 Yeziden leben.

Die Gräueltaten der ISIS an Yeziden und Christen aus Nordsyrien (kurd. „Rojava“) haben in den letzten Monaten zugenommen. Diese reichen von Entführungen, Folterungen, Vergewal-tigungen bis hin zu gezielten Ermordungen. Diesen Schreckenstaten folgen zumeist Akte see-lischer Erniedrigung: Mitglieder der ISIS legen das Haupt der Getöteten vor die Haustür der Hinterbliebenen.

Seit dem großen Bombenanschlag von 2007 auf die Yeziden in der Shengal-Region, bei dem annähernd 500 Yeziden getötet wurden, ist die Zahl der Angriffe und Übergriffe gegenüber den dort lebenden Yeziden stark gestiegen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Moschee bauen? Bei uns? Nein Danke!

10500255_427291127414122_181092590038116986_nAntimuslimischer Rassismus ist in Deutschland wohl der am weitesten verbreitete Rassismus. Muslimische Mitglieder in Schützenvereinen sollen konvertieren, Moscheen – wenn überhaupt – an den Stadtrand in Industriegebieten gebaut werden. Die hochgelobte deutsche Toleranz hat ihre Grenzen: Nicht wenige agieren offen rassistisch und erklären, dass sie Muslime in Deutschland gefälligst “Verdeckt” leben oder, das am besten, abhauen sollten. Das hat ein kurzer Test von EXAKT  gezeigt. “Fazit des Experiments: Die Ablehnung überwiegt und sie wächst je näher das vermeidlich Fremde an die Menschen kommt.”

“Es zeigt sich das in Konflikten, in denen es auch um Besitzstand geht, gerade Statushöhere Gruppen sich besonders vehement wehren und dabei auch ethnozentrische Tendenzen zeigen”, erklärt Professor Imme Fritsche, Sozialpsychologe an der Universität Leipzig. Im EXAKT-Experiment versuchten zwei Schauspieler Unterschriften für den Bau einer Moschee zu sammeln. Dabei gibt es verschiedene Modelle: Weit abseits im Industriegebiet und eine im wohlsituierten Wohngebiet Dresdens. In beiden Fällen stoßen sie auf viel Ablehnung und auf wenig Gegenliebe. Besonders die Moschee im Wohngebiet wird mit, teilweise stark rassistischen Argumenten, abgelehnt. Die Toleranz in Deutschland kennt ihre Grenzen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ist ein Menschenleben nur 3.000 Dollar Wert?
KIK und der Brand in der Textilfabrik

niema_kopie_1Vor zwei Jahren brannte in Pakistan eine ganze Textilfabrik mitsamt den ArbeiterInnen. In dieser ließ vor allem der “Textildiscounter KIK” produzieren. Das Unternehmen hat nun beschlossen eine “ausreichend” gute Entschädigung an die Hinterbliebenen gezahlt zu haben: Im Schnitt 3.000 Dollar für jeden Schwerverletzten und Toten,  insgesamt eine Summe von einer Millionen Euro. Eine Frechheit, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen einen Jahresumsatz von 1,63 Milliarden € hat, mit Waren die zum großen Teil in Pakistan gefertigt werden. Ein offener Brief von Niema Movassat*.

Am 11. September jährt sich zum zweiten Mal der tragische Brand in der Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi mit 254 Todesopfern und vielen Schwerverletzten. KIK war der wichtigste Vertragspartner und bezog bis zu 70 Prozent der Produktion. Für mich steht außer Frage, dass deutsche Unternehmen bei ihren Geschäftstätigkeiten im Ausland mitverantwortlich sind für die Produktionsumstände vor Ort. Die Debatte um Unternehmensverantwortung läuft bereits seit vielen Jahren und keine große Firma der Textilbranche kann behaupten, nicht mit der Problematik konfrontiert worden zu sein. Nichtregierungsorganisationen, Menschenrechtsgruppen, Gewerkschaften und viele politische Parteien kritisieren seit Jahren unter anderem die tödliche Gefahr, die durch mangelnde Fluchtwege und vergitterte Fenster für die ArbeiterInnen bestehen. Im Falle Ali Enterprises führten genau diese Umstände in die Katastrophe. Auch hatten die arbeitenden Menschen keine Arbeitsverträge, keine Sozial- und Krankenversicherung Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Fall Ecclestone

2359047419_533cc23abc_bWie kann es sein dass das Verfahren gegen eine Person, die wegen Bestechung angeklagt wurde, gegen eine Geldzahlung eingestellt wird? Ist das nicht Bestechung der Justiz? Eccelstone’s Prozess ist nach drei Monaten schon wieder vorbei. Es wurde eingestellt. Nicht aber aus Mangel an Beweisen, die waren da, sondern weil Ecclestone 100 Millionen US-Dollar gezahlt hat. Möglich ist dies aufgrund von Paragraph 153a der Strafprozessordnung. Von Richard Diesing.

Interessant ist dabei ein Aspekt: Da Ecclestone die Zahlung tätigt, muss er schuldig sein. Der einzig andere Grund für die Zahlung wäre, dass er das Verfahren für imageschädigend halten würde. Das wäre das Verfahren aber auch nur, wenn er sich strafbar gemacht hat. Natürlich, die Justiz wird entlastet , aber zu welchem Preis? Die Justiz muss nicht wie eine Firma funktionieren und muss keine Gewinne erziehlen. Die justiz soll Jene bestrafen, die gegen das Gesetz verstoßen. Wenn man Geld dafür bezahlen kann, nicht bestraft zu werden, untergräbt sich die Justiz selber. Die Ironie ist bei Eccelstone doch ganz deutlich zu sehen. Einer, der der Bestechung angeklagt wird, besticht die Justiz. Eccelstone gilt durch die Zahlungen als nicht vorbestraft. Die 100 Millionen Euro zeigen aber, dass Eccelstone ein großes Interesse daran hat, dass nicht weiter nachgeforscht wird. Diesen Beitrag weiterlesen »

Soziale Netzwerke


Creative Common